Heute in Athen – morgen in Berlin


http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/wegen-hoher-kfz-steuern-die-griechen-melden-massenweise-autos-ab-12008273.html

 

Ich bin stolz, dass ich 13 Jahre lang für mein Auto B-KR 1641 keine KfZ-Steuer bezahlt habe.

 

Nicht aus finanzieller Not, Geiz oder Gier … sondern als Zeichen des Widerstands …

… habe ich dem Milliardenverschwender und Billionenbetrüger Staat den Geldhahn zugedreht.

In meinem Interesse und vermutlich im Interesse von vielen Millionen Autofahrern habe ich ohne „Rechts“anwalt

durch alle Instanzen erfolglos

bis vor den EuGH

gegen die Erhebung einer zweckentfremdeten KfZ-Steuer geklagt. Eine filmreife Geschichte. Die Akte zum Drehbuch ist einen Meter dick.

Ich versteigere hiermit öffentlich mein 20 cm x 34 cm-Auto-Nummernschild B-KR 1641.

Etwas verbeult. Aus 1 mm dickem Stahlblech. DIN geprüft. Reflobeschichtet.

Die „Mona Lisa“ des Widerstands.

Die ich als Andenken an diese Schlacht mit Deutschlands Steuer-Stasi aufgehoben habe.

“Allein gegen das Finanzamt” … titelte der STERN meine Geschichte im Heft 16/1999 auf Seite 188.

13 lange Jahre … Das schafft nie wieder jemand.

Angebote ab 50.000 Euro

bitte schriftlich hier öffentlich als Kommentar oder per EMail an rainer.schottlaender@web.de

© dpa Schlangen auf den Steuerämtern: Viele Griechen verzichten aufs Autofahren, um Geld zu sparen…“

 

Die bis an die Zähne bewaffnete deutsche Staatsmacht musste 13 (dreizehn) Jahre lang vielfach widerwillig lesen und sich mehrfach  hier an meiner Haustür anhören , warum ich nicht brav zahle.

Einer von insgesamt 5  (fünf) Gerichtsvollzieherinnen , die von mir eine Unterschrift wollte, habe ich stattdessen in dreifacher Ausfertigung

„… für Sie, für Ihren Chef und für Ihren Finanzminister …“

den von mir 1995 formulierten Offenbarungseid des Deutschen Bundestages als Hausaufgabe mitgegeben und sie gefragt:

„Ich zahle meine Rechnungen prompt und habe keine Schulden.

Wer muss eine eidesstattliche Erklärung unterschreiben – ich oder ihr Staat“ ?


 

 

 

 

 

„Wegen der harten Sparmaßnahmen des pleitebedrohten Landes ist das Einkommen der Griechen nach Schätzungen der Gewerkschaftsverbände seit 2009 um fast 30 Prozent gefallen….“

Man erkennt an dieser Zahl, wie  dramatisch ein Staatsbankrott ist:

Eine nicht stattfindende Sparpolitik hat bereits diese Konsequenzen.

Genau deshalb findet Sie  nicht statt. Weder in den USA, noch in D noch sonstwo.

Stattdessen werden weltweit Dumme gesucht, die  per Inflation die Zeche für 40 Jahre Fettlebe bezahlen.

Mit Sparen gewinnt man keine Wahlen.

Die täglichen Billionenmärchen der Politik verkaufen sich besser als mein museumswürdiges Schild.

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

63 Kommentare zu Heute in Athen – morgen in Berlin

  1. schotti sagt:

    Gesendet: Mittwoch, 02. Januar 2013 um 11:10 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: nutzungsrechte@faz.net
    Cc: „Kaiser, Harald“ , westermann.kerstin@stern.de, „Lorentz, Martin“

    Betreff: Hallo FAZ….Rechte und Lizenzen faz.net

    Da ich trotz 157.000 klicks mit meinem blog immer noch wenig Umsatz mache
    hoffe ich,
    dass Sie nicht mit Ihren Juristenkanonen auf http://www.schottie.de feuern.
    Falls doch, schiesse ich zurück und/oder schmeisse alle Ihre links raus.

    Ganz oben auf meiner freiwilligen Bezahllliste steht irgendwann einmal -oder auch nicht – Wikipedia.
    Dann kommt sehr lange nichts.

    Ich lese und zitiere faz.net gelegentlich.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/peter-maier-baut-ein-haus/peter-maier-baut-ein-haus-6-eine-knappe-kasse-belastet-das-familienglueck-11700748.html

    … gefällt mir.

    Sehr gut geschrieben. Ihr Markus Frühauf ist ein guter Journalist. Ich lerne Einiges.

    Das Wichtigste:

    Wer ist so dumm und investiert noch in Pleitedeutschland ?:

    Peter Maier !

    Wobei ich an Peter Weyer denke,
    der für 1500 DM im STERN 16/1999/S.188 eine meiner nobelpreisnahen Geschichten veröffentlichte.
    Kopie an seinen Chef Harald Kaiser

    Gesendet: Mittwoch, 02. Januar 2013 um 11:10 Uhr
    Von: keineantwortadresse@web.de
    An: rainer.schottlaender@web.de
    Betreff: Mail delivery failed: returning message to sender
    This message was created automatically by mail delivery software.

    A message that you sent could not be delivered to one or more of
    its recipients. This is a permanent error. The following address
    failed:

    „nutzungsrechte@faz.net“:

    SMTP error from remote server after RCPT command:
    host: mailrelay.faz.net
    5.1.1 : Recipient address rejected: User unknown in local recipient table

    — The header of the original message is following. —

    Received: from 3capp-webde-bs31.server.lan ([172.19.170.31]) by
    mriweb.server.lan (mriweb001) with ESMTPA (Nemesis) id
    0LodQy-1TOSFK2Cd8-00gQxB; Wed, 02 Jan 2013 11:10:20 +0100
    Received: from [88.73.29.97] by 3capp-webde-bs31.server.lan with HTTP; Wed
    Jan 02 11:10:20 CET 2013
    MIME-Version: 1.0
    Message-ID: From: „Rainer Schottlaender“
    To: nutzungsrechte@faz.net
    Cc: „Kaiser, Harald“ , westermann.kerstin@stern.de,
    „Lorentz, Martin“
    Subject: Hallo FAZ….Rechte und Lizenzen faz.net
    Content-Type: text/html; charset=UTF-8
    Content-Transfer-Encoding: quoted-printable
    Date: Wed, 2 Jan 2013 11:10:20 +0100 (CET)
    Importance: normal
    Sensitivity: Normal
    X-Priority: 3
    X-Provags-ID: V03:K0:rbS80ymF4uxK/vc8qrOh6Gu9jsMwLxvgDN3WhsElfLP
    CpKZTFBeThXGlFymHoJVwKtxJzYqaH1GL90Le50U7qOszP+OXU
    g1NRp8WaePwpYIzI9/PF/AmoPcayZgMaGm6rWK8jBmjWy1+Nge
    NOb13i6NjyFm3Vic0o2PQ1+06duTQOYN74MpZGONeHwNNwAMAO
    9qPr0Zknnew7xqxFC5Rw1w0MhtVP8HdpCSrX7JTwRreuB8IRlD
    hX/NSakFQ85o+LL+TPB4z0PwyAweMxlhG8zs+khCJA/sLQrz0+
    D6d8J66Sc6CcWjBxnGlv0ZWtD9M


    Ich korrigiere meinen Adressenfehler:

    Gesendet: Mittwoch, 02. Januar 2013 um 11:17 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: nutzungsrechte@faz.de
    Betreff: Hallo FAZ….Rechte und Lizenzen faz.net

  2. schotti sagt:

    Gesendet: Montag, 07. Januar 2013 um 14:00 Uhr
    Von:
    An: rainer.schottlaender@web.de
    Betreff: Sie sind einer der wenigen die ganz weit vorne sind

    Hallo Herr Schottländer,

    nach dem ich heute zufällig auf ihre Web-Site gestossen bin, muß ich sagen Respekt.

    Aber leider interessiert es niemanden, da der Großteil der Bevölkerung eben schon, rein
    geistig betrachtet, abgedankt hat. Der Bankrott des kompletten Systems ist offensichtlich, was aber
    die Menschen nicht davon abhält, weiter in das Chaos Geld hineinzuinvestieren. Und solange das so ist, wird das Sytem weiter bestehen, denn es lebt nur von dem vom Bürger zur Verfügung gestelltem Geld.

    Ich bin Unternehmensberater – mittlerweile 54 Jahre alt und erzähle seit 25 Jahren das offensichtliche, mit dem Erfolg, dass es keinen interessiert und man nur als Spinner und überarrogant
    abqualifiziert wird. Ich habe weder eine Renten- noch eine Krankenversicherung, da ich weiß, dass erst zum Schluß, und zwar ganz zum Schluß abgerechnet wird und ich nicht bereit bin in ein absolut hirnkrankes Sytem zu investieren.

    Kleiner Tip vom Zahlenprofi: Schauen Sie sich mal die Bilanz von Ihrer Hausbank an, dann von irgendeiner anderen Sparkasse, da die Verhältnisse immer gleich sind. Die Jahrtesabschlüsse gibt es als PDF von jeder Bank auf deren Web-Site. Wie bereits gesagt – offensichtlich.

    Schauen Sie auf der Aktivseite die Position Barreserve an. Die Barreserve sind die momentanen liquiden Mittel der Bank. Sprich der Cash. Dann auf der Passivseite die täglich fälligen Kundenverbindlichkeiten. (das sind die Habensalden auf den Giros) Dann setzen Sie die 2 Zahlen bezogen auf die Schalterzeit ins Verhältnis.

    1929 ging den amerikanischen Banken mittags um halb eins, das Geld aus. Heute reicht es, wenn die Bank um 9 Uhr aufmacht, ganz genau 20 Minuten. Wenn 5 % der Bevölkerung, (ich habe alles im Tresor, ohne Zinserträge bei mir zu Hause – weil da finde ich es wieder) Ihr Geld holt ist zappa.

    Und wenn dieser Tag kommt, und der kommt, dann ist der schwarze Freitag von 1929 ein Rosenmontag dagegen.

    Leider wird es noch ein Weilchen dauern bis die 5% das Bewußtsein haben. Warum auch, uns geht es doch noch gut. Mein Bruder ist 73, hat Geld wie Heu, und hat noch eine Rentenversicherung auf Endalter 90 abgeschlossen weil sie 3,2% Rendite bringt. Wie blöd muss man sein? Ich würde es vor dem ganz gewiss kommenden Tag X lieber verjubeln. Nein er ergötzt sich an seinem Vermögen, obwohl das letzte Hemd keine Taschen hat. Wir können solchen Menschen nicht helfen und auch nicht die Augen öffnen.

