BIG MONEY FOR BAD SCIENCE ?


Good morning John Lindl:

We have a wonderful sunny day here in Berlin and I just came back from my daily 2 miles running.

Even if you ignite your little 2 mm „sun“ you are by a factor of about one million away from a fusion reactor.

I have proved this in my foregoing EMail from July 27 (see here in the very end of this message).

I didnt wrote you „to share ideas“ , dear Breanna.

I wrote
– to claim my copyright
– for the progress of science
– to ask your experts …………………………………………. to do … for what the US taxpayer pays you …

 

 

Not only fpr simulating H-bombs.

Which – by the way – might be the only tools to deflect an asteroid or comet.
As – by the way – I have published and calculated in detail – as the first human beeing – in my ignored DOD proposal A 267 from July 1990.

A day has only 86400 seconds – and even if you drop every second a 2 mm target in your NIF
this will not be an economical reactor.

From this reason my question to you and your experts makes sense:

If you hit with your laser the very end of this wire

does the thermonuclear shock wave propagate thru the wire ?

Have you understood the idea of this „TRIGGER-DESIGN“ described in my EMail from July 27 ?

Can you or any NIF person answer this question ?

Best regards

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.
12587 Berlin/Germany

Gesendet: Freitag, 10. August 2012 um 23:46 Uhr
Von: „Bishop, Breanna“
An: „Rainer Schottlaender“
Betreff: RE: again to Brenna Bishop and John Lindl / LLNL … c/c: Kern/Vierkorn-Rudolph/Huthmacher from the B“M“BF

Rainer,

Thank you for sharing your ideas. Our team is diligently working on the project as laid out by the National Ignition Campaign, and continues to make significant progress. I encourage you to follow news highlights as they appear on http://lasers.llnl.gov .

Thanks,

Breanna

……………………………………………………..

Breanna Bishop

Public Information Officer

Lawrence Livermore National Laboratory

O (925) 423-9802

C (925) 321-7930

From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
Sent: Friday, August 10, 2012 3:39 AM
To: Bishop, Breanna
Cc: Stefan.Kern@bmbf.bund.de; beatrix.vierkorn-rudolph@bmbf.bund.de; karl-eugen.huthmacher@bmbf.bund.de
Subject: again to Brenna Bishop and John Lindl / LLNL … c/c: Kern/Vierkorn-Rudolph/Huthmacher from the B“M“BF

After waiting two weeks

I start to wonder why I have got no reaction on this EMail:

Gesendet: Freitag, 27. Juli 2012 um 11:02 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: „Bishop, Breanna“
Cc: Stefan.Kern@bmbf.bund.de, beatrix.vierkorn-rudolph@bmbf.bund.de, karl-eugen.huthmacher@bmbf.bund.de
Betreff: to Brenna Bishop and John Lindl / LLNL … c/c: Kern/Vierkorn-Rudolph/Huthmacher from the B“M“BF

Fast reaction on slow response, dear Brenna :

In a discussion with your Professor Mike Dunne from NIF

I have developed an idea which should be calculated in detail

from your theoreticians, experts and John Lindl.

I put this here in writing to claim again my copyright in case of feasibility.

But first my critic:

LLNL – as german B“M“BF , ITER and others – publish all the times

that they are close – or in a few ten years able – to build a fusion power plant.

When I was a school kid, 50 years ago, my physics teacher here in Berlin/Germany told us,

that in the 21st century electricity will be produced by fusion.

Enrico Fermi has build 1943 in Chicago the first A-Reactor

– 2 years before the first A-bomb was ignited in Hiroshima

Today, 60 years after ignition of the first H-Bomb on Eniwetok

LLNL. NIF, JET, ITER and worldwide

nobody has ever manufactured just one single kilowatthour electricity

from an H-reactor.

Since I finished my diploma 1975 in Munich/Germany I am very interested in the theme ENERGY.

Because I know we need energy to feed this computer, 7 billion people and their cars.

But I dont like to be fooled by the government – not only in this question ….

Dear Brenna:

I use your number „1.85 MJ“ from your first EMail .

What I calculate now first every school kid could and should understand, learn and know:

3.600.000 J(oules) = 3.6 MJ is one kilowatthour (kWh)

So … your …………….1.85 MJ shot has a laser light energy of about 0,5 kWh.

