Nieten und Versager regieren Europa

 

Wer bezahlt EU-Kommissar Oettinger ?

 

Dessen sofortige Entlassung wegen mangelnder Qualifikation und Inkompetenz ich empfehle und begründe.

Das sind Sie, meine Leserinnen und Leser, Ihre Freunde und Ihre Bekannten im In-und-Ausland.

 

Es geht jetzt hier um Ihr Geld…und nicht nur um ein paar Euros…

 

Betreff:   0259/2011/KM… CDS 5634…. Re: Ihre Emails an die IAEA und Europäische Kommission  
Von:   "Rainer Schottlaender" <rainer.schottlaender@web.de>  
An:   EO@ombudsman.europa.eu  
Cc:   Jean-Paul.GLATZ@ec.europa.eu

 

Meine Empfehlung, sofort Herrn Oettinger wegen mangelnder Qualifikation und Inkompetenz zu entlassen,

bekommen Sie hiermit schriftlich.

Meiner Registriernummer entnehme ich, dass Sie etwa zehn Beschwerden pro Tag bekommen.

Erstaunlich wenig, angesichts der Milliardenschäden, die Herr Oettinger – um nur einen von vielen Kandidaten zu nennen – anrichtet.

Ich habe ihm vorgerechnet, dass seine aberwitzige Ankündigung 1 Billion Euro ins europäische Stromnetz zu "investieren" jeden einzelnen europäischen Haushalt mit ca. 5000 Euro belastet.

Ihren, meinen, jeden.

Ich, Rainer Schottlaender, werde ganz sicher nicht freiwillig 5000 Euro für Herrn Oettingers Kindertraum von der angeblich grundguten Windenergie hergeben ….um anschliessend NOCH HÖHERE PREISE pro kWh zu zahlen.

Da kann ich mein mühsam verdientes Geld ja gleich verbrennen.

Wie ich Ihnen, Herr Diamandouros, am 25. Januar schrieb, bezieht sich meine Fundamentalkritik auf Oettingers gesamte Tätigkeit.

Ich bin heute morgen nur auf den Teilpunkt ENDLAGER eingegangen.

Herr Glatz hat alles was CO2/Energie/Thorium betraf vermutlich nie zu sehen bekommen.

Möglicherweise bekam ich die brav zusammengeschriebene "Antwort" von Herrn Glatz nach viel zu späten vier Monaten auch nur aufgrund des durch 0259/2011/KM ausgeübten Drucks. Sie können mich gerne belehren ob dem so war.

Diesen Druck könnte man verstärken, indem Sie, Herr Diamandouros, zum Beispiel diese EMail an jedes einzelne Mitglied des Europaparlaments weiterleiten.

https://www.schottie.de/?category_name=co2energie

************************************************************************

Ihre Beschwerde vom 25/01/2011 ist am 26/01/2011 im Büro des Europäischen Bürgerbeauftragten eingegangen. Dieser Beschwerde ist die Registernummer 0259/2011/KM zugewiesen worden. Zuständig für die Bearbeitung dieser Beschwerde ist Frau Katrin Müller-Van Issem (Tel. +33 (0)3.88.17.24.29).

***WEDER HIER NOCH UNTER 0032-2-2842543 HEUTE ERREICHT

Nähere Informationen zur Bearbeitung Ihrer Beschwerde sowie zu den Vorschriften für den Schutz personenbezogener Daten, die der Bürgerbeauftragte bei der Bearbeitung von Beschwerden anwendet, finden Sie in dem beiliegenden Vermerk.

Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass Beschwerden zum Bürgerbeauftragten keinen Einfluss auf die Fristen für verwaltungsrechtliche oder gerichtliche Verfahren haben (Artikel 2 Absatz 6 des Statuts des Europäischen Bürgerbeauftragten).

Schließlich wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir eine Postanschrift nennen könnten, die wir für künftigen Schriftwechsel mit Ihnen verwenden können.

Mit freundlichen Grüßen,

João Sant'Anna
Leiter der Rechtsabteilung

***********************************************************************

From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
Sent: 25 January 2011 13:00
To: Euro-Ombudsman
Subject: an den EU Ombudsman

Sehr geehrter Herr Diamandouros:

Ich führe hiermit Beschwerde gegen den EU-Kommissar für Energie Herrn Günther Oettinger.