    Vor 30 Jahren habe ich empfohlen Gold zu kaufen – alle haben mich ausgelacht. Keine Rendite usw.
    meine Rendite liegt auf 30 Jahre bei 1000%. Pro Jahr sind das 33,3%. Kein einziges Finanz-Produkt
    hat in 30 Jahren diese Rendite erzielt. Keine Aktie – und kein anderes Schrottpapier.

    Aber, wie Sie ja selber sagen – Gier frisst Hirn. Bis heute mußte ich das Gold nicht angreifen. Ich lass es liegen, da nämlich am Tag X Zahltag sein wird.

    Denn wie sagte einst Herr Herrhausen, der letzte Deutschbänker der was drauf hatte.

    Das Wesen einer jeden Schuld ist, sie muß bezahlt werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans-Peter

    Gesendet: Montag, 07. Januar 2013 um 15:38 Uhr
    Von: “Rainer Schottlaender”
    An:
    Betreff: Aw: Sie sind einer der wenigen die ganz weit vorne sind

    Danke für die Motivation.

    Sie finden die Bilanz meiner Hausbank hier: http://www.schottie.de/?page_id=34

    Ihre Erfahrungen am allgemeinen Desinteresse/Abducken der Bevölkerung entspricht den meinen.

    Herrn Herrhausen lasse ich nicht das letzte Wort.

    Er verschwieg WIE die Schuld “bezahlt” wird :

    Mit der Notenpresse.

    Ich veröffentliche Ihre Mail hier: http://www.schottie.de/?p=9221#comment-17496

  3. isomorph sagt:

    Hallo Schottie mein Freund und Held,

    hier der versprochene Link zu meinem Blog:

    http://isomorph.blogsport.de/

    und der versprochene Buchtip:

    Ayn Rand – Der Streik
    http://der-streik.de/

    abschließend würde ich dir gerne noch eine Internetseite ans Herz legen wollen und hoffen, dass du dort heimisch wirst:

    http://www.freiwilligfrei.info/

    Pfründe satt
    iso

  4. schotti sagt:

    „Eine Jungfrau
    mit einem Topf voller Goldmünzen
    kann ohne Schaden zu nehmen
    mein Reich durchwandern“

    (Dschinghis Khan)

  5. schotti sagt:

    Laut OB Palmer in Ihrer Sendung gibt Tübingen pro Jahr etwa 9 Mio € für Strassen aus.

    Tübingen hat 89.000 Einwohner.

    Hochgerechnet auf die B“R“D entspricht das ca. 9 Mrd.

    Zum Vergleich : 64 Mrd Euro Einnahmen Staat an der Tankstelle.

    C : http://www.schottie.de

    Kontaktformular

    Ihre E-Mail wurde verschickt.

    Für alle weiteren Fragen, Anregungen und Wünsche wenden Sie sich bitte an folgende Adresse:
    Westdeutscher Rundfunk
    Redaktion „hart aber fair“
    Fernsehen
    50600 Köln

  6. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/ermittlungen-in-athen-klage-gegen-chef-der-griechischen-statistikbehoerde-12035548.html

    5 bis 10 Jahre Zuchthaus für 3 Griechen ?

    Dann lebenslänglich für 600 Volks“vertreter“ im Bundestag !

    500 FMStG-Milliarden gehörten zB in den „Haushalt“ 2008.

    Bewährung bekommt Stefan Hauf von der Abt VGR beim Statistischen Bundesamt.

    Ich fragte ihn irgendwann zu D-Mark-Zeiten:

    „Wenn 1 Million Menschen Häuser und Strassen bauen

    und 34 Millionen Akten herumtragen…

    … zählen Sie diese 34 Millionen Jahreslöhne bei der Berechnung des BIP mit ?“

    Copyright für diese Frage: http://www.schottie.de

  7. schotti sagt:

    http://www.wsws.org/de/articles/2013/feb2013/grie-f07.shtml

    Dieser Artikel ist linkslastig, enthält aber interessante Tatsachen :

    „…die griechische Regierung hat bereits vier Mal zum Kriegsrecht gegriffen, um streikende Arbeiter zurück an die Arbeit zu zwingen: 2010 gegen Lastwagenfahrer, 2011 gegen streikende Arbeiter der Müllentsorgung und vor zwei Wochen gegen U-Bahnfahrer…“

    Ich rechne mit Ähnlichem in Deutschland in den nächsten Jahren.

  8. schotti sagt:

    … genauso haben es die degenerierten Parteien gewollt. Denn nun können sie mit ihrer Plünderung des Landes weitermachen ….

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/italien-nach-der-wahl-es-ist-einfach-zum-verzweifeln-12095188.html

  9. schotti sagt:

    … Alle Konten bei zyprischen Banken werden mit einer einmaligen Zwangsabgabe belegt – das trifft nicht nur reiche ausländische Anleger wie russische Oligarchen, sondern auch Rentner und andere Kleinsparer des Inselstaats…

    …Wer weniger als 100’000 Euro auf dem Konto hat, muss einmalig 6,75 Prozent seines Ersparten abgeben. Kunden mit mehr Geld verlieren 9,9 Prozent….

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Zyprioten-stuermen-die-Banken/story/19403726#.UUSQu7FrWds.facebook

  10. schotti sagt:

    An Geldautomaten ließ sich zwar Bargeld abheben, weitere Transaktionen waren allerdings nicht möglich….

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/zypern/angst-vor-bank-run-zypern-will-banken-notfalls-bis-dienstag-schliessen-12117958.html

  11. schotti sagt:

    Vor allem aber soll ein Griff in die Pensionskassen (teil-)staatlicher Unternehmen dem Land eine Zukunft geben. Das zyprische Parlament wird am Freitag über einen entsprechenden Gesetzentwurf abstimmen….

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/zypern-dann-eben-ein-zwangsinvestitionsfonds-12123631.html

  12. schotti sagt:

    …Zypern müsse mit einem Eigenanteil von sechs Milliarden Euro die Schuldentragfähigkeit des Landes garantieren, seine Volkswirtschaft umbauen und die Maßnahmen sozial ausgewogen gestalten. Das erklärten Unionsfraktionschef Volker Kauder und sein Stellvertreter Michael Meister (beide CDU) im Bundestag.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article114670127/Merkel-lehnt-Zypern-Rettung-via-Rentenkasse-ab.html

    10 virtuelle Milliarden Euro der EU/EZB bekommt Zyperns Staatsmafia wenn das „Parlament“ 6 „eigene“ virtuelle Milliarden beisteuert.

    Nach heutiger Plapperlage. Gestern gab es noch angebliche Off-shore-Gasvorkommen die angeblich 100 Mrd wert sind, was ich dem deutschen Staatsfernsehen gleich nicht geglaubt habe.

    Nach meiner Lageeinschätzung unterscheidet sich auch Zyperns Situation wenig von der Pleite-Deutschlands.

  13. schotti sagt:

    Panik-os … der Name ist Programm:

    Der Chef der zyprischen Zentralbank, Panikos Demetriades, hat zur Eile bei der Rettung des Landes und seiner Banken vor der Pleite gemahnt…

  14. schotti sagt:

    …Der Bundestag beschließt heute ein neues Gesetz. Demzufolge sind Telekom-Anbieter verpflichtet, den Behörden die PINs und PUK der Bürger auszuhändigen…

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/03/21/zugriff-auf-mobiles-banking-telekoms-muessen-regierung-pin-codes-der-buerger-liefern/

    DIE STEUERSTASI RÜSTET AUF … http://www.schottie.de/?p=3172

  15. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/italien/schuldenkrise-monti-will-italiens-finanzloch-schliessen-12126767.html :

    …durch die Ausgabe zusätzlicher Staatstitel innerhalb von zwei Jahren 40 Milliarden Euro an Verbindlichkeiten beglichen werden sollen…

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/laiki-chefvolkswirt-tirkides-zyprische-zentralbank-hat-freie-hand-12126998.html :

    … und nach Ablauf einer gewissen Frist auch wieder darüber verfügen…

  16. schotti sagt:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2013-04/portugal-sparhaushalt-ungueltig-verfassungsgericht :

    Vor zwei Jahren hatten die EU und der Währungsfonds Portugal mit Hilfen von 78 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt. Das Land musste dafür Reformen versprechen, zu denen auch die Senkung des Haushaltsdefizits auf 5,5 Prozent gehört. Im vergangenen Jahr hatte das Minus bei 6,4 Prozent gelegen.

  17. isomorph sagt:

    Danke Schottie, Universalgenie !
    Dein Wiederstand bleibt unvergessen !

    Eine Hommage der globalen Freiheit auf dich …

    http://globalefreiheit.de/13jahre.htm

    prost 😉

  18. schotti sagt:

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/detroit/detroit-pleite-31404270.bild.html :

    „Die Stadt, einst Zentrum der US-Autoindustrie, ächzt unter einem Schuldenberg von 18,5 Milliarden Dollar (14 Milliarden Euro)….“

    Berlin feiert mit 60 Mrd Euro Schulden munter weiter …

    Detroit hatte laut Zenzus 2010 etwa 715.000 Einwohner, Pleiteberlin hat 3.300.000 , viereinhalbmal soviele.

    4,5 x 14 = 63 Mrd

  19. schotti sagt:

    Rainer Schottlaender Berlins mayor and Detroits mayor eat in a restaurant. Wowereit says: You have just 715.000 people and 14 billion Euro debts, Would you pay the bill, please …

    Jeff Truzzi Berlin didn’t have a quarter million people leave the city in the last 10 years.

    Jeff Truzzi Uh…remember the Marshall Plan?

    Rainer Schottlaender But they would leave Berlin … how you think all these people depending on virtual „money“ could pay for daily food, daily water, electricity …

  20. schotti sagt:

    http://www.welt.de/wall-street-journal/article118584499/IWF-stellt-neue-Milliardenluecke-in-Athen-fest.html

    … die Billionenlücke hierzulande will keiner merke(l)n..

    Ironie ist angesichts der Lage
    vermutlich ein sinnvoller und gesunder Selbstschutz angesichts des täglichen Wahnsinns…

    Als ich heute morgen mein EMail-Postfach öffnete standen mir die Haare zu Berge.

    Kann es wahr sein, dass ein ganzes Volk
    nach 25 Jahren flächendeckender Gehirnwäsche durch Staat und Medien
    diesen jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehrenden Unsinn
    vorgesetzt bekommt ? :

    http://web.de/magazine/bundestagswahl/wahlprogramme/17650650-bundestagswahl-2013-energiepolitik-wahlprogramm.html#.A1000311

    Und das geht munter so weiter …

    „Wie kann ich durch mein Essen noch mehr CO2 sparen“ … dröhnt es danach aus dem Staatsfernsehen

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/fleischlos_gluecklich_/413736?datum=2013-08-01

    Die ganze Sendung lang wurden dann Millionen deutsche Hausfrauen mit weiterem CO2-Schwachsinn bestrahlt.