I take a quick look on this….

http://de.wikipedia.org/wiki/National_Ignition_Facility

… and find here on your official website

https://lasers.llnl.gov/about/missions/energy_for_the_future/ :

„NIF’s fusion targets will release 10 to 100 times more energy than the amount of laser energy

required to initiate the fusion reaction.“

So the best you can get is „100 times“ x 1,85 MJ = 185 MJ = 50 kWh-th

The today world market price for 1 kWh-thermal which is the energy content of about 100 grams oil

is about 4 US-cents.

So the best you can earn each day/one day/maybe not

…. with this fusion „reactor“ is 4 cents x 50 = 2 US-Dollar per shot.

For a price of 4 billion USD investment for NIF = about 1 million US-Dollar/day financing costs.

This easy estimation shows how far away you are from break even.

I understand that you – the fusion lobby – does not like to hear this.

The following you will like more :

I have thought:

Even if they burn thousands of 2 mm D-T-spheres each day this way will not be economical.

But how … if we use the laser just as a „trigger“ ?

I call my idea SPRENGSCHNUR-DESIGN , maybe in english: TRIGGER DESIGN

The idea is very simple:

http://en.wikipedia.org/wiki/Detonating_cord

„… With the PETN exploding at a rate of approximately 4 miles per second, any common length of det cord appears to explode instantaneously. It is a high-speed fuse which explodes, rather than burns, and is suitable for detonating high explosives, usually pentaerythritol tetranitrate (PETN, Pentrite). The velocity of detonation is sufficient to use it for synchronising multiple charges to detonate almost simultaneously even if the charges are placed at different distances from the point of initiation….“

Imagine a very long wire made from cold D-T or normal Li-D or Li-H.

For instance 2 mm diameter and 1.000.000 mm = 1 kilometer long.

If you hit with your laser the very end of this wire

does the thermonuclear shock wave propagate thru the wire ?

If so …. it would be easy to build a power plant :

Just put this 1 km long Li-D-wire in a 1 kilometer long pipeline filled with water.

This is a big steam engine, but I guess you have in the desert enough place for such a monster.

Is the alpha heating efficient enough to heat this process ?

I cannot answer this question without days, weeks or maybe monthes of work.

And why should I ?:

You have many theoreticians on LLNL who do these kind of calculations every day since years.

I am busy with other, very interesting projects

– which you find here in this long EMail –

and wait for your next reaction.

Best regards and Copyright(s) by:

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

12587 Berlin/Germany

Gesendet: Donnerstag, 26. Juli 2012 um 23:24 Uhr
Von: „Bishop, Breanna“
An: „Rainer Schottlaender“
Betreff: RE: asks Brenna Bishop /LLNL … c/c: Kern/Vierkorn-Rudolph/Huthmacher from the B“M“BF

Ranier,

My apologies for the delayed response. As yet, we have not achieved ignition, or fusion energy in a laboratory setting generating more energy out than was put in. We have conducted more than 150 laser shots on ignition-specific targets and continue to make significant progress to achieving this goal.

Thanks,
Breanna

……………………………………………………..

Breanna Bishop

Public Information Officer

Lawrence Livermore National Laboratory

O (925) 423-9802

C (925) 321-7930

From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
Sent: Tuesday, July 17, 2012 5:14 AM
To: Bishop, Breanna
Cc: Stefan.Kern@bmbf.bund.de; beatrix.vierkorn-rudolph@bmbf.bund.de; karl-eugen.huthmacher@bmbf.bund.de
Subject: asks Brenna Bishop /LLNL … c/c: Kern/Vierkorn-Rudolph/Huthmacher from the B“M“BF

https://www.llnl.gov/news/newsreleases/2012/Jul/NR-12-07-01.html

Good Morning LLNL:

How many of these 1,85 MJ laser light

had been transformed into fusion energy ?

Best regards

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

12587 Berlin/Germany

www.schottie.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Vorangegangene vom B“M“BF ignorierte EMails :

Am schönen Rhein

gehen auch 20 Jahre nach dem Berlin-Umzug

noch Tausende

ihrer als Arbeit getarnten Besitzstandswahrung nach.