Am 3. November 2010 reichte ich – sofort nach dem Aufruf von Herrn Oettinger an die 27 Staaten der EU – die von mir gefundene Lösung für die Endlagerung von Atommüll ein.

Wie hier unten dokumentiert reichte ich Herrn Oettinger
auch meine Forschungsergebnisse zu

2. Thorium und

3. CO2/Energie ein.

Das betrifft Europa in Billionenhöhe.

Für meine hier dokumentierten Ergebnisse ist Herr Oettinger zuständig.

Ich fordere Sie jetzt nach fast 3 Monaten nun auf diesem leider notwendigem Weg zu sofortigem Handeln auf.

Bitte bestätigen Sie mir die Eingang dieser EMail, die Sie bitte gründlich studieren und auf sachliche Richtigkeit prüfen.

mfG

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

Von: "Rainer Schottlaender" <rainer.schottlaender@web.de>
Gesendet: 02.03.2011 09:05:01
An: Jean-Paul.GLATZ@ec.europa.eu
Betreff: Re: Ihre Emails an die IAEA und Europäische Kommission

Bevor ich diese EMail an Sie Herr Glatz und Ihr JOINT RESEARCH CENTRE  begann,
habe ich zunächst für meine Leser auf meinem blog
diesen Text plaziert: https://www.schottie.de/?p=854  

Da ich eventuell diese EMail hier öffentlich verwende, heute und in zehn Jahren,
sollte ich mir jedes Wort überlegen.

Trotzdem werde ich nicht wie Sie Monate brauchen.

Und noch dazu für eine solche destruktive, untenstehende "Antwort" auf meine Initiative.

Wenn Sie sich schon als JOINT RESEARCH CENTRE bezeichnen, dessen HEAD OF UNIT Sie sind, dann empfehle ich Ihnen dringendst sich mit der JOINT KNOWLEDGE meines blogs https://www.schottie.de/?category_name=co2energie auseinanderzusetzen.

Ich beschränke mich jetzt und hier auf meine heutige Hausaufgabe:

Ihr von Frau Tamborini angekündigtes  und gestern abend hier eingegangenes "Gutachten" von "Experten" in die Atome zu zerlegen.

Sie beginnen mit einem voluminösen Zitat von Herrn Louvat,
das ich bereits vor einem Jahr der IAEA gegenüber widerlegt habe.

Yury Sokolov dort bekommt deshalb auch eine Kopie dieser EMail.

Ich checke mal kurz, ob Herr Louvat überhaupt noch im Amt ist, ich hoffe nicht:

https://www.iaea.org/About/index.html

Selbstverständlich akzeptiere ich die erforderlichen Sicherheitsbestimmungen.

Es ist jedoch genau das Gegenteil von dem richtig was Herr Louvat schrieb.

Die jahrzehntelange weltweite Diskussion hat gezeigt, dass es bisher nicht möglich war das Problem zu lösen.

Genau deshalb arbeite ich ja seit zwei Jahren – übrigens bisher nicht nur ohne einen einzigen Fördereuro sondern in einem Umfeld von Destruktion und Inkompetenz – an meiner grundsätzlich neuen und viel besseren Idee:

ENDLAGERUNG VON ATOM-MÜLL TIEF IM ERDMAGMA IST MILLIONENJAHRESICHER.

Versenken in der Sonne wäre vielleicht noch einen Kick besser, das scheitert aber für unabsehbare Zeit am Raketenexplosionsrisiko und wohl auch an den Kosten für tausende Entsorgungsraketen.

Zu Punkt 2 von Herrn Louvats destruktiver Kritik bemerke ich:

Ja, Mr. Louvat, mein Projekt dürfte schon ein bischen teurer werden, als ein paar hundert Meter tief in Granit, Salz oder Ton zu bohren.
But not "extremly expensive".

3. schreibt Harr Louvat weiter fehlerhaft, dass

"the last two attempts made to drill down to the MoHo failed."

Weder die russische Kolabohrung noch die deutsche Forschungsbohrung dienten dem Ziel ins Magma zu bohren.