  21. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/spanien/schuldenkrise-spanien-plant-eine-grosse-rentenreform-12557793.html

    Wieviele Bundesbürger wissen,
    dass Rente nach Kassenlage heute in Pleitedeutschland „Gesetz“ und damit „legal“ ist ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Rentenversicherung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Rentenversicherung_Bund

    http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesversicherungsanstalt_f%C3%BCr_Angestellte … Name ändern kenne ich gut von anderen Bankrottfirmen …

    Wo steht denn das mit dem aktuellem Rentenwert ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rentenformel :

    Danach berechnet sich die monatliche Bruttorente, indem die während des Versicherungslebens unter Berücksichtigung des Zugangsfaktors ermittelten persönlichen Entgeltpunkte mit dem aktuellen Rentenwert und dem Rentenartfaktor multipliziert werden. Ist der Rentner Pflichtmitglied der Krankenversicherung der Rentner und der sozialen Pflegeversicherung, muss er einen eigenen Beitragsanteil tragen. Für die Nettorente werden die vom Rentner zu tragenden Beiträge zur Krankenversicherung der Rentner und zur Pflegeversicherung von der Bruttorente einbehalten. Falls weitere Einkünfte des Rentners auf die Rente anzurechnen sind, vermindert sich der Rentenbetrag gegebenenfalls weiter….

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aktueller_Rentenwert :

    Gleichzeitig wird der aktuelle Rentenwert anhand der Rentenanpassungsformel jährlich zum 1. Juli neu berechnet und alle Rente entsprechend der Veränderung erhöht.[1] Damit wird gewährleistet, dass die Renten dem Grunde nach den Löhnen folgen….

    WELCHEN ? DEN LÖHNEN DER INZWISCHEN CA ZEHN MILLIONEN INS AUSLAND VERLORENEN ARBEITSPLÄTZEN ?

  22. schotti sagt:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/italien-minister-aus-berlusconi-partei-kuendigen-ruecktritt-an-1.1782976 :

    …Das Kabinett hatte unter anderem über Möglichkeiten beraten, eine umstrittene Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes von 21 auf 22 Prozent zum 1. Oktober zu verschieben. Doch Letta erklärte anschließend, solange die politische Lage im Parlament nicht geklärt sei, werde vorübergehend jede Regierungsentscheidung, auch zu Steuern oder Wirtschaftsfragen, gestoppt.

    Den Streit um die Mehrwertsteuererhöhung nannte Berlusconi nun als Motiv für den Rücktritt seiner Minister. Mit seiner Entscheidung, die Mehrwertsteuer automatisch zum 1. Oktober zu erhöhen, verletze Letta den „Regierungspakt“, kritisierte Berlusconi.
    „Letzter Akt vor dem Kollaps“

    Letta warf seinem Vorvorgänger in einer zehnzeiligen Erklärung vor, die Mehrwertsteuer als „Alibi“ zu missbrauchen, um den „törichten und unverantwortlichen“ Rücktritt seiner Minister zu rechtfertigen. In Wahrheit diene dieser allein dem „Schutz seiner persönlichen Interessen“. Eine „derart große Lüge und ein derartige Versuch, die Wahrheit zu verzerren“, werde auf Berlusconi zurückfallen, warnte der Ministerpräsident. Mit Blick auf die anstehende Vertrauensabstimmung fügte er hinzu, im Parlament werde nun „jeder seine Verantwortung vor dem Land übernehmen“. PD-Parteichef Guglielmo Epifani nannte den Rücktritt der Minister den letzten Akt vor dem Kollaps….“

    Über Griechenland und Italien zurück in die … zunächst koalierende … Heimat:

    Sonntags “wählen” … Montags Zahlen

    Copyright 22. September 2013 , dem Tag an dem der Bundestag, aber nicht die MWSt zu „Wahl“ stand, by Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

    Weiterführende Literatur:

    “Lügenpartei mit drei Buchstaben”

    Das Drehbuch meines 60Mal aufgeführten musikalischen 90minütigen Kabaretts

    DIN A4 60 Seiten: 10 Euro (incl. 2 € ZwangsMWSt.)

    “… SCHICKEN SIE DEM OTTO-VERSAND ALLE VIER JAHRE EINE POSTKARTE ?:

    – LIEFERN SIE MIR TÄGLICH WAS SIE WOLLEN

    – EGAL WIEVIEL ES KOSTET

    – HIER DIE VOLLMACHT FÜR MEIN KONTO

    ….”IN DER POLITIK NENNT MAN DAS DEMOKRATIE … ”

    Sketch auf Seite 5 des Kabarettdrehbuches

    Copyright : 18. März 1997 …

    “… Wie der Bundeswahlleiter im Internet bekanntgibt, stieg die Wahlbeteiligung 2013 auf 71,5 Prozent. 2009 lag die Beteiligung an der Wahl bei 70,8 Prozent und war damit so niedrig wie bei keiner Bundestagswahl zuvor. 2005 gingen 77,7 Prozent der Wahlberechtigten wählen, 2002 79,1 Prozent … ”

    Ich schaue aus meinem Fenster auf das hiesige Wahllokal:
    Betreff: Gregor Gysi .. früher Stysi .. take it easy
    Wahllokal 608, Stillerzeile 123
    Alle Ergebnisse ohne Briefwahlstimmen
    2013 – Wahlbeteiligung 61.7% …………………………….ich bin einer der 540 Nichtwähler

    2009 – Wahlbeteiligung 60.1%
    Zweitstimmen (Parteien):

    Linke 31,5% (444 Stimmen)
    CDU 24,1% (340 Stimmen)
    SPD 21,6% (305 Stimmen)
    Grüne 7,6% (107 Stimmen)
    AfD 4,3% (61 Stimmen)
    Piraten 3,6% (51 Stimmen)

    Erststimmen (Kandidaten):

    Gregor Gysi, Linke 45,6% (644)
    Fritz Niedergesäß, CDU 21,5% (303)

    Ein gewisser historischer Fortschritt ist festzustellen.

    Früher “regierten” hier die Gysis mit 99 %.

  23. schotti sagt:

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/shutdown-live-freiheitsstatue-dicht-nationalparks-geschlossen/8870902.html

    …Zuletzt gab es diese drastischen Einschnitte im öffentlichen Leben um den Jahreswechsel 1995/96. Damals dauerte es drei Wochen, bis eine Lösung gefunden wurde. Etwa eine Million Mitarbeiter des Bundes werden in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Wer heimlich von zu Hause aus arbeitet, riskiert seine Entlassung oder ein Bußgeld…

    WAS LERNE ICH ?:

    Damals bei ca. 8.000 Mrd $ Schulden … hoben sie sie Hand zur Erhöhung der Schuldenobergrenze
    …und weiter ging es…

    Jetzt bei 17.000 Mrd erst recht unbezahlbarer Schulden machen sie vermutlich nach einigen Tagen/Wochen Zanken und Kreischen dasselbe …

    Ich tippe auf SCHNELLER, also innerhalb weniger Tage

    Ich tippe bis Mitte Oktober .

    DIE IDEE, DASS DIE ÜBERBEZAHLTEN UNBEZAHLT WEITERARBEITEN GEFÄLLT KEINEM
    UND WIRD UNTER STRAFE GESTELLT.

    WAS FÜR EINE PLEITELOGIK …

  24. schotti sagt:

    50 Millionen Personen beziehen in den USA Lebensmittelmarken. Nach dem Shutdown kam es letzten Samstag zu Problemen beim Elektronischen Lebensmittelmarken System – es kam zu Ausfällen und Störungen….

    http://blutundfleisch.org/2013/10/16/usa-panikkaeufe-in-walmart/

  25. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/recht-steuern/griechenland-lebenslange-haft-fuer-steuerbetrueger-12623567.html :

    „…In Griechenland sind nach Medienberichten erstmals Steuerbetrüger zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden. Die drei Straftäter hatten gefälschte Rechnungen in Höhe von 8,5 Millionen Euro auf den Namen eines ebenfalls verurteilten Landwirts ausgestellt, wie griechische Medien am Freitag berichteten.

    Damit wollten sich die Steuerbetrüger die Rückzahlung der Mehrwertsteuer erschleichen. Der Schaden für den Fiskus lag nach Angaben des Gerichts in der südgriechischen Stadt Kalamata bei über 840.000 Euro.,…“

    ICH HABE HEUTE AUF MEINEM DACHBODEN EINIGE TAUSEND MEINER IN 20 JAHREN DOKUMENTIERTEN CHRONIKEN DES STAATSBANKROTTS IN EIN TROCKENERES ZIMMER GEBRACHT.

    WIEVIELE DEUTSCHE BEAMTE UND ANGESTELLTE DES ÖFFENTLICHEN „DIENSTES“ MÜSSTEN LEBENSLANG IN KNAST SITZEN ?

    FÜR DEN BAHNHOF STUTTGART-STALINGRAD VERSENKTEN MILLIARDEN ERGIBT DER DREISATZ ETWA 1000 PERSONEN.

    FÜR DEN TRANSRAPID-VERMÖGENSSCHADEN AM STEUERBÜRGER WEITERE 2000.

    ICH RECHNE INSGESAMT MIT MINDESTENS EINER MILLION HÄFTLINGEN.

  26. schotti sagt:

    http://www.welt.de/newsticker/news2/article123151183/S-amp-P-entzieht-Europaeischer-Union-Bestnote-fuer-Kreditwuerdigkeit.html

    Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat die Kreditwürdigkeit der Europäischen Union um eine Stufe von „AAA“ auf „AA+“ abgesenkt. Die Bestnote sei wegen der anhaltenden Spannungen um den Haushalt der Europäischen Union entzogen worden, erklärte S&P am Freitag. Den Ausblick für die Bonität bewertete die Ratingagentur mit „stabil“. Großbritanniens „AAA“-Rating wurde bestätigt….“

    In Satz 3 und 4 irrte S&P.
    In Satz 1 und 2 verwechselte man A mit Z

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/amerikanische-notenbank-bernankes-geldpolitischer-voodoo-12719344.html

    …Als Folge der Anleihekäufe könnte die Bilanzsumme bald 4 Billionen Dollar überschreiten…“

    …Der Großteil dieses monetären Stimulus ruht als Reserve in den Geschäftsbanken und ist dem Wirtschaftskreislauf insoweit entzogen. Diese Reserven bergen gewaltigen Sprengstoff. Werden sie in einem künftigen kräftigen Aufschwung nachfragewirksam, droht ein heftiger Inflationsschub. Schon jetzt droht eine Fehllenkung von Kapital…“

    Das war in den Jahren 2002 bis 2004, als die Zentralbank mit einer ausgedehnten Niedrigzinspolitik in einer wachsenden Wirtschaft zu viel Liquidität in die Wirtschaft gab, die Luftblase an den Immobilienmärkten mit aufblies und so den Boden für die Finanzkrise 2007/08 bereitete…“

    Addiert man 10 ergäbe sich für die nächste vorprogrammierte Krise 2017/18. Ich rechne jederzeit damit.

    http://www.focus.de/auto/news/autoabsatz/deutsche-autobauer-im-visier-griechenland-steuerfahnder-ermitteln-gegen-bmw-mercedes-und-daimler_id_3497912.html

    Dem Bericht zufolge stellt etwa Mercedes-Benz für eine S-Klasse dem hauseigenen Importeur nur 22.135 Euro in Rechnung. Der Verkaufspreis liege aber bei mehr als dem Vierfachen.