Veröffentlicht hier : http://www.schottie.de/?p=6246

Beweis: Hier:

Gesendet: Donnerstag, 05. Juli 2012 um 14:07 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: „Rainer Schottlaender“ , Stefan.Kern@bmbf.bund.de, karl-eugen.huthmacher@bmbf.bund.de, annette.schavan@bmbf.bund.de, beatrix.vierkorn-rudolph@bmbf.bund.de, gerhard.sabathil@ec.europa.eu, holger.schacht@berliner-kurier.de, „Kaiser, Harald“ , kontakt@pm-magazin.de
Cc: S.Leukert@oeko.de, M.Sailer@oeko.de, erik.marquardt@googlemail.com, info@steuerzahler.de, mail@jens-nacke.de, oliver.wagner@lt.niedersachsen.de, info@bundestag.de, angela.merkel@bundestag.de, mail@bundestag.de, presse@bfs.de, info@bfs.de, epost@bfs.de, poststelle@bpra.bund.de, norbert.roettgen@bundestag.de, norbert.roettgen@wk.bundestag.de, manuela.schroeder@bmu.bund.de, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, stephanie.schmitz@bmu.bund.de, bundestagspraesident@bundestag.de, wolfgang.thierse@bundestag.de, Praesident@uv.hu-berlin.de, annette.schavan@bundestag.de, information@bmbf.bund.de, presse@generalbundesanwalt.de, poststelle@generalbundesanwalt.de, ertl@fhi-berlin.mpg.de, EO@ombudsman.europa.eu, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, georg_mascolo@spiegel.de, jennifer.fraczek@dapd.de, westermann.kerstin@stern.de, The.Secretary@hq.doe.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, john.kotek@blueribboncommission.net, mary.woollen@blueribboncommission.net, correspondence@blueribboncommission.net, kaiser.harald@stern.de, holger.schacht@berliner-kurier.de, dorn.christ@t-online.de, gerhard.sabathil@ec.europa.eu, bverfg@bundesverfassungsgericht.de, InternetPost@bundesregierung.de, internetredaktion@bundesrat.de, internetpost@bpra.bund.de, joerges.hans-ulrich@stern.de, ralf.gueldner@kernenergie.de, franziska.erdle@kernenergie.de, dieter.marx@kernenergie.de, presse@kernenergie.de, info@thomas-bareiss.de, thomas.bareiss@bundestag.de, renfordt@zedat.fu-berlin.de, swantje.renfordt@cducsu.de, matthias.miersch@bundestag.de, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, ertl@fhi-berlin.mpg.de, angela.merkel@bundestag.de, info@bundestag.de, kontakt@endlagerdialog.de, manfred.lang@rwe.com, Manfred.Schneider@rwe.com, Juergen.Grossmann@rwe.com, Peter.Terium@rwe.com, Rolf.Pohlig@rwe.com, Leonhard.Birnbaum@rwe.com, Alwin.Fitting@rwe.com, Rolf.Schmitz@rwe.com, juliane.roos@eon.com, georg.waldenfels@eon.com, henning.schulte-noelle@eon.com, karen.desegundo@eon.com, walter.reitler@eon.com, ulrich.lehner@eon.com, theo.siegert@eon.com, bard.mikkelsen@eon.com, denise.kingsmill@eon.com, erhard.ott@eon.com, gabriele.gratz@eon.com, hans.pruefer@eon.com, hans.wollwitzer@eon.com, hubertus.schmoldt@eon.com, rene.obermann@eon.com, sven.bergelin@eon.com, ulrich.hocker@eon.com, werner.bartoschek@eon.com, guenter.vogelsang@eon.com, marcus.schenk@eon.com, c.hoffmann@enbw.com, b.beck@enbw.com, t.kusterer@enbw.com, d.mausbeck@enbw.com, h.zimmer@enbw.com, l.walz@enbw.com, sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com, s.pelka@enbw.com, l.feldenkirchen@enbw.com, allelein@lrst.rwth-aachen.de, kaiser.harald@stern.de, westermann.kerstin@stern.de, kampe.joern@geo.de, bischoff.juergen@geo.de, info@stern.de, thomsen.frank@stern.de, klassen.ralf@stern.de, klode.ulrike@stern.de, hermes.joerg@stern.de, joerges.hans-ulrich@stern.de, osterkorn.thomas@stern.de, petzold.andreas@stern.de, luebberstadt.henry@stern.de, zezschwitz.doro@picturepress.de, anzeigen@ems.guj.de, albers.sophie@stern.de, foerster.heike@stern.de, allan.mark@stern.de, krauss.christiane@stern.de, moeller.bernd@stern.de, colberg.birgit@stern.de, schink.sandra@stern.de, holm.bjoern@stern.de, hasselbring.christian@stern.de, lindner.thomas@stern.de, neitzsch.peter@stern.de, adam.bernd@stern.de