Dieses Ziel hatte das Herrn Louvat und vermutlich auch Ihnen nicht bekannte Projekt MOHOLE der National Science Foundation und der Shell Company in den 60er Jahren.

Zu Ihrem Punkt "Erprobte Technik":

Da Atom-Müll für die nächsten Jahrzehnte gut und sicher in Castorbehältern lagern kann
haben wir Zeit die wirklich beste Lösung zu finden.

Mein Vorschlag der Installation eines Entsorgungsrohres ins Erdmagma (Disposal Pipe for Nuclear waste) ist heute noch nicht erprobter Stand der Technik.

Das war 1962 die Ankündigung der Landung eines Menschen auf dem Mond auch nicht.
Jedoch wenige Jahre später realisiert.

Ich wundere mich schon seit langem darüber was für Milliardenbeträge in den Weltraum geschossen und für irgendwelche angeblichen Forschungen etc ausgegeben werden.

Anscheinend verkaufen sich Märchen wie Helium3 für eine nicht funktionierende Kernfusion vom Mond zu holen besser als die bodenständige Aufgabe einmal zu versuchen ein sehr tiefes Loch zu bohren.

Sie merken – Ihrem Joint research centre hätte ich noch einiges zu erklären.

Aber das ist jetzt und hier nicht meine Aufgabe.

Nun zu Ihrem Punkt RÜCKHOLBARKEIT:

Das ist – im Gegensatz zu Ihrer Darstellung – ein nicht sehr wichtiger Punkt.
Einen zerstrahlten Betonklumpen will bestimmt niemand zurückholen.

Studieren Sie – Herr Glatz – und jeder Leser bitte gründlich diese EMail:

Dann wissen Sie erheblich mehr als Sie gestern wussten:

12/22/2010 Rainer Schottlaender [SMTP:RAINER.SCHOTTLAENDER@WEB.DE] Correction of my mistake…Re: John´s call  Reversibility Thorium

(Falls dieser Klick nicht funktioniert müssen Sie

https://brc.gov/comments_December10.html

anklicken und nach Name/Datum suchen)

Dieselbe Kritikfähigkeit, die ich mir in 32 langen Jahren selbständiger Arbeit intelligenterweise angewöhnt habe, erwarte ich übrigens nicht von Ihnen, Herr Glatz.

Und schon gar nicht von Ihnen Herr Oettinger.

Deshalb werde ich auch nicht lange rummachen und irgendwelche Hoffnungen in  bestehende EU-Strukturen setzen.

Sie haben genauso langsam, negativ,  destruktiv und kurzsichtig reagiert wie ich erwartet habe.

Zum Glück nicht ganz so arrogant wie ichs vom B"M"Wi, B"M"BW, B"M"U, BFS und von der Bundes"regierung" kenne, ansonsten würde ich Ihnen nicht antworten, Herr Glatz.

Auf Ihre Argumente gehe ich ein.

Zu dem sehr wichtigen Punkt KOSTEN ziehen Sie Finnland als Beispiel heran.

Mir ist bekannt, dass sich der finnische Reichstag als bisher einziges Land für eine Endlagerung in Granit entschied.

Es sei dahingestellt ob das nun weise war oder nicht – Yucca Mountain und Gorleben haben auch 30 Jahre lang alle Offiziellen bejubelt.
Positiv betrachtet haben die Finnen – kilometertief im Granit – für die nächsten hundert Jahre ´Ruhe und ein terrorsicheres Zwischenlager.

Ich verwende unter Vorbehalt Ihre Zahl von 0,16 cent pro kWh.

Bereits heute, bei einem von mir hier grob geschätzten Nuklearstromanteil von 200 TWh-el des Gesamtprimärenergieverbrauchs Deutschlands von ca. 4000 TWh-th sind das pro Jahr:

Moment, Sie können mitrechnen:

0,16 cent/kWh = 1 Euro 60 cent/MWh =  1600 Euro/GWh = 1,6 Mio Euro/TWh

= 320 Millionen Euro / 200 TWh-el.

Ihrer ZUSAMMENFASSUNG, die ich zurückweise, halte ich meine entgegen:

 

SIE HABEN KEINE BESSERE IDEE, Herr Glatz.

Google  Übersetzer

Übersetzung von Deutsch nach Englisch:
YOU HAVE NO BETTER IDEA.