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/devisen-rohstoffe/wegen-staatskrise-an-der-tuerkischen-boerse-brechen-die-kurse-ein-12728392.html

    Bei der richtungsweisenden zehnjährigen Staatsanleihe stieg die Rendite im Vormittagshandel um 0,46 Prozentpunkte auf 10,27 Prozent. Zuvor hatte die Rendite bei 10,33 Prozent den höchsten Stand seit dem Jahr 2010 erreicht. Vor Beginn der aktuellen Regierungskrise in Ankara Mitte Dezember betrug die Verzinsung zehnjähriger Papiere noch rund 9,3 Prozent. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch bei Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit von zwei Jahren. Hier stieg die Rendite zum Wochenschluss um 0,41 Prozent und lag zuletzt mit 9,82 Prozent fast so hoch wie bei der zehnjährigen Laufzeit.

  27. schotti sagt:

    http://web.de/magazine/finanzen/wirtschaft/19173800-frist-abgelaufen-argentinien-staatspleite.html#.news_spotlight.Argentinien%20steht%20vor%20der%20Pleite.512.1071 :

    „… nach 13 Jahren erneut in die Staatspleite…“

    Ich frage mich
    : NACH 6 JAHREN ERNEUT IN DIE BANKENKRISE ?

    „…erneut in die Staatspleite.
    Argentinien Börse in Buenos Aires. © dpa / David Fernandez/Archiv

    Die Last-Minute-Verhandlungen im Schuldenstreit zwischen dem Land und US-Hedgefonds scheiterten am Mittwoch. In der Nacht zum Donnerstag lief zudem die Frist für eine Verhandlungslösung aus.

    „Unglücklicherweise konnte keine Einigung erzielt werden, und die Republik Argentinien steht vor dem Default (Zahlungsausfall)“, sagte der gerichtlich bestellte Schlichter in dem Streit, Daniel Pollack, nach mehrstündigen Gesprächen der Konfliktparteien in New York, an denen auch Argentiniens Wirtschaftsminister Axel Kicillof teilnahm.

    Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s hatte die Kreditwürdigkeit Argentiniens schon vor Ende des Treffens auf „teilweisen Zahlungsausfall“ („Selective Default“) herabgestuft. Es wurde erwartet, dass auch die Agenturen Fitch und Moody’s dem Schritt folgen und das südamerikanische Land auf Default setzen. Allerdings handelt es sich dabei eher um eine technische Einstufung, die aber den Zugang Argentiniens zu den Kapitalmärkten erschweren dürfte. Die Auswirkungen auf das öffentliche Leben in dem Land werden als begrenzt eingeschätzt.

    Kicillof wehrte sich gegen die Einstufung als Zahlungsausfall: „Das ist kein Default. Default ist, wenn einer nicht bezahlt. Und Argentinien hat gezahlt.“ Die Hedgefonds seien nicht bereit gewesen, auf die Angebote der argentinischen Regierung einzugehen, die eine Regelung nach dem Muster der 2005 und 2010 getroffenen Schuldenschnitt-Vereinbarungen vorschlug. „Sie wollen mehr (Geld), und sie wollen es jetzt“, sagte der Minister in New York.

    Argentinien werde weiter seine Schulden zahlen, betonte Kicillof ( … MERKEL … ) Aber sein Land werde keine Verpflichtungen eingehen, die die Zukunft des Landes sowie dessen Bürger gefährdeten und den milliardenschweren Schuldenschnitt-Vereinbarungen aus 2005 und 2010 mit der Mehrheit der Gläubiger in Gefahr brächten. Die Argentinier ( …WIR DEUTSCHEN …) könnten beruhigt sein. „Morgen wird ein anderer Tag sein, und die Welt geht weiter.“

    „…Argentinien will mit seiner harten Haltung gegenüber den Hedgefonds weit Schlimmeres vermeiden. Denn wenn Buenos Aires in dem Streit nachgeben und die Forderung in voller Höhe begleichen würde, sieht sich Argentinien durch Vertragsklauseln verpflichtet, der übergroßen Mehrheit der Gläubiger dieselben Konditionen einzuräumen. Damit würden bis zu dreistellige Milliardenbeträge fällig und die Vereinbarungen für den Schuldenschnitt aus den Jahren 2005 und 2010 faktisch hinfällig. „Das kann nicht sein“, betonte Kicillof…“

    Auch hier höre ich schon Frau Merkel auf die Hedfonds oder sonstige schimpfen …

    Nur nicht auf sich selbst…

    Argentiniens Krise ist Deutschlands Krise.

  28. schotti sagt:

    Ich denke über diesen Artikel nach:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-rettung-troika-vor-letzter-kontroll-mission-in-athen-a-990718.html :

    “ …Schuldenlast, die in diesem Jahr voraussichtlich auf 180 Prozent der Wirtschaftsleistung anschwellen wird…“

    … KLARTEXT: PLEITE

    „…Durch verlängerte Laufzeiten und dauerhaft niedrige Zinsen sollen die hohen Kredite für den Staat erträglich werden, so die Hoffnung in Athen…“

    … UND IN BERLIN

    „…Für das kommende Jahr klafft eine riesige Lücke von geschätzt mehr als zwölf Milliarden Euro im griechischen Haushalt…“

    … FRAU MERKELS ANGEBLICH 2015 SCHULDENFREIER „HAUSHALT“ GELANG NUR DURCH BILANZFÄLSCHUNG:

    2008 WURDE ANGEBLICH GRIECHENLAND – IN WAHRHEIT ABER DIE BANKEN UND LETZTLICH DIE WELTSCHULDENGEMEINDE – „GERETTET“: DAS WAR GANZ EINFACH: DIE 500 MILLIARDEN EURO DES FINANZMARKT“STABILISIERUNGS“GESETZES WURDEN AUS DEM BUNDESHAUSHALT IN EIN SONDER“VERMÖGEN“ VERSCHOBEN.

    „…sowie rund eine halbe Milliarde Euro an Polizisten und Soldaten, deren Gehaltskürzungen von Gerichten für überhöht befunden wurden…“

    DAMIT AUCH IN ZUKUNFT POLIZEI UND SOLDATEN DIE BANKEN UND DEN STAAT BEWACHEN

    „…Vor allem ist der Reformstau nach wie vor gewaltig. Der Regierung fehlt immer noch der Mut zu Stellenkürzungen im Öffentlichen Dienst…

    HEUTE IN ATHEN – MORGEN IN BERLIN …

  29. schotti sagt:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-der-aufstieg-von-syriza-und-alexis-tsipras-a-1010653.html :

    Schluss mit dem Sparen, Milliarden für die Armen: Mit solchen Botschaften kommt Alexis Tsipras bei den Wählern in Griechenland an. Schon Ende Januar könnte der Linke regieren. Sein Aufstieg wird Folgen haben – für ganz Europa…

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/neuwahlen-griechen-heben-2-5-milliarden-euro-von-konten-ab-a-1010865.html :

    Vor den Neuwahlen wächst in Griechenland die Unsicherheit: Binnen wenigen Wochen haben Sparer und Unternehmen 2,5 Milliarden Euro von ihren Konten geholt. Die Banken fürchten einen Ansturm auf die Geldautomaten – und sorgen vor.

  30. schotti sagt:

    EU Chefganove Juncker …… im Staatsfernsehen:

    „Schuld sind … die griechischen Parteien, die erstaunlicherweise gewählt worden sind“

    Eine ähnliche Wahrnehmungsstörung wie Ihr Chef J. haben Sie logischerweise auch, Herr Sabathil.

    J und M wurden ebenfalls gewählt. Erstaunlicherweise.

  31. schotti sagt:

    ZUHÄLTER STAAT hält sich 82 Millionen Sklaven …

  32. schotti sagt:

    http://www.bild.de/politik/ausland/headlines/griechenland-neu-40091904.bild.html

    In der ARD-Sendung „Die Story im Ersten“ gibt Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis zu, was deutsche Politiker immer wieder und wieder abgestritten haben: Griechenland werde „niemals seine Schulden zurückzahlen“, sagt Varoufakis in einem Interview, das bereits im Sommer 2014 geführt und jetzt veröffentlicht wurde….

    RS: http://de.wikipedia.org/wiki/Griechenland … hat 10 Mio Einwohner, 300 Mrd BIP und etwa 400 Mrd
    Staatsschulden. Letzteres x 8 erbigt …………………………80 Mio Einwohner … hat die B“R“D … 2400 Mrd BIP .. hat die B“R“D … und 3200 Mrd Schulden haben wir auch. Beweis: Offizielle laut Schuldenuhr + 500 Mrd FM“St“G bilanzgefälscht im Schattenhaushalt + 300 Mrd letzte Woche anteilig von Mario Draghis letzter EZB-Billion.

    Die weltweite Lüge ist so ungeheuerlich, dass nach mir (1995) erst jetzt Herr Varoufakis kapiert hat was los ist.

    Weder D noch F noch GB noch J noch I und auch nicht die USA können und wollen Ihre Schulden je zahlen.

    Das zuzugeben hiesse jedoch, dass sich das Millionenheer der Täter und Nutzniesser der letzten 40 Jahre die Frage nach der Rechtmässigkeit ihrer traurigen hochbezahlten Existenz stellen müssten.

    Das macht niemand und schon gar nicht freiwillig.

    Ich kann es auch härter formulieren:

    Glauben Sie, dass der Bundespräsdident oder Berlins schwuler Partybürgermeister seine letzten 20 Jahresgehälter zurückzahlt und auf die Pension verzichtet ?

  33. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/griechenland-droht-mit-beschlagnahmung-deutschen-staatseigentums-13476537.html :

    Die Gesamtforderungen werden darin in einer Höhe zwischen 269 und 332 Milliarden Euro beziffert. Die Bundesregierung sieht die Entschädigungsfrage dagegen als erledigt an….

  34. schotti sagt:

    Ein Untersuchungsausschuss des griechischen Parlamentes soll aufklären, wer für die nach der Finanzkrise 2009 verhängten Sparprogramme verantwortlich ist. Dieses Gremium habe man dem Volk versprochen, sagte ein Sprecher der linken Regierungspartei Syriza am Dienstagabend im Fernsehen….

