für *JUGEND FORSCHT*, an interessierte Chemiker, Nobelpreisträger Ertl, den B“M“BF, B“M“U … and to whom it may concern


Thorium wird vermutlich nach Erdöl und Kohle der wichtigste Rohstoff der Zukunft.

Warum ?: Weil es 11 ppm Th232 aber nur 3 ppm U238 und 0,02 ppm U235 in der Erdkruste gibt.

„Alternative“ Energien und möglicherweise auch die nach 80 Forschungsjahren immer noch funktionierende Kernfusion sind Kinderträume. Eine vom Menschen verursachte Klimakatastrophe gibt es nicht. Die B“R“D ist finanziell und moralisch bankrott. Das war das Wesentliche zur Lage in 3 Sätzen.

Ein Bild sagt mehr als diese  Worte. Hier ist es : http://www.schottie.de/?page_id=71

Ich habe eine sinnvolle Aufgabe für Sie :   Die Weiterentwicklung des PUREX-Verfahrens zum THUREX-Verfahren.

Das Isotop U-238 unterscheidet sich chemisch kaum  von den kettenreaktionsfähigen Isotopen U-233 und U-235.
Deren direkte Verwendung, auch in kleinen Mengen, wegen Atomwaffentauglichkeit ausfällt.

Das Problem lässt sich lösen : …

 

 

Zum üben und forschen kann man Natururan verwenden.
Ich hatte als 14jähriger hier in meinem Chemiekeller eine Flasche mit gelbem Uransalz :

http://de.wikipedia.org/wiki/Yellow_Cake
Daran erinnerte ich mich … als ich kürzlich versuchte 1 Gramm Thorium zu kaufen.
Ich würde bereits für diese kleine Menge eine http://de.wikipedia.org/wiki/Umgangsgenehmigung brauchen.

Ich habe mich mit jedem einzelnen dieser 10 Punkte auseinandergesetzt und frage nach der Lektüre …

… hiermit den Bundesumwelt“minister“, wie zuverlässig und kompetent er selber ist :

1.000.000.000.000.000.000.000 Bequerel  stehen in 104 Castorbehältern in Gorleben  oberirdisch herum.
1.000.000.000.000.000 Bequerel wurden ohne ordentliche Dokumentation und schwer rückholbar in Asse abgekippt.

Zum Vergleich: ……………………

 

 

 

1 Gramm Thorium strahlt mit etwa 4000 Bequerel, 1 Gramm Natururan etwa mit 12000 Bq.

Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Becquerel_%28Einheit%29  http://de.wikipedia.org/wiki/Energiedosis
http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84quivalentdosis  http://de.wikipedia.org/wiki/Sievert_%28Einheit%29 :

„Die maximale erlaubte Jahresdosis für beruflich strahlenexponierte Personen beträgt 20 mSv, über ein Berufsleben dürfen jedoch nicht mehr als 400 mSv zusammenkommen. Für die normale Bevölkerung beträgt die maximale Jahresdosis 1 mSv (ohne natürliche Strahlung und medizinische Maßnahmen). Ein ungeborenes Kind darf bis zu seiner Geburt keine höhere Strahlendosis als 1 mSv erhalten…“

Gesendet: Dienstag, 04. Dezember 2012 um 18:15 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“Betreff: das THUREX-Verfahren oder … wie trennt man chemisch Thorium und Uran ?

Nach „Teuro“, „Steuerstasi“ und „VW-MAO“ ( http://www.schottie.de/?p=8523  … habe ich soeben den Namen „Thurex-Verfahren“ erfunden der es kurz und knapp auf den Punkt bringt.  Ich bin mir sicher, dass man das Purex-Verfahren für dieses neue Ziel verbessern kann, habe jedoch bisher keine Ahnung WIE.

Auch hier hilft der Blick zurück auf die superschlauen Pioniere der – zur Zeit in Pleitedeutschland nicht hippen – Kernforschung:
http://en.wikipedia.org/wiki/PUREX :
„The PUREX process was invented by Herbert H. Anderson and Larned B. Asprey at the Metallurgical Laboratory at the University of Chicago, as part of the Manhattan Project under Glenn T. Seaborg; their patent „Solvent Extraction Process for Plutonium“ filed in 1947,[1] mentions tributyl phosphate as the major reactant which accomplishes the bulk of the chemical extraction.[2]http://en.wikipedia.org/wiki/Tributyl_phosphate :
The irradiated fuel is first dissolved in nitric acid at a concentration of ca. 7 M …
An organic solvent composed of 30% tributyl phosphate (TBP) in a hydrocarbon solvent, such as kerosene, is used to extract the uranium as UO2((NO3)2·2TBP complexes, and plutonium as similar complexes, from other fission products, which remain in the aqueous phase…
Plutonium is separated from uranium by treating the kerosene solution with aqueous ferrous sulphamate, which selectively reduces the plutonium to the +3 oxidation state….
The uranium is stripped from the kerosene solution by back-extraction into nitric acid at a concentration of ca. 0.2 mol dm-3.[4]
It is normal to use more than one extraction cycle….
http://en.wikipedia.org/wiki/Tributyl_phosphateA 15–40% (usually about 30%) solution of tributyl phosphate in kerosene or dodecane is used in the liquid-liquid extraction (solvent extraction) of uranium, plutonium, and thorium from spent uranium nuclear fuel rods dissolved in nitric acid, as part of a nuclear reprocessing process known as PUREX.The shipment of 20 tons of tributyl phosphate to North Korea from China in 2002, coinciding with the resumption of activity at Yongbyon Nuclear Scientific Research Center, was seen by the United States and the International Atomic Energy Agency as cause for concern; that amount was considered sufficient to extract enough material for perhaps three to five potential nuclear weapons.[5]