Copyright – since Nov 2, 2008 –
by Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.
12587 Berlin/Germany

brief an herrn schottlaender_7AF.pdf

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

5 Kommentare zu “Nieten und Versager regieren Europa”

  1. schotti sagt:

    Good morning Yury Sokolov and IAEA (by EMail this morning):

    Remember 1962 – when you have been a young man…

    Like me.

    The announcement to send a man to the moon was utopic at that time.

    7 years Russia and the USA have tried – and the dream became reality.

    Remember our telefone conversation, one year ago, Mr. Sokolov.

    You advised me: "Keep on trying".

    I did.

    What happened:

    Mr. Glatz from the EC JOINT RESEARCH CENTRE has used Mr. Louvats words:

    brief an herrn schottlaender_7AF.pdf

    Mr. Louvat wrote:

    "….your safety demonstration is impossible to make …"

    this is not true

    "….and your concept is impossible to license"

    I ask you Mr. Sokolov:

    Imagine a barrel radioactive waste deep in Finlands granite or Sweden clay.

    Where it is safer : There or a few hundred kilometers deeper ?

    As you see in Mr. Louvats – wrong – evaluation IAEA´s opinion is important.

    Please tell me yours.

    YES OR NO ?

    STOP OR GO ?

  2. schotti sagt:

    Sehr geehrte Frau Müller-van Issem:

    Die Tatsache, dass sich das fehlerhafte Gutachten des EC JOINT RESEARCH CENTRE im Anhang 0259-2011-KM-E2011-133513.pdf Ihrer gestrigen EMail befindet, deutet darauf hin, dass es erst durch Ihre Intervention überhaupt entstanden ist.

    Ich dokumentiere hiermit, dass es Herr Oettinger und Europas höchster Energieforschungsbeamter Heinrich Hick es vier Monate lang nicht für nötig hielten nachzufragen.

    Ich dokumentiere weiter, dass ich – obwohl es Europa in Billionenhöhe betrifft – bezüglich CO2/Energie/Thorium nichts von der dafür zuständigen Kommission hörte.

    ++++

    Von: Euro-Ombudsman
    Gesendet: 03.03.2011 15:37:32
    An: rainer.schottlaender@web.de
    Betreff: Ihre Beschwerde 259/2011/KM

    Sehr geehrter Herr Schottlaender,

    als Anlage zu diesem Schreiben sende ich Ihnen die Antwort der Kommission auf Ihre Beschwerde vom 25. Januar 2011.

    Sollten Sie Anmerkungen zu der Antwort der Kommission haben, senden Sie diese bitte dem Bürgerbeauftragten bis spätestens zum 30. April 2011 zu.

    Bitte beachten Sie, dass der Bürgerbeauftragte, falls keine Anmerkungen von Ihrer Seite eingehen, auf der Grundlage Ihrer bisherigen Angaben und der Antwort der Kommission eine abschließende Entscheidung in dieser Angelegenheit treffen kann.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Katrin Müller-van Ißem

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 03.03.2011 16:55:21
    An: Euro-Ombudsman
    Betreff: Re: Ihre Beschwerde 259/2011/KM

    Da muss ich nicht bis zum 30. April warten,
    sehr geehrte Frau Müller-van Issem.

    Meine Antwort steht seit gestern mit der Überschrift

    Nieten und Versager regieren Europa

    auf meinem Blog http://www.schottie.de

    und wurde bereits von ca. 200 Europäern gelesen.

    Wenn das mit den rasant wachsende Besucherzahlen so weitergeht….

    Sie finden dort und auch hier in den Unterblogs

    https://www.schottie.de/?category_name=wissenschaft

    und https://www.schottie.de/?category_name=co2energie

    meine EMail von heute morgen an Herrn Yury Sokolov bei der IAEA.

    Da jeder einzelne europäische Haushalt – Ihrer auch Frau Müller-van Issem – mit vielen tausend Euro betroffen ist –
    wäre eine sofortige Weiterbearbeitung bürgernah.

    Sie könnten zB diese links an jedes einzelne Mitglied des Europaparlaments schicken.

    Sie werden etwa eine unterhaltsame, lehrreiche und interessante Stunde für das genaue Studium meiner Antwort/des blogs benötigen.