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-alexis-tsipras-sucht-nach-schuldigen-fuer-sparpolitik-a-1026605.html

    ICH ÜBERSETZE AUS DEM GRIECHISCHEN:
    EIN UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS SOLL AUFKLÄREN , WER NACH DER FINANZKRISE 2008 FÜR DAS FM“ST“G UND DIE (ANGEBLICHEN) SPARPROGRAMME IN PLEITEDEUTSCHLAND VERANTWORTLICH IST.

  35. schotti sagt:

    Warum kostet eine Kugel Eis 1 Euro ?
    Voriges Jahr waren es 90 cent.
    60 EZB-Milliarden dividiert durch 200 Mio europäische Haushalte ergibt 300 Euro.
    Pro Monat.
    Mario Draghi greift in meine Tasche.
    Und in die jedes Kindes, das jetzt 10 cent mehr von seinem Taschengeld für dieselbe Eiskugel ausgeben muss.
    Ich rede hier über eine ÖFFENTLICHE WELTWEITE VERSCHWÖRUNG.
    Die Staatschefs, die Zentralbankpräsidenten und Ihr Millionenheer an Bürohelden
    haben sich seit Abschaffung des Goldstandards darauf geeinigt,
    dass es sich auf Pump besser lebt.
    Aus einigen Billionen Welt-Geldmenge sind im Lauf der Jahrzehnte laut McKinsey 200 Billionen
    und laut Deutsche Bank Research 300 Billionen Dollar geworden.
    Den Erdumfang kennt man genauer, kann ich nur zynisch kommentieren.
    Mit beliebig viel „Geld“ – Chefganove Mario Draghi sagt das auch dreist und öffentlich –
    er verwendet sogar den kriegsnahen Begrif „unbegrenzte Feuerkraft“
    kann man jede Schuld „bezahlen“.
    Wenn man jedes Jahr 10 % mehr „Geld“ = Schulden auf der anderen Seite der Bilanz – auskippt,
    dass läuft das de facto auf eine zusätzliche Inflationssteuer hinaus.
    32 Millionen deutschen Lohnsklaven wird diese vom Restnetto und indirekten Steuern per kalter Enteignung abgezogen, allen Sparern und vorsorglich und redlich agierenden Personen auch.
    Warum funktioniert dieser offensichtliche Betrug ?
    Weil alle die nahe an der Gelddruckmaschine sitzen – Sie zum Beispiel – sich als Erste bedienen.
    Weltweit.
    Wielange funktioniert der Betrug noch ?
    Ich schätze meine Mitbürger so ein, dass sie auf diese Salamitaktik solange hereinfallen,
    bis das Systen durchknallt wie 1923.
    Die Geschichte beweist an zahllosen weiteren Beispielen, dass das das wahrscheinlichste Scenario ist.
    Reparieren kann man das System nicht.

  36. schotti sagt:

    http://web.de/magazine/wirtschaft/griechenland-krise/geuro-griechenland-drohenden-staatsbankrott-retten-30637146 :

    „… Schon in wenigen Wochen könnten der Geuro starten, dann nämlich, wenn die Regierung neue Scheine gedruckt hat. Zwar dementiert Athen bisher alle Pläne für eine Zweitwährung, doch könnte die wachsende Geldnot die Regierung unter Umständen schon bald zur Einführung schlichtweg zwingen….“

    Interessant für mich an diesem Artikel ist die Denke von Thomas Meyer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank…

    “ …Sein Vorschlag: Die griechische Regierung soll Beamten-Gehälter und Renten künftig in Form von Schuldscheinen auszahlen. Anstatt mit harten Euros könnten die Bürger dann mit den Geuro-Scheinen einkaufen und ihre Miete zahlen….“


    Ein Polizist kommt mit einem Geuro zum Bäcker und will ein Brot kaufen. Was macht der Bäcker ?

  37. schotti sagt:

    Als sich die Auszahlung von dessen dritter Tranche verzögerte, mochte sich der Bayernkönig den Hilferufen aus Griechenland nicht verschließen. Erneut flossen fast zwei Millionen Gulden nach Griechenland. Sie sollten mit vier Prozent Zinsen zurückgezahlt werden, sobald die Anleihe eingegangen sein würde.

    Längst hatten die Diplomaten der Mächte-Troika aber erkannt, dass die Mittel ihrer Anleihe eher versickerten, als dass sie zu belastbaren Ergebnissen führten. Daher wurde die Auszahlung des letzten Drittels storniert. Ludwig war konsterniert….

    http://www.welt.de/geschichte/article137652770/Schon-einmal-knackten-Griechen-den-deutschen-Etat.html

  38. schotti sagt:

    Griechischen Bankenkreisen zufolge zogen die Kunden allein in den ersten drei Tagen der Woche rund 2 Milliarden Euro ab, am gestrigen Donnerstag sollen es weitere 1,2 Milliarden Euro gewesen sein, schreibt die konservative griechische Zeitung „Kathimerini“…

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/ezb-gibt-griechischen-banken-mehr-ela-notkredite-13656431.html

  39. schotti sagt:

    Nur 60 Euro Bargeld pro Tag und Auslandsüberweisungen nur mit Genehmigung – die griechische Regierung schränkt den Geldverkehr drastisch ein. …

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-banken-geschlossen-was-bedeutet-das-a-1041098.html#utm_source=auto#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista :

    RS: Multipliziert man Griechenlands Bevölkerungszahl, Schulden und BIP mit dem Faktor 8 ergeben sich dieselben Werte wie für Pleitedeutschland …

  40. schotti sagt:

    …auch die Fahrer der Kühltransporter müssen an der Tankstelle jetzt immer mit Cash bezahlen. „Das Vertrauen: alles weg“, sagt Bostantzioglu, Griechenland sei auf dem Weg zur Tauschwirtschaft, wie in der Dritten Welt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/griechenland-wenn-einem-land-das-geld-ausgeht-a-1041844.html

    Jahrzehntealte Geschäftsbeziehungen werden über Nacht gekündigt; Lieferanten verlangen Vorkasse, zumal sie ja auch keinen Kredit mehr bekommen. Hält die Wirtschaft das aus? Ausländische Waren kommen nur noch spärlich ins Land. Sie müssten im Voraus bezahlt werden – aber wie?

    In vielen Unternehmen ruht die Arbeit

    So es sich nicht um den Einkauf von Medikamenten handelt, dürfen Griechen kein Geld mehr ins Ausland überweisen. Und so wartet die Athener Müllabfuhr vergeblich darauf, dass ihre defekten Einsatzfahrzeuge repariert werden können, denn es fehlen Ersatzteile aus Deutschland.

    In vielen Unternehmen wird kaum noch gearbeitet.

  41. schotti sagt:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulden-der-welt-mckinsey-studie-belegt-deutlichen-anstieg-a-1016749.html

    „Hamburg – Bereits in den ersten beiden Sätzen ihrer mehr als 120 Seiten starken Studie bringen die Experten des McKinsey Global Institute (MGI) die Misere auf den Punkt: „Nach der Finanzkrise von 2008 sowie der längsten und tiefsten Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg war erwartet worden, dass die Volkswirtschaften der Welt ihre Schulden abbauen würden. Es ist nicht passiert.“

    Ob private Haushalte, Unternehmen oder Regierungen, ob in Europa, Asien oder Amerika, ob in Industrie- oder Entwicklungsländern – die Welt versinkt in Schulden. Nur in Ausnahmefällen zeigt der Trend in die richtige Richtung.

    Wie rapide die Entwicklung in den vergangenen Jahren verlaufen ist, wird an der Summe aller Schulden dieser Welt deutlich: Im Jahr 2000 addierten sie sich zu 87 Billionen Dollar, 2007 betrugen sie bereits 142 Billionen Dollar – um bis zum zweiten Quartal 2014 auf nun 199 Billionen Dollar emporzuschnellen. Betrugen im Jahr 2007 die Schulden noch 269 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, ist das Verhältnis nun auf 286 Prozent gestiegen, so die internationalen Experten des Forschungszweigs von McKinsey in ihrem Report, der SPIEGEL ONLINE exklusiv vorliegt….“

    Dass Deutschland überschuldet war … und ist .. habe ich bereits vor 19 Jahren veröffentlicht:

    http://www.schottie.de/?page_id=71

    Allerdings hat sich weder der SPIEGEL noch sonstwer für meine 8mal der Humboldt-Universität eingereichtete

    vierseitige Habilitationsschrift DEUTSCHLAND IST ÜBERSCHULDET interessiert.

    „Es ist nichts passiert“ … um einmal meine Plagiatoren McKinsey und SPIEGEL zu zitieren…

    Wie auch ?

    Dividiert man obige 199 Billionen durch 7 Milliarden Erdbewohner ergibt sich 28.430 Dollar pro Kopf.

    Da diese Summe unbezahlbar ist, wird einfach munter weiter Geld gedruckt.

    Zur Zeit verhandelt die EU mit Griechenland über eine von diesen 199 Billionen.

    „An Tankstellen nur Barzahlung. Alle griechischen Banken geschlossen“ … meldet das Staatsfernsehen.

    Und jetzt überlegen Sie mal was erst los ist, wenn die restlichen 198 Billionen fällig werden …

  42. schotti sagt:

    …Zuletzt griff der US-Bundesstaat Kalifornien im Jahr 2009 zu diesem Mittel. Als der Staat wegen eines Haushaltsstreits in Zahlungsschwierigkeiten geriet, entschied der damalige Gouverneur Arnold Schwarzenegger, einfach verzinste Schuldpapiere im Wert von zwei Milliarden Dollar auszugeben. Damit wurden Steuerrückerstattungen beglichen. Als der politische Streit zwei Monate später gelöst war, zog Kalifornien die Schuldscheine einfach wieder ein und zahlte die Bürger in Dollar aus – inklusive Zinsen….

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-was-den-griechischen-buergern-nun-droht-a-1042682.html#utm_source=wirtschaft#utm_medium=medium#utm_campaign=plista&ref=plista

    laut Daten der Unternehmervereinigung ESEE sind die Umsätze griechischer Unternehmen in den vergangenen zehn Tagen insgesamt um 70 Prozent eingebrochen. Nicht eingerechnet sind dabei Lebensmittel und Benzin, deren Verkäufe um 30 Prozent zulegten: Für den Notfall decken die Griechen sich mit Vorräten ein.

    Hamsterkäufe gibt es auch anderswo. „Letzten Samstag war unser Umsatz so hoch wie sonst nur an Weihnachten“, berichtet der Mitarbeiter eines großen Elektronikkaufhauses. Reißenden Absatz fänden beispielsweise Marken-Laptops, weil man sich von diesen im Fall einer Währungsreform einen hohen Wiederverkaufswert erhoffe…

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-die-folgen-der-kapitalverkehrskontrollen-a-1042897.html

  43. schotti sagt:

    Betreff: Rapper 50 cent pleite

    Die Schulden seien hauptsächlich durch Ausgaben für Konsum entstanden, hieß es….

