Während eines Jahres …


…  werden von TARGET2 knapp 90 Millionen Zahlungen in einem Gesamtwert von rund 600.000 Milliarden Euro abgewickelt. Diesen Transaktionen können ganz unterschiedliche Geschäfte zugrunde liegen. Denkbar sind unter anderem die Zahlung einer Warenlieferung, der Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, die Gewährung oder Rückzahlung eines fälligen Darlehens, die Geldanlage bei einer Bank und vieles mehr….“

http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Kerngeschaeftsfelder/Unbarer_Zahlungsverkehr/target2_saldo.html

 

“ … die Zahlung einer Warenlieferung“ ………… würde nur ein Tages-BIP und kein Jahres-BIP erfordern

„Denkbar sind“ ……….. heisst ……………………………. Wir wissen das nicht.

und bei „600.000 Milliarden Euro“ … = 600 Billionen !!! … fehlt natürlich schnell mal die ein oder andere Billion.

Ich habe auf dieses öffentliche Kapitalverbrechen der Bundesbank und der EZB reagiert :

http://www.schottie.de/?page_id=34 :

„Dieses Konto verwende ich nur für laufende Zahlungen,

da ich dem Staat und seinem Bankensystem nicht vertraue“

Wie krank und instabil das Finanzsystem ist, erkennt man beim Nachdenken über diese Zahlen:

http://de.wikipedia.org/wiki/TARGET2 :

„…Die Problematik der größer werdenden Target-Salden wurde erstmals am Anfang des Jahres 2011 von Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchner Ifo-Instituts in die Öffentlichkeit getragen….“

Erstmalig ? Ich, Rainer Schottlaender,  habe 16 Jahre früher, mit Lupe nachlesbar auf Seite 14 meines 24mal verkauften 152seitigen Manuskriptes KIPPT DIE D-MARK ?  schon beim Stand von „nur“ 35 Billionen DERIVATIVE MARKETS AMOUNTS OUTSTANDING gehupt. Das hat nur niemand gehört. Wie auch ?:

Die Panzer der Finanzgeneräle, die mit Jedermanns Geld ihren längst verlorenen  Weltschuldenkrieg führen, rollten und rollen laut rasselnd weiter :

http://de.wikipedia.org/wiki/TARGET_%28Bankwesen%29 :

Der Saldo von 80 Billionen im Jahr 2006 verzwölffachte sich demnach in den vergangenen sieben Jahren.

Der Anteil Deutschlands um den Faktor 150.

Ich lese …

„Eine Überweisung über TARGET kostete die angeschlossene Bank rund 1 Euro. Über das TARGET-System wurden durchschnittlich pro Tag 300.000 Verrechnungen mit einem Gesamtvolumen von ca. 2 Billionen Euro vorgenommen….“

… und überlege: Für mich als einer von 80 Mio Deutschen sind das täglich 2 Bio : 80 Mio = 25.000 Euro.

Liegt dieses 10 cm dicke Bündel 50-Euro-Scheine unter meinem Kopfkissen sicherer ?

Oder sollte ich es ihm anvertrauen ?:

Damit er sich heute von meinem Geld diese schöne Uniform kauft ?:

© Burkert „Die Zeichen sind unübersehbar, dass wir vor einer Erholung der Weltkonjunktur stehen“: Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise
Studieren Sie diesen blog und entscheiden selber, wer hier Märchen erzählt.

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

Ein Kommentar zu Während eines Jahres …

  1. schotti sagt:

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=16031

    Island siegt im „Icesave-Prozess“

    …Zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs des isländischen Finanzsystems hatten britische und niederländische Kunden insgesamt Einlagen im Wert von 8,5 Mrd. US$ bei der Icesave. Diese Einlagen waren über die isländische Einlagensicherung mit bis zu maximal 20.000 Euro pro Anleger abgesichert. Im Oktober 2008 kollabierte das gesamte Bankensystem der Atlantikinsel, der staatliche Einlagensicherungsfonds erwies sich – was wenig überraschend war – als dramatisch unterfinanziert…

    Ich rechne :
    8,5 Mrd USD sind bei 300.000 Einwohnern auf http://de.wikipedia.org/wiki/Island etwa 28.000 $ pro Kopf.

    Es gibt einen einfacheren Weg als seinem Geld jahrzehntelang hinterherzuprozessieren:

    Es nicht zur Bank bringen.

    Das wäre ein ökonomisches Erdbeben“ kommentiert in dieser Sekunde

    http://www.3sat.de/page/?source=/dokumentationen/166534/index.html:

    … und sendet durchaus sehenswert aber konsequenzlos :

    „Die Geschichte des Geldes zieht sich durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Dabei stellt sich die Frage: „Was ist Geld?“

    Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt.

    Allerdings schon vor 23 Jahren…

    Damals, als die USA „nur“ 3 Billionen Staatsschulden hatten, und das Problem vielleicht noch lösbar war.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.