    Danach werden Sie viele Fragen haben.

    ging per EMail an

    Büro des Europäischen Bürgerbeauftragten

    Katrin Müller-van Ißem

    Juristin

    T. +32 (0)2 2842543

    katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu

    Rue Wiertz

    Eastman Building

    B-1047 Brussels

    F. + 32 (0)2 284 49 14

    http://www.ombudsman.europa.eu

  3. schotti sagt:

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 04.03.2011 20:52:56
    An: EO@ombudsman.europa.eu
    Betreff: Oettinger-Hick-Glatz-und andere…FW: Re: Ihre Beschwerde 259/2011/KM

    Heute erhielt ich als Postbrief das untenstehende "Gutachten".

    Es ist das Papier nicht wert auf dem es – übrigens überfrankiert – mir zugestellt wurde.

    Drei Seiten DINA4 wiegen 15 Gramm und mit einer 4 Gramm Versandhülle befördert das die Post für 90 cent weniger.

    Überweisen Sie bitte mein Honorar für diese Unternehmensberatung ohne Auftrag auf mein Konto 1674805345 BLZ 10050000.

    Oder ist das nach momentaner sogenannter Rechtsordnung nicht möglich, Frau Prädikatsjuristin Müller-van Issem ?

    Mein Zynismus hat 5634fachen 20jährigen Grund, wie Sie beim Studium von http://www.schottie.de verstehen werden.

    Ich lasse mich nicht mehr von grossen Namen wie EUROPEAN COMMISSION JOINT RESEARCH CENTRE beeindrucken.

    Mich hätte beeindruckt, wenn Sie Herr Oettinger, Sie Herr Hick und Sie Herr Jean-Paul.GLATZ@ec.europa.eu auch nur eine Frage gestellt hätten.

    Vier Monate Zeit hatten Sie.

    Ich dokumentiere hier, dass Sie wörtlich die von mir selbst
    Ihnen zur Kenntnis gebrachten Louvat-IAEA-Argumente verwenden.

    Sie wurden bereits in meiner ersten EMail an BRC hier vor einem Jahr veröffentlicht:

    03/24/2010

    Rainer Schottlaender [rainer.schottlaender@web.de]

    Urgent message for the Blue Ribbon Commission Meeting March 25/26, 2010

    Ihrem sogenannten EUROPEAN COMMISSION JOINT RESEARCH CENTRE dürften dort auch meine folgenden ca. 40 EMails – u.a. mit Ergebnissen zu Thorium – entgangen sein.

    Oder sind Sie dafür nicht zuständig, weil Thorium kein Transuran ist ?

    Aber vermutlich die Energiequelle der Zukunft.

    Dass Ihr INSTITUT FÜR TRANSURANE geologisch auch nicht erfahrener ist als Oettinger´s Energieforschungschef Heinrich Hick – und auch als ich nicht vor zwei Jahren als ich fasziniert losforschte – war klar.

    Dass Herr Hick und Oettinger´s Leute nicht "die Eier" haben auf (eigenes…) Risiko zu starten – so wie ich vor zwei Jahren – war ebenso klar.

    Alle Leser bei denen noch nicht "Hopfen und Malz" verloren ist können mein Abenteuer dort mitbeginnen wo vor zwei Jahren alles anfing:

    Hier : https://www.schottie.de/?p=735

  4. schotti sagt:

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 15.09.2011 08:33:37
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)" , guenther.oettinger@ec.europa.eu, gabriele.braun@bmu.bund.de
    Betreff: ICH DOKUMENTIERE HIERMIT:::: 259/2011/KM … an den EU-Ombudsman… Presseinformation

    1. Trotz allgemein anerkanntem dringendem Handlungsbedarf
    und trotz vielfachem Hinweis

    ignoriert jeder einzelne Empfänger dieser Email und die EU-Kommission
    seit 9 Monaten meinen Arbeitsplan : https://www.schottie.de/?p=3619

    2. Trotz inzwischen zumindest ansatzweise verstandener Kosten
    – in Billionenhöhe –
    und trotz vielfachem Hinweis

    ignorieren Barroso/Sabathil/Oettinger und andere meine
    Ihnen vielfach zugestellten sonstigen Forschungsergebnisse