    … Der 40-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson III heißt, habe am Montag beim Insolvenzgericht in Hartford im US-Staat Connecticut Gläubigerschutz beantragt, teilte Anwalt William Brewer III mit. Einer beigefügten Liste zufolge besitzt Jackson Vermögenswerte von neun Millionen Euro, denen 45 Millionen Euro Verbindlichkeiten gegenüberstehen….

    http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/nach-millionen-strafe-us-rapper-50-cent-meldet-privatinsolvenz-an/12051572.html

  44. schotti sagt:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_neue_weltordnung_des_alexis_tsipras

    Günter Ederer 10.07.2015 07:27 Leserkommentare (10)*
    Die neue Weltordnung des Alexis Tsipras

    Die Szenen öden mich an: Limousinen mit den europäischen Finanzministern und Regierungschefs fahren vor. Der Kommentator erzählt dazu etwas von einer entscheidenden Sitzung. Die Lage sei sehr Ernst. Dann fahren sie alle wieder fort und es heißt: Das nächste Treffen sei nun das endgültig Entscheidende, die Zeit laufe davon.

    Erinnern Sie sich? Uns wurde erzählt: Deadline ist der 28. 2. Dann läuft das Hilfsprogramm aus. Aber es wird bis zum 30.6. verlängert. Eine Zahlung an den IWF ist fällig, sie wird gestundet bis zum 30.6. Sie wird nicht bezahlt. Jetzt ist der 20.7., der endgültige Tag, an dem Milliarden an die EZB gezahlt werden müssen. Spätestens dann ist Schluss. Und jeden Tag, die Limousinen und die Aussagen von Regierungschefs, es sei nun die allerletzte Sekunde und dann kommt der Satz: Die Tür bleibt trotzdem offen.

    Wir beschreiben das Gezerre um die Pleite Griechenlands, die keiner so nennen will, die längst da ist, aber immer noch abgewendet werden kann, wenn wir nur genügend Verträge, Abmachungen, Regeln und Finanzgesetze brechen.Dabei wissen wir alle: Griechenland soll auf Teufel komm raus im Euro bleiben, koste das an Vertrauen in die Seriosität und Ehrlichkeit der Berufseuropäer was es wolle. Kein Vertragsbruch ist heilig. Das Elend in Griechenland ist dabei nur der Vorwand: Es geht um die politischen Dogmen. Eines heißt: Fällt der Euro, fällt Europa. Ein anderes: Wir werden alles tun, um den Euro zu retten. Alles tun: Das heißt eben auch, alle Zusagen und Verträge wieder verbiegen oder gar brechen, auf denen ein solides Fundament für das Zusammenwachsen Europas gebaut werden sollte.

    Unser Europa 2015, das ist ein Gebilde aus Vertragsbruch, Schattenspiel und Trickserei zu Lasten der Bevölkerung mit einfachen und mittleren Einkommen. Die jüngsten Wahlergebnisse in Nord oder Süd zeigen: Dieses Europa hat immer weniger Anhänger. Die, die angeblich alles tun, um das Friedensprojekt Europa zu retten, zerstören es gerade. Und dazu gehören auch Bundeskanzlerin Merkel und der französische Staatspräsident Hollande.

    Nach gefühlten 100 Talkshows im mit Zwangsgebühren finanzierten deutschen Fernsehen über Griechenland habe ich soviel unsympathische und rechthaberische griechische Kommunisten agieren sehen, dass ich nie auf die Idee käme, in einem solchen Land auch nur freiwillig einen Tag Urlaub zu verbringen. Wer aber meine Beiträge in der „Achse des Guten“ verfolgt hat, weiß, dass ich jahrelang aus und über dieses schöne Land berichtet und nirgend so oft samt Kinder und Enkel einen entspannten Urlaub verbracht habe, wie in Griechenland.

    Aus diesem Widerspruch ziehe ich zwei Schlüsse: Erstens: Die Talkshows des deutschen Fernsehens sind völlig ungeeignet, Hintergründe und Informationen zu vermitteln und zweitens: es ist dringend notwendig, mit den vordergründigen „Lösungen des Griechenlandproblems“ aufzuhören und die Ursachen dieses, sich zu einer Katastrophe aufschaukelnden wirtschaftlichen Chaos zu benennen, um sie beseitigen zu können.

    Wer hat denn noch den Überblick über die verschiedenen Programme von IWF, EZB und der Europäischen Kommission? Wer kann noch nachvollziehen, wie die Schuldenberge entstanden und wo die Gelder hingeflossen sind und was Athen empfohlen, verordnet oder gar aufgezwungen wurde? Je detaillierter die Kontrahenten sich Vorwürfe machen, um so mehr Verständnis entwickelt der Zuschauer für die armen, ausgebeuteten Griechen.
    Menschen, die im Abfall nach Essensresten suchen, Schwerkranke, die keine Arzneimittel mehr erhalten, Alte, die zu wenig zum Leben haben und dann seit über einer Woche, lange Schlangen vor den Geldautomaten, weil es nur noch 60 Euro pro Tag gibt, was die Wirtschaft endgültig stranguliert. Jetzt dominiert das Mitleid: Wie kann die herzlose Brüsseler Bürokratie und die noch herzloseren reichen Eurostaaten da zusehen? Die Elendsbilder übernehmen die Berichterstattung und dabei verschwinden, die, die für das Elend verantwortlich sind, im Schattenreich der Propagandaschlachten..

    Einer davon ist der große Retter und neue Messias der Geknechteten Alexis Tsipras. Er ist sicher nicht für die gefälschten Zahlen verantwortlich, mit denen die Griechen sich in den Euro mogelten. Großmäulige Ministerpräsidenten, die oft Karamanlis oder Papandreou hießen und sich jeweils als rechts oder links bezeichneten, beuteten das Land für ihr Klientel aus. Die Wirtschaft wurde geprägt von Monopolen und Korruption. Mit Marktwirtschaft hatte das alles nichts zu tun. Erst recht nichts mit Neoliberalismus. Dieser Sumpf aber bietet den Nährboden für den kommunistischen Linkspopulisten Tsipras. Daraus erwächst seine Popularität. Und jetzt nutzt er die Chance: Er nimmt das verarmende Volk als Geisel für seine linksirren Weltverbesserungsideen und bietet sich als Retter aller unterdrückten Griechen, Europäer und schließlich der ganzen Welt an. Sein Auftritt vor dem Europaparlament zeigt, wie weit sich die Neosozialisten von der französischen Front National bis zur spanischen Podemos von diesem Volkstribun angezogen fühlen. Rechts oder Links spielt dabei keine Rolle. In vorderster Front dabei, die deutsche sozialistische Sammlungsbewegung „Die Linke“.

    Die Verhandlungen in Brüssel mit dieser griechischen Regierung unterliegen einem gewaltigen Missverständnis: Die „Europäer“ suchen einen Ausweg, wie sie Griechenland im Euro halten können, damit das Gesicht eines einheitlichen Europas gewahrt bleiben kann. Die Regierung Tsipras dagegen will deutlich machen, das dieses Europa von ausbeuterischen Neoliberalen geführt wird, die es zu überwinden gilt. Wenn es ihm dabei hilft, dass den Banken das Geld ausgeht, die Wirtschaft zusammenbricht und die Schlangen an den Bankautomaten länger werden, dann ist es ihm gerade Recht. Dann wird der Druck auf die „Kapitalisten“ ja größer und irgendwann werden sie nachgeben. So seine Logik.

    Und dann kommt er mit einer Volksabstimmung um die Ecke, die Millionen Euro kostet, die er nicht hat, die die Lage für den griechischen Normalbürger extrem verschärft und die er gewinnt. Mehr Elend- mehr Druck-mehr irritierte europäische Politiker – mehr Chancen seine Vision eines sozialistischen Europas umzusetzen.

    Das Ganze wird noch veredelt mit der Feststellung: Das ist die wahre Demokratie. Wir haben das Volk befragt. Wer jetzt gegen uns ist, missachtet die Demokratie. Und in der Tat: Kein anderer europäischer Ministerpräsident kann in den Verhandlungen auf eine Volksabstimmung in seinem Land verweisen. Tsipras drängt sie in die Defensive.

    Jetzt hat er ein Mandat für seine Forderungen an seine Gläubiger, eine demokratische Legitimation. Die erreichte er mit plumper Manipulation. Die Frage der Volksabstimmung war zwar kompliziert gestellt, aber im Prinzip lautete sie: Willst Du noch mehr Demütigungen durch die Europäer ertragen. Willst Du, dass Dein Lebensstandard noch weiter absinkt, willst Du noch mehr Opfer bringen? Und das Volk stimmte gegen mehr Opfer, Rentenkürzungen, höhere Steuern und es stimmte mit „Oxi“ dem griechischen Symbolwort für Ehre, Stolz und Unabhängigkeit.

    Dazu ein kurzer Ausflug in die Geschichte. Der italienische Faschist und Diktator Benito Mussolini verlangte 1940 vom griechischen Faschisten und Diktator Metaxas, dass er mit seinen Truppen durch Griechenland marschieren dürfe und dabei nebenbei die Kontrolle in einigen Häfen übernehmen würde. Der Grieche antwortete mit einem Wort: „Oxi“ – also Nein“. Seither ist der 28.10. Ein Nationalfeiertag, der Oxi-Tag.

    Mussolini ließ sich nicht aufhalten, überfiel Griechenland und erlitt gegen die viel kleineren und schwächeren griechischen Truppen eine peinliche Niederlage. Bis dahin ist es eine Geschichte, die dem nationalen Pathos schmeichelt. Aber sie geht weiter und endete für Griechenland in einer Gewaltorgie, die das Land regelrecht zerriss. Erst kam die deutsche Wehrmacht und machte den Weg frei für seine Verbündeten Italien und Bulgarien, damit diese Griechenland zum Teil ihrem Staatsgebiet zuschlagen konnten. Und gleichzeitig entstanden zwei Partisanenarmeen, die gegen die Besatzer kämpften, eine königstreue und eine kommunistische, die sich bis 1949 in einem blutigen Bürgerkrieg niedermetzelten. Dieser Riss geht bis heute durch Griechenland und wurde von Tsipras hemmungslos ausgebeutet. Mit ihm hat endlich der kommunistische Flüge gegen die Faschisten gewonnen. Denn auch in Griechenland verunglimpfen die Linken alles, was sich nicht Marx, Lenin oder gar Stalin verehrt, als faschistisch.

    Das erklärt auch, warum er und seine Getreuen vor allem die deutsche Regierung als Faschisten darstellen lässt. Sie sind keine Kommunisten, ergo sind sie Faschisten. Das ist jetzt ein bisschen plump, aber auf dieser untergründigen Schiene bewegen sich die griechisch–deutschen und zunehmend griechisch–europäischen Auseinandersetzungen.