Betreff: EARTH-1 steht seit 3 Monaten hier auf meinem Schreibtisch…

Und niemand stellte eine Frage,

geschweige denn eine intelligente…

Gesendet: Donnerstag, 07. Juni 2012 um 14:57 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: CommissionDFO@nuclear.energy.gov, S.Leukert@oeko.de, M.Sailer@oeko.de, erik.marquardt@googlemail.com, info@steuerzahler.de, mail@jens-nacke.de, oliver.wagner@lt.niedersachsen.de, info@bundestag.de, angela.merkel@bundestag.de, mail@bundestag.de, presse@bfs.de, info@bfs.de, epost@bfs.de, poststelle@bpra.bund.de, norbert.roettgen@bundestag.de, norbert.roettgen@wk.bundestag.de, manuela.schroeder@bmu.bund.de, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, stephanie.schmitz@bmu.bund.de, bundestagspraesident@bundestag.de, wolfgang.thierse@bundestag.de, Praesident@uv.hu-berlin.de, annette.schavan@bundestag.de, information@bmbf.bund.de, presse@generalbundesanwalt.de, poststelle@generalbundesanwalt.de, ertl@fhi-berlin.mpg.de, EO@ombudsman.europa.eu, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, georg_mascolo@spiegel.de, jennifer.fraczek@dapd.de, westermann.kerstin@stern.de, The.Secretary@hq.doe.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, john.kotek@blueribboncommission.net, mary.woollen@blueribboncommission.net, correspondence@blueribboncommission.net, kaiser.harald@stern.de, holger.schacht@berliner-kurier.de, dorn.christ@t-online.de, gerhard.sabathil@ec.europa.eu, bverfg@bundesverfassungsgericht.de, InternetPost@bundesregierung.de, internetredaktion@bundesrat.de, internetpost@bpra.bund.de, joerges.hans-ulrich@stern.de, ralf.gueldner@kernenergie.de, franziska.erdle@kernenergie.de, dieter.marx@kernenergie.de, presse@kernenergie.de, info@thomas-bareiss.de, thomas.bareiss@bundestag.de, renfordt@zedat.fu-berlin.de, swantje.renfordt@cducsu.de, matthias.miersch@bundestag.de, georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, ertl@fhi-berlin.mpg.de, angela.merkel@bundestag.de, info@bundestag.de, kontakt@endlagerdialog.de

Betreff: Neueste Hochrechnung … zum Endlagersuchgesetz … and to whom it may concern

Wenn sich Deutschlands gesamter bis heute entstandener Atommüll

– hier mit 10E21 Bequerel angenommen –

nach erfolgreicher bestätigter Versenkung jedes einzelnen Fasses tief im Erdmagma

im Laufe von einer Million Jahren in einem Magmawürfel von 100 km x 100 km x 100 km auflöst

und dabei die Radioaktivität im Laufe dieser langen Zeit auf etwa ein Hunderttausendstel absinkt,

also von 10E21 Bq auf 10E16 Bq,

dann ergibt meine letzte Abschätzung mit Stand von heute :

Bei einem Vulkanausbruch gelangt

nur etwa ein Zehntausendstel mehr Radioaktivität in die Biosphäre

als durch diesen unvermeidbaren natürlichen Ausbruch selbst.

Falls ein Atommüll-Fass durch sein Eigengewicht bis auf minus 500 km

oder vielleicht sogar 1000 km tief in das Erdmagma absinkt

beträgt die zusätzliche radioaktive „Belastung“ der Umwelt durch einen Vulkanausbruch

etwa ein Millionstel der natürlichen.

mfg Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

published here: http://www.schottie.de/?p=4820#comment-2081

lit:

http://www.brc.gov/sites/default/files/documents/disposal_report_updated_final.pdf :

The current inventory of SNF from commercial reactor operations in the United States totals approximately 65,000 metric tons6 (the standard quantity used is “metric tons heavy metal” or MTHM). This inventory is growing at a rate of roughly 2,000 to 2,400 MTHM each year as a result of ongoing commercial reactor operations.

….page 11, figure 4 :

Radiation Decay of Spent Nuclear Fuel after Discharge from Reactor (Source: World Nuclear Association)….