List of nuclear reprocessing sites

COGEMA La Hague site
Mayak
Thermal Oxide Reprocessing Plant and B205 at Sellafield
Tokai, Ibaraki
West Valley Reprocessing Plant
Savannah River Site
Idaho Chemical Processing Plant, (now Idaho National Laboratory)
Radiochemical Engineering Development Center, Oak Ridge National Laboratory

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

2 Kommentare zu für *JUGEND FORSCHT*, an interessierte Chemiker, Nobelpreisträger Ertl, den B“M“BF, B“M“U … and to whom it may concern

  1. schotti sagt:

    Gesendet: Dienstag, 15. Januar 2013 um 12:02 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: winfried.petry@frm2.tum.de, frm2@frm2.tum.de, monika.rawolle@ph.tum.de, juergen_neuhaus@frm2.tum.de, juergen.neuhaus@frm2.tum.de, „Krohn, Herbert“
    Cc: manfred.lang@rwe.com, Manfred.Schneider@rwe.com, Juergen.Grossmann@rwe.com, Peter.Terium@rwe.com, Rolf.Pohlig@rwe.com, Leonhard.Birnbaum@rwe.com, Alwin.Fitting@rwe.com, Rolf.Schmitz@rwe.com, georg.waldenfels@eon.com, henning.schulte-noelle@eon.com, karen.desegundo@eon.com, walter.reitler@eon.com, ulrich.lehner@eon.com, theo.siegert@eon.com, bard.mikkelsen@eon.com, denise.kingsmill@eon.com, erhard.ott@eon.com, gabriele.gratz@eon.com, hans.pruefer@eon.com, hans.wollwitzer@eon.com, hubertus.schmoldt@eon.com, rene.obermann@eon.com, sven.bergelin@eon.com, ulrich.hocker@eon.com, werner.bartoschek@eon.com, guenter.vogelsang@eon.com, marcus.schenk@eon.com, c.hoffmann@enbw.com, b.beck@enbw.com, t.kusterer@enbw.com, d.mausbeck@enbw.com, h.zimmer@enbw.com, l.walz@enbw.com, sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com, s.pelka@enbw.com, l.feldenkirchen@enbw.com, allelein@lrst.rwth-aachen.de, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, EO@ombudsman.europa.eu, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, gabriele.braun@bmu.bund.de, kaiser.harald@stern.de, jennifer.fraczek@dapd.de, kampe.joern@geo.de, bischoff.juergen@geo.de, holger.schacht@berliner-kurier.de, joerges.hans-ulrich@stern.de, ralf.gueldner@kernenergie.de, franziska.erdle@kernenergie.de, dieter.marx@kernenergie.de, presse@kernenergie.de, info@thomas-bareiss.de, thomas.bareiss@bundestag.de, renfordt@zedat.fu-berlin.de, swantje.renfordt@cducsu.de, matthias.miersch@bundestag.de, kontakt@endlagerdialog.de, westermann.kerstin@stern.de, Stefan.Kern@bmbf.bund.de, karl-eugen.huthmacher@bmbf.bund.de, beatrix.vierkorn-rudolph@bmbf.bund.de, Sabina.Wolf@br.de, marina.richter@vattenfall.de, lv-bb@vdi.de, „Ludwig Lindner“ , „Krohn,Herbert“ , presse@areva.com, birgit.traser@areva.com, stefan.pursche@areva.com, stefan.vomScheidt@areva.com, carsten.haferkamp@areva.com, deinfo.areva-np@areva.com, Strompreise-Berlin@vattenfall.de, frm2@frm2.tum.de, Daniel.Gehre@tu-dresden.de, Emmeric.DUPONT@oecd.org, chmn@dae.gov.in, comstorj@westinghouse.com, pierre.barberis@areva.com
    Betreff: an Prof. Dr. Winfried Petry und Dr. Ingo Neuhaus am FRM II
    Ich rege an, dass Sie mein neu entwickeltes Th232-U233-Brennelement bauen
    und in Ihrem/einem Reaktor testen.
    mfg
    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

  2. Pingback:Ich bin neugierig | Schottie.de

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.