    So wie sich die europäischen Regierungen vorwerfen lassen müssen, dass sie jahrelang Milliarden nach Griechenland zu den ihnen nahe stehenden Karamanlis- oder Papandreou- Parteien geschickt haben, ohne auch nur Mindeststandards für die Geldverwendung zu fordern, so sollten sie jetzt aufhören, im Detail den Griechen zu sagen, was sie machen sollten. Ob die Renten weiter gekürzt, die Mehrwertsteuer erhöht, die Steuern auf Häuser oder Unternehmen verändert werden müssen, darf nicht länger Gegenstand der Verhandlungen werden. Aber ob wir, und hier schreibe ich nur von Deutschland und einigen nordeuropäischen Staaten, eine Regierung unterstützen, die einen sozialistischen Staat schaffen will, mit einer Wirtschaftsordnung, die bisher überall in Welt nur in Hörsälen selbstverliebter Ökonomieprofessoren erfolgreich war, das muss ausgeschlossen bleiben. Dieses Geld können wir gleich verbrennen, so wie die anderen zirka 80 Milliarden Euro auch, für die die Bundesrepublik haftet.

    Wie wäre es einmal mit dem Aufbau einer Marktwirtschaft. Es wird – auch von den Linken- immer wieder ein Marshallplan für Griechenland gefordert, der Deutschland und Westeuropa nach dem Krieg auf die Beine geholfen hat. Ja, aber damals wurde die Wirtschaft von Fesseln befreit, gab ein überzeugter Marktwirtschaftler Ludwig Erhard in Westdeutschland die Richtung vor, während im Osten die Vorgänger von Tsipras und seinen unsympathischen Beratern (bekannt aus deutschen Talkshows) die Privatisierungen behindern, den Staatsanteil vergrößern und das Elend der Massen für ihren Klassenkampf nutzen.

    Von der Kakophonie der europäischen Regierungen aber ist nicht zu erwarten, dass sie sich für Griechenland auf eine marktwirtschaftliche Grundüberholung einsetzen. Der Franzose Hollande glaubt ja auch noch, dass es seine Sozialisten besser können, als der Markt. Aber ich würde mir wünschen, dass wir eine deutsche Regierung hätten, die diese Position deutlich vertreten würde: Hilfe ja, aber nur für eine Wirtschaftsordnung die erfolgreich sein kann, eine Marktwirtschaft also. Aber vielleicht ist das das eigentliche Problem: Angela Merkel glaubt selbst nicht an den Markt und hat der CDU ausgetrieben, sich an ihre Wurzeln zu erinnern.

    Hier ein kurzes Programm für die Erholung Griechenlands:

    -Abschaffung aller Monopole und berufsständigen Beschränkungen.
    -Privatisierung der Staatsbetriebe einschließlich des Transport- und Energiebereiches.
    -Reduzierung der Genehmigungsverfahren für Firmengründungen um 75% und die Freisetzung aller damit beschäftigten Beamten.
    -Verlagerung der Verantwortung für die Wirtschaftsförderung in die Provinzen, verbunden mit einer Dezentralisierung der Verwaltung in die Eigenverantwortung der Regionen.
    -Gründliche Steuerreform mit der Beseitigung aller Ausnahmen und einer Absenkung auf 30% mit entsprechenden Freibeträgen für jedes Familienmitglied.
    -Steuerhoheit für Provinzen und Kommunen
    -Aufhebung aller Rentenaltersbeschränkungen
    -Verbot von Neuschulden für Staat, Regionen, Städte und staatliche Kassen.
    -Beseitigung aller die Arbeit beschränkenden Gesetze und Regelungen
    -Neustart mit einer um 50% abgewerteten Währung
    Aufbau eines Grundbuchwesens und eines modernen Finanzwesens mit Hilfe ausländischer Spezialisten innerhalb von 12 Monaten (koste es, was es wolle)

    Um die Sünder der Vergangenheit nicht ungeschoren davon kommen zu lassen sind außerdem folgende Gesetze unabdingbar:
    -Alle Griechen sind in Zukunft in Griechenland steuerpflichtig
    – Wer sein ins Ausland geschafftes Vermögen nicht angibt, wird mit einer nicht verjährenden Vermögensabgabe plus Strafe bedroht.

    Im Gegenzug:
    Weitgehender Schuldenerlass, der in der Übergangszeit mit einem Teilverlust der Souveränität Griechenlands verbunden sein kann, in der die Umsetzung der Maßnahmen kontrolliert wird.

    Damit Sie nicht glauben, ich sei anmaßend, ein solches Programm vorzuschlagen: Ich habe nur das abgeschrieben, was die Neuseeländer gemacht haben, als sie mindestens so pleite waren, wie die Griechen heute.Heute aber kaufen sie in Griechenland neuseeländische Muscheln, neuseeländisches Lammfleisch und neuseeländisches Obst und Wildfleisch. Neuseeland hat so gut wie keine Staatsschulden mehr, einen soliden Haushalt und eine stabile Währung – und keine Kommunisten in der Regierung.

  45. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/steuerflucht-in-frankreich-steigt-rapide-an-13739259.html :

    „…nach dem Wahlsieg der Sozialisten im Mai 2012 wird eine deutliche Beschleunigung sichtbar. Dafür dürften zum größten Teil die Steuererhöhungen der Sozialisten verantwortlich sein. Sie führten eine neue Tranche in der Einkommensteuer von 45 Prozent für Einkommen ab 150.000 Euro ein.

    Vorher lag der Satz bei 41 Prozent. Zudem trat die zweijährige Sondersteuer von 75 Prozent für Einkommen ab einer Million Euro in Kraft. Die Vermögenssteuer verschärften sie ebenfalls, indem sie umfangreiche Freibeträge strichen.

    Olivier Faure, ein Abgeordneter der Sozialistischen Partei in der Nationalversammlung, bezeichnete die Steuerflüchtlinge am Freitag im Fernsehen als „Gauner, denen jeder Bürgersinn fehlt“. Der für die Auslandsfranzosen zuständige Staatssekretär Matthias Fekl kritisierte bei der Ausschusssitzung im Parlament im Herbst die Auswanderer ebenfalls: Ihr Verhalten sei in einer Zeit, in der Frankreich seinen Haushalt sanieren müsse, „skandalös und inakzeptabel“. Sie würden den bleibenden Franzosen „die Solidarität verweigern“. Dabei hätten sie „umfassend vom steuerfinanzierten öffentlichen Dienst, dem Gesundheits- und Bildungswesen sowie der Infrastruktur in Frankreich profitiert“, erregte sich Fekl…“

  46. schotti sagt:

    Betreff: Ein interessanter Fall … Argentinien … Griechenland …

    http://www.n-tv.de/wirtschaft/USA-privatisieren-Argentiniens-Staatsbesitz-article15712121.html

    … Der Streit geht auf die Staatspleite Argentiniens 2002 zurück. Die Regierung hatte sich damals nach dem Bankrott mit den meisten Gläubigern auf den Umtausch von Anleihen und einen Schuldenschnitt geeinigt. Einige Hedgefonds kauften Gläubigern aber argentinische Bonds zu einem Bruchteil des Nennwerts ab und wetteten darauf, auf dem Klageweg die Auszahlung der vollen Summe von rund 1,3 Milliarden Dollar erreichen können….

    … Im Zuge des Streits erklärte sich das Land Mitte 2014 für zahlungsunfähig….

    PS by RS: Die deutsche Bundes“regierung“ hat übrigens
    kürzlich redlich unbezahlbaren 300 Mrd Griechenlandschulden noch 86 Mrd hinterhergeworfen …

    http://www.schottie.de/?p=9221#comment-98714

  47. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/worueber-das-parlament-zur-griechenland-krise-abstimmt-13757073.html

    Nach dem Durchwinken des 500 Mrd Euro FM“St“G im Jahr 2008 werden heute diese 90 weiteren „Griechenland“-Milliarden durchgewunken.

    Wer sich die Zahlen genauer anschaut lernt, dass es um die Verhinderung der sofortigen Pleite des Welt-Bankensystems geht, nicht um Zwerg Griechenland.

    Griechenland hat jetzt nach unbezahlbaren 300 Mrd einfach noch unbezahlbarere 400 Mrd Schulden.

    Man könnte dieses Steuergeld auch öffentlich auf dem Alexanderplatz verbrennen.

    Das müsste Deutschlands Steuerzahler zwar interessieren, tut es aber nicht wirklich.

    Der kollektive Traum geht weiter.

    Kleine Kinder machen die Augen zu wenn sie etwas nicht sehen wollen.

    Soviel zum „mündigen“ Bürger …

  48. schotti sagt:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-gewalt-und-traenengas-bei-streik-in-athen-a-1062474.html

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/griechenland-zehntausenden-buergern-droht-die-zwangsraeumung-a-1059808.html

    Mich überrascht diese Entwicklung nicht. Im Gegenteil. Sie wird weiter eskalieren. Nicht nur in Griechenland.

    In den USA zum Beispiel kam niemand auf die Idee, dass Millionen Staats“diener“, die jahrzehntelang zuviel Geld bekamen, einfach mal ohne Lohn arbeiten.

    Schauen Sie einige ruhige Minuten lang auf diese Weltschuldenuhr :
    http://www.schottie.de/?p=7222

    Dann ahnen Sie, was die Stunde geschlagen hat …

  49. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/griechenland/kein-fundamentales-problem-in-griechenland-geloest-13969708.html

    „Damit schaffen die Europäer für einige weitere Wochen Ruhe an der griechischen Front. Aber sie wissen, dass sie abermals nur Zeit gekauft haben…“

    Klartext: Konkursverschleppung. Fortgesetzt und vorsätzlich.

  50. schotti sagt:

    Italiens Bankenverband hatte vor einer Woche mitgeteilt, dass der Wert der Kredite, die womöglich nie zurückgezahlt werden können, gegen Ende des vergangenen Jahres mit rund 200 Milliarden Euro den höchsten Stand seit 20 Jahren erreichte….

    Die EU-Bankenaufsichtsbehörde EBA gab im November bekannt, dass sie im Schnitt 16,7 Prozent der von italienischen Großbanken vergebene Kredite für ausfallgefährdet hält – bei deutschen Instituten waren es gerade mal 3,4 Prozent…

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/italien-und-eu-kommission-einigen-sich-auf-bankenabkommen-14036377.html

  51. schotti sagt:

    Zwanzig Jahre nach mir merkt der Finanzminister auch allmählich, dass Deutschland zuviele Schulden hat.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/schaeuble-warnt-vor-anstieg-der-staatsverschuldung-auf-200-prozent-des-bip-14066294.html

    Wer 20 Jahre träumt, dessen Gutachten sind nichts wert.