    2.1 Zu CO2

    2.2 Zur Energiegesetzgebung

    2.3. zu Th232

    3. Zufällig entdecke ich bei der Durchsicht meiner EMails heute morgen :

    EU-Energiekommissar Oettinger warnt vor einer Deindustriealisierung Deutschlands wegen zu hoher Strompreise.48 % des deutschen Strompreises gehen auf politische Vorgaben zurück. Oettinger fordert von der Bundesregierung eine Strategie gegen den Strompreisanstieg (VDI-Nachr.28.8.2011)

    Herr Oettinger könnte genausogut
    die QUADRATUR DES KREISES oder TOTALE SONNENFINSTERNIS fordern.

    Die "Politik" des Herrn Oettinger, dessen sofortige Abwahl wegen Inkompetenz ich Ihnen bereits vor Monaten vorschlug und hier veröffentlichete: https://www.schottie.de/?p=1662

    ist genau die Ursache zu hoher Strom-und-Energiepreise.

    Copyright:
    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.
    http://www.schottie.de

    Veröffentlichung und Verwertung dieser Informationen
    nur mit Nennung des Urhebers und ggf. Honorar

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 14.09.2011 12:00:10
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Betreff: 259/2011/KM … an den EU-Ombudsman

    Informieren Sie mich unverzüglich
    über den Stand des unerledigten Verfahrens 259/2011/KM

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 14.09.2011 10:21:32
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Betreff: 259/2011/KM … Jose Manuel Barroso

    "Wir müssen die Bürger überzeugen" … kenne ich bestens aus D"D"R-Zeiten.

    Den 110 Meter langen Schuldenschlitz Ihrer untergehenden TITANIC EUROPA kann man nicht reparieren.

    So einfach ist das, Herr EU-Oberstratege Gerhard Sabathil.

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 12.09.2011 11:06:06
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Betreff: Echtes Falschgeld … 259/2011/KM

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Claude_Trichet

    https://de.nachrichten.yahoo.com/g-7-finanzminister-treffen-marseille-050918552.html

    "Zu den G-7 gehören Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada und die USA. Am Samstag kommt der russische Finanzminister in Marseille dazu."…

    Virtuelles Geld kennen die Russen erst seit 1989.

    Auch sie haben schnell gelernt, wie man dreist und halböffentlich Falschgeld herstellt, ungestraft in Umlauf bringt, redliche Sparer betrügt und sich als Retter feiern lässt:

    Weiterlesen → http://www.schottie.de

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 08.09.2011 09:56:18
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Betreff: Sie stehen vor den Trümmern der europäischen Idee.

    Sie verfolgen mich und 400 Millionen Mit-Europäer jeden Tag.

    Mit Steuern, Schulden, Abgaben und Gebühren.

    Mit Glühlampenverboten und Krumme-Gurken-Verordnungen.

    Sie haben die Finanzen und den Standort Europa ruiniert.

    Was haben Sie mit Europas Atom-Müll vor ?

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 06.09.2011 13:22:13
    An: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Betreff: Re: 259/2011/KM …. Wohin mit Europas Atom-Müll ?

    Danke, dass Sie mir Klugheit bescheinigen, lieber Herr Sabathil.

    Wer hier irre ist – ich oder die Finanz"politik" und die Energie"politik" der EU –
    wird sich bald herausstellen.

    Ich verlange hiermit von Ihnen, dass Sie denselben Personen,
    denen Sie Ihre möglicherweise falsche Diagnose "Schottlaender ist irre" mitteilten,
    meine Antwort hier weiterleiten.

    Um diese Situation hier zu deeskalieren schlage ich vor, dass Sie sich daran erinnern
    wie wir und kennenlernten und wofür Sie mir damals 100 Euro bezahlt haben:

    http://www.myspace.com/europeananthem

    Mit freundlichen Grüssen

    http://www.schottie.de

    Von: "SABATHIL Gerhard (EEAS)"
    Gesendet: 06.09.2011 12:59:51
    An: "Rainer Schottlaender"
    Betreff: RE: 259/2011/KM …. Wohin mit Europas Atom-Müll ?

    das ist ein kluger Irrer, der mich seit Berlin verfolgt
    From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
    Sent: mardi 6 septembre 2011 12:50
    To: GLATZ Jean-Paul (JRC-KARLSRUHE); SABATHIL Gerhard (EEAS); Euro-Ombudsman (EP); MULLER-VAN ISSEM Katrin (EP); SCHWAGER Nicole (CAB-OETTINGER); HICK Heinrich (CAB-OETTINGER); SABATHIL Gerhard (EEAS)
    Subject: 259/2011/KM …. Wohin mit Europas Atom-Müll ?