…zeigt, dass nach einer Million Jahre TOTAL ACTIVITIY etwa um den Faktor 10^5 abgeklungen ist.

http://www.brc.gov/sites/default/files/documents/updated_rfct_report_final.pdf :

A typical LWR in the United States is loaded with approximately 100 metric tons of uranium oxide and will need 25 to 33 metric tons of fuel replaced each year.

Gesendet: Freitag, 01. Juni 2012 um 15:19 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: „Rainer Schottlaender“ , c.hoffmann@enbw.com, b.beck@enbw.com, t.kusterer@enbw.com, d.mausbeck@enbw.com, h.zimmer@enbw.com, „Walz Leonhard“ , sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com, s.pelka@enbw.com, l.feldenkirchen@enbw.com
Cc: georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, gabriele.braun@bmu.bund.de, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, gerhard.sabathil@ec.europa.eu
Betreff: an jeden einzelnen EnBW-Vorstand… Hoffmann/Villis/Beck/Kusterer/Mausbeck/Zimmer/Münch/Walz … and to whom it may concern

Thema heute: Die Zukunft der Atomenergie.

Ich definiere das Forschungziel:

Ist es möglich, einen LANGSAMEN BRÜTER mit Brutrate grösser eins zu konstruieren ?

Copyright für diese Frage: Rainer Schottlaender.

Obwohl ich Physik mit Note Sehr Gut studiert habe,

lernte ich erst später, dass U233 ähnlich kettenreaktionsfähig ist wie U235 und Pu239.

Es gibt in der festen Erdrinde etwa 11 pm Thorium232, 3 ppm U238 und nur 0,02 ppm U235.

Ich veröffentliche diese EMail hier:

http://www.schottie.de/?p=4820#comment-2067

Gesendet: Donnerstag, 31. Mai 2012 um 12:14 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: c.hoffmann@enbw.com, b.beck@enbw.com, t.kusterer@enbw.com, d.mausbeck@enbw.com, h.zimmer@enbw.com, „Walz Leonhard“ , sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com
Cc: georg.arens@bmu.bund.de, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, gabriele.braun@bmu.bund.de, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, gerhard.sabathil@ec.europa.eu
Betreff: an EnBW/BMU/EU… Hoffmann/Villis/Beck/Kusterer/Mausbeck/Zimmer/Münch/Walz … and to whom it may concern

Morgens habe ich immer die besten Ideen, sehr geehrte Herren im EnBW-Vorstand.

Geht Ihnen das auch so ?

Nachdem ich 48 Stunden lang nichts weiter von Ihnen hörte,

gehe ich davon aus,

dass Sie die untenstehende EMail Ihres Herrn Dr.Ing habil. Walz

für der Weisheit letzten Schluss halten.

Zunächst kann und möchte ich Sie beruhigen, Herr Professor Münch.

Ich bin weder auf Ihren Job noch auf Ihren Titel neidisch oder scharf,

sondern fühle mich in meinem kleinen Unternehmen,

das ich 33 Jahre lang erfolgreich und schuldenfrei über Wasser halten konnte,

pudelwohl.

So, und jetzt zerfetze ich die in Ihrem Auftrag geschriebene EMail :

Hier auf meinem Schreibtisch steht die Sonde EARTH-1.

Das Material, Wolfram, ist nicht radioaktiv, was Herr Dr.Ing Walz als Kernchemiker wissen müsste.

Interessant übrigens,

dass Sie mit Ihrer „Antwort“ zunächst mit Ihren Titeln und dann juristisch beginnen.

Nun zu Ihrem wichtigerem, entscheidenden und diskussionswürdigen Punkt 2 :

Sie malen ein „Horrorszenario“ an die Wand.

Eine einfache Rechnung beweist,

dass Ihre „Antwort“ zwar journalistisch gelungen und grammatikalisch richtig ist,

aber einer genaueren Analyse nicht standhält :

Da ich selber erst kürzlich lernte, dass die

http://de.wikipedia.org/wiki/Uran#Vorkommen

in der kontinentalen Kruste etwa 3 ppm betragen

könnte es sein, dass weder Sie noch Ihr Vorstand das wissen.