    Ich sage und lebe danach, dass mir/uns jederzeit das Weltfinanzsystem um die Ohren fliegt.

    Im Moment haben wir nach meiner Lageeinschätzung eine ähnliche Situation wie 2008.
    Auch diese neue zu erwartende Bankenkrise wird wie üblich weginflationiert.

  52. schotti sagt:

    Um die Auflagen der internationalen Geldgeber zu erfüllen, hat die griechische Regierung den Vertrag zum Verkauf des Hafens von Piräus unterzeichnet. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit gehört nun der chinesischen Reederei Cosco. In Athen demonstrierten Arbeiter gegen den Deal.

    Der chinesische Reederei-Konzern Cosco übernimmt die Mehrheit des Hafens im griechischen Piräus. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Regierungschef Alexis Tsipras und der Chef des chinesischen Unternehmens, Xu Lirong. „Die Seidenstraße wird damit kürzer“, zitierte das Staatsfernsehen Tsipras.

    Das wirtschaftlich stark angeschlagene Griechenland verkauft einen Anteil von 67 Prozent am Hafen und erhält dafür nach Angaben des Privatisierungsfonds Taiped 368,5 Millionen Euro. Zudem verpflichte sich Cosco zu Investitionen von 350 Millionen Euro im Hafen von Piräus.
    Proteste in Athen

    In der Hauptstadt Athen, zu der der Hafen von Piräus gehört, kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Hafenarbeitern und der Polizei. Die Arbeiter befürchten durch den Verkauf negative Auswirkungen für ihre Jobs. Gewerkschaften bezeichneten die Privatisierung als „Ausverkauf“.

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/hafen-piraeus-101.html

  53. schotti sagt:

    Der „Witz“ des Tages :

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland-iwf-109.html

    Laut einem neuen Plan des IWF soll Griechenland bis 2080 Zeit bekommen, seine Schulden zurückzuzahlen. Bis 2040 bräuchte Athen demzufolge gar nicht zu tilgen….

    Lesenswert:

    http://quer-denken.tv/der-finanz-tsunami-nimmt-seinen-lauf/ :

    Außerdem werden sie den Gewalt- und Überwachungsapparat (Militär, Polizei und Geheimdienste) ausbauen, um sich gegen den zu erwartenden Widerstand seitens der Bevölkerung zu wappnen.

    Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen und einzelne Finanzinstitute trotz aller Rettungsversuche zusammenbrechen, werden die Regierungen auf das inzwischen rechtlich in ganz Europa verankerte Bail-in zurückgreifen. D.h.: Die Vermögen von Anteilseignern, Einlegern und Sparern werden zum Teil konfisziert werden, um die betroffenen Geldinstitute am Leben zu erhalten. Großinvestoren werden, da sie über genügend Marktinformationen verfügen, rechtzeitig abspringen und ihr Geld in Sicherheit bringen. Die Zeche wird in erster Linie die arbeitende Bevölkerung zahlen.

  54. schotti sagt:

    Langsam merkt es sogar der IWF …

    https://www.welt.de/newsticker/news1/article161602048/Internationaler-Waehrungsfonds-stuft-griechische-Schuldenlast-als-unhaltbar-ein.html :

    “ Der Internationale Währungsfonds (IWF) stuft Griechenlands Schuldenlast als derzeit „unhaltbar“ und langfristig „explosiv“ ein. „Selbst bei einer vollständigen Umsetzung der im (Rettungs-)Programm gebilligten Reformen werden die Staatsverschuldung und der Finanzbedarf langfristig explosiv werden“, heißt es in einem vertraulichen IWF-Bericht, der der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag. Um den Schuldenberg des Landes zu verringern, müsse die Eurozone „glaubwürdigere“ Maßnahmen ergreifen.

    Der Bericht zu Griechenlands Schuldentragfähigkeit soll den IWF-Mitgliedsländern Anfang Februar vorgelegt werden. Der IWF macht von der langfristigen Tragfähigkeit der griechischen Schulden seine Beteiligung an dem milliardenschweren Rettungspaket für das Mittelmeerland abhängig.

    Wenn keine zusätzlichen Maßnahmen ergriffen würden, werde sich der Schuldenstand auf 275 Prozent der Wirtschaftsleistung des Landes (BIP) erhöhen, heißt es in dem IWF-Bericht. Daher müssten die Zahlungsfristen und Fälligkeiten verlängert werden, sonst könne es nicht gelingen, den Schuldenstand Griechenlands auf eine „abschüssige“ Bahn zu lenken.

    Konkret schlägt der IWF vor, Griechenland bis 2040 von Rückzahlungsverpflichtungen auszunehmen und die Laufzeiten der Kredite bis 2070 auszudehnen. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte … einen Moment bitte, bevor Pierre mir hier seine bankrotte Welt erklärt, rechne ich 2070-2017 = 53 … weitere Jahre… Konkursverschleppung … !?!? … , die EU-Kommission werde „weiter mit Griechenland, den Ländern der Eurozone und anderen Institutionen zusammenarbeiten, um die griechischen Schulden abzubauen“. Die Wirtschaftsleistung Griechenlands hat sich seit 2008 um rund ein Viertel verringert, die Arbeitslosenquote liegt bei mehr als 20 Prozent.

    Beim Treffen der Euro-Finanzminister am Donnerstag in Brüssel hatte es keine Fortschritte im Tauziehen um Reformzusagen Athens und die langfristige Tragfähigkeit seiner Schulden gegeben. Die Euro-Partner hatten sich Mitte 2015 mit dem hoch verschuldeten Griechenland auf ein drittes Hilfsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro geeinigt. Anders als bei den Vorläufer-Programmen ist der IWF bisher nicht mit eigenen Finanzmitteln beteiligt. Deutschland besteht aber darauf, dass der IWF an weiteren Rettungsmaßnahmen für Griechenland beteiligt werden muss.

    Vor dem Hintergrund der Uneinigkeit zwischen der Eurozone und dem IWF verzögert sich seit Monaten eine routinemäßige Überprüfung des Hilfsprogramms durch die Gläubiger. Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem sagte nach dem Treffen in Brüssel, ein schneller Abschluss der zweiten Überprüfung sei im „Interesse aller“.

    Der französische Finanzminister Michel Sapin verwies darauf, dass erst „Mitte 2017“ erhebliche Rückzahlungsverpflichtungen für Athen anstünden. Alle seien aber bemüht, „schnell eine Lösung zu finden“ – auch weil in mehreren EU-Ländern Wahlen anstünden.

  55. schotti sagt:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article167040466/Griechenland-kann-wieder-Schulden-mit-Schulden-bekaempfen.html

    “ ..Die Rendite für die jetzt begebene fünfjährige Anleihe lag nach ersten Angaben bei 6,625 Prozent. Die Nachfrage übertraf mit 6,5 Milliarden Euro das Angebot deutlich…“

    Von mir gibt es kein Angebot.
    Solange ich Steuern zahle oder Geld auf einer Bank habe interessiert das niemanden.

  56. schotti sagt:

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Lokfuehrer-legen-sich-mit-Macron-an-article20367598.html

    Am lautesten schreien die Nutzniesser.

    Es geht um die SNCF, die jährlich 3 Mrd € neue Schulden macht.

    Ich habe durchaus Sympathien für die Lokführer.

    Sie gehen einer ehrlichen Arbeit nach.

    Im Gegensatz zu zahllosen Bankstern, Beamten und anderen Staats“dienern“.

    Aber … und das hören weder die Lokführer noch bei uns die Bevölkerung gerne:

    Die Schulden sind nicht vom Himmel gefallen.

    Ganz Europa lebt seit Jahrzehnten auf Pump und über seine Verhältnisse.

    Das eigentliche Problem ist:

    Hier und heute geht es nur um ein paar Milliarden.

    Was ist erst los wenn es um die Billionen geht ?…..

  57. schotti sagt:

    Heute in Caracas – morgen in Berlin ?:

    „Das ölreichste Land der Welt
    steckt seit Jahren in einer schweren Wirtschaftskrise.
    Lebensmittel und Medikamente sind knapp, Bürger wandern ab…

    RS: Das erinnert mich an die D“D“R …

    „Präsident Maduro räumte ein, dass das auf die Ölindustrie ausgerichtete Wirtschaftsmodell ausgedient habe. Das Land müsse vielmehr seine Wirtschaft auf eine breitere Basis stellen und wieder mehr selbst produzieren….

    http://www.schottie.de :
    Ich ersetze das Wort Ölindustrie durch das Wort Schulden …

    „Vor zwei Tagen hatte der Internationale Währungsfonds vor einer Inflation in Höhe von mehr als einer Million Prozent in Venezuela gewarnt…

    RS: Der Einäugige warnt den Blinden

    Ich frage mich: Wieviel Öl hat Venezuela pro Einwohner = Systemsklave ?:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Venezuela#Erdöl

    Weitere 300.000 Fass täglich gingen für Swap-Geschäfte zur Kredittilgung nach China. Demzufolge standen lediglich rund 1,25 Millionen Barrel für den Verkauf zu Weltmarktpreisen zur Verfügung…

    RS: = 100 Mio $ täglich … dividiert durch 30 Mio Einwohner = 3 Dollar täglich

    plus die eigene Produktion …. bei drei Ernten im Jahr

    Hungern müsste da keiner.

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/hyperinflation-venezuela-streicht-fuenf-nullen-aus-der-waehrung-1.4070297

  58. schotti sagt:

    „…Das Platzen der irrwitzigen, über Kredite und Spekulation aufgeblähten Aktien- und Immobilienblase vor fast 30 Jahren hat das Land bis heute nicht aufgearbeitet….

    https://www.tagesspiegel.de/politik/globale-finanzlage-eine-welt-voller-schulden/22608852.html

    Ich ergänze:

    Die japanischer Ballon wurde mit Schulden geflickt und weiter aufgepumpt

    Inzwischen dürften es 14 Billionen sein…

    https://de.wikipedia.org/wiki/Japan#Wirtschaftskennzahlen

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ushinawareta_Nij%C5%ABnen

    1990 betrug die Marktkapitalisierung (der börsennotierte Gesamtwert aller Aktien) japanischer Unternehmen das Dreifache der Marktkapitalisierung der an amerikanischen Börsen gelisteten Unternehmen, obwohl das Bruttoinlandsprodukt der USA mehr als doppelt so hoch war.[6] Mitte der 1980er Jahre kam es zu einer Immobilienblase. So hatten sich z. B. die Immobilienpreise in Tokyo, Osaka und Kyoto zwischen 1985 und 1990 verdreifacht.[7] 1990 erhöhte die japanische Zentralbank die Zinsen, damit die Wirtschaftsblase nicht weiter anwuchs. Damit begann die Deflation…

    Die Immobilienpreise begannen bereits 1990 zu fallen und liegen auch 2014 noch unter ihren Höchstwerten von 1990 …

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.