    Betrifft: Das unerledigte Verfahren Oettinger-Hick-Glatz-und andere…. 259/2011/KM

    Von: "Rainer Schottlaender"
    Gesendet: 06.09.2011 10:03:26
    An: info@bundestag.de, thomas.bareis@bundestag.de, klaus.breil@bundestag.de, matthias.miersch@bundestag.de, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, gabriele.braun@bmu.bund.de
    Betreff: Wohin mit Deutschlands Atom-Müll ?

    an Dr. Matthias Miersch .. c/o Herrn Simon Örding…SPD…227-71111

    an Thomas Bareiss c/o Frau Renford / CDU/CSU / nach Telefonat 227-73783

    an Klaus Breil c/o Frau Kreischer / FDP/ nach Telefonat 227-72312

    MILLIONENJAHRESICHER , weltweit neu und technisch machbar
    ist die Endlagerung jedes einzelnen radioaktiven Atoms und jedes einzelnen Atommüll-Fasses aus Asse, Gorleben, Yucca Mountain oder sonstwo TIEF IM ERDMAGMA. ( Copyright Nov 2, 2008: http://www.schottie.de )…

  5. schotti sagt:

    "die Besten holen, die man kriegen kann" …

    ( https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/eu-verteidigt-hohe-bezuege-ihrer-beamten-a-881486.html )

    Diese Meldung veröffentliche in der Rubrik Kabarett und an dieser passenden Stelle meines blogs:

    Nieten und Versager regieren Europa

    Wer bezahlt EU-Kommissar Oettinger ?

    Dessen sofortige Entlassung wegen mangelnder Qualifikation und Inkompetenz ich empfehle und begründe.

    Das sind Sie, meine Leserinnen und Leser, Ihre Freunde und Ihre Bekannten im In-und-Ausland.

    Es geht jetzt hier um Ihr Geld…und nicht nur um ein paar Euros…

    Weiterlesen →
    Gesendet: Montag, 04. Februar 2013 um 15:59 Uhr
    Von: "Rainer Schottlaender"
    An: Sie
    Betreff: Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 … Support this great new experiment
    Nützlicher als eine Marslandung : https://www.schottie.de/?p=5085

    Gesendet: Sonntag, 03. Februar 2013 um 09:42 Uhr
    Von: "Rainer Schottlaender"
    An: Sie
    Betreff: Atommüll nach Amerika ?
    Castoren im Forschungszentrum Jülich © dpa

    Castoren im Forschungszentrum Jülich
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/frueherer-forschungsreaktor-atommuell-aus-juelich-soll-nach-amerika-12048660.html
    Ich empfehle:
    1. Weiterforschen, insbesondere bezüglich Thorium
    2. Unterstützung meines Erkundungsexperimentes
    mit dem Ziel der millionenjahresicheren Endlagerung im Erdmagma :
    https://www.facebook.com/pages/The-Keyhole-Experiment/225220840860626?ref=ts&fref=ts
    https://www.schottie.de/?p=5085
    Zu Nr. 0259/2011/KM wird hiermit dokumentiert und veröffentlicht
    Publiziert 20. Dezember 2011 | Von schotti | Bearbeiten

    ….dass der angebliche Europäische Bürgerbeauftragte

    zu meinen ihm vorgetragenen Ergebnissen zu den Themen

    – Millionenjahresicheres Endlager für Atommüll tief im Erdmagma

    – CO2

    – Thorium als mögliche Energiequelle

    – Konkursverschleppung Deutschlands und anderer europäischer Staaten in Billionenhöhe

    – Ruinierung des Standortes Europa durch verfehlte Energiepolitik

    "… keine weiteren Untersuchungen für erforderlich hält."

    Was für ein Armutszeugnis.
    Einer unfähigen Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.