Ich nehme zunächst ein einziges Atommüll-Fass aus Asse als Beispiel

– was mich auf die Idee bringt, dem hierfür zuständigem B“M“U hiervon c/c eine Kopie zu schicken:

Nehmen wir gleich sechs Fässer, das rechnet sich leichter:

1 Kubikmeter Atommüll.

Nach einer Million Jahre verdünnt in einer Magmavolumen von pi mal Daumen 100 km x 100 km x 100 km.

Das sind 10^15, also eine Trillion, Kubikmeter.

Ich erinnere mich an Ihre Antworten auf meine Fragen

während unseres Gesprächs bei Ihnen, Herr c/c-Email-Empfänger Arens, in Bonn :

Ich zitiere:

1. Wieviel Radioaktivität lagert in Asse ?
G.A.: ” 10 hoch 15 Bequerel, perspektivisch geht es um 10 hoch 21 Bq”
2. Wer hat entschieden, dass die 155.000 Fässer dort “end”lagern ?
G.A.: “Das war vor 30 Jahren”.
3. Und Sie ?
G.A.: “Ich war schon Mitte der 90er Jahre dagegen”.

Jetzt nehme ich für die nächste Abschätzung nicht nur 6 Fässer

sondern Deutschlands gesamten heutigen Atommüll :

Wieviel das ist wissen Sie besser als ich – ich schätze hier 10^21 Bequerel.

Gelagert zum Teil in ca. 100 Castoren, die in Gorleben nicht atombombensicher herumstehen.

Etwa 1000 Kubikmeter.

Verdünnt in 10^15 m^3 Magma ergibt zunächst 10^9 Bq/m^3 , die langsam abklingen.

Wie ? :

http://www.brc.gov/sites/default/files/documents/disposal_report_updated_final.pdf

Ich schaue mir hier auf Seite 11 Figure 4 genauer an :

TOTAL klingt nach einigen Jahren im Castor in einigen Millionen Jahren im Magma

etwa um den Faktor 10^5 ab.

10^9 Bq/m^3 demnach auf etwa 10^4 Bq/m^3.

Ist ein solches Magma,

einige tausend Kubikkilometer davon werden gewiss bei Vulkanausbrüchen

innerhalb von ein, zwei Millionen Jahre die Biosphäre erreichen,

ich zitiere Sie, Herr Dr. Walz:

„…immer noch ein Fall für Endlagerung.“ ?

Auch hier helfen Ihnen, mir und jedem der hoffentlich vielen Leser dieser EMail

Herr Dr. Google und Frau Professor Wiki Pedia :

Uran – Wikipedia

de.wikipedia.org/wiki/Uran

Die spezifische Aktivität von 238U beträgt 12.450 Bq/g.

Die von mir soeben berechneten 10^4 Bq/m^3

entsprechen demnach etwa der Aktivität von 1 Gramm Natururan.

Ein Kubikmeter Vulkanasche wiegt etwa 3 Tonnen = 3.000 kg = 3 Millionen Gramm.

1 Gramm Uran in 3 Millionen Gramm sind 0,33 ppm.

Das entspricht etwa einem Zehntel der natürlichen Menge im Magma

und der damit verbundenen natürlichen Radioaktivität.

Davon geht die Welt weder heute noch in zwei Millionen Jahren unter.

Diese Fragen und Rechnungen

sollten natürlich nicht nur von mir und Ihnen gestellt, diskutiert und durchgeführt werden.

Es ist möglich, dass ein mit Molybdänblech oder Wolframblech ummanteltes Atommüll-Fass

unter seinem Eigengewicht sogar bis auf minus 500 km absinkt.

Das hängt von T(H) ab,

also der experimentell bisher noch nie versuchten direkten Messung

des Temperaturverlaufs im Erdinnern, die Ziel meines ersten Erkundungsexperimentes ist :

Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment

Gesendet: Dienstag, 29. Mai 2012 um 19:17 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: „Walz Leonhard“ , sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com, h.zimmer@enbw.com
Betreff: 4 Stunden später an EnBW-Vorstand Dr. Hans-Josef Zimmer , Prof. Wolfram Münch , Dr. Leonhard Walz and to whom it may concern

Ich ergänze – da es Sie und EnBW unmittelbar betrifft – meine vorangegangene EMail

hiermit durch das zusammenfassende Ergebnis meiner 23jährigen Forschungen zum Thema CO2/Energie.

Sie finde Experimente hierzu, Fotos und Details im subblog CO2/Energie.

Herr Gauck braucht eine Nachhilfestunde Thema heute : Energiewende

Publiziert am 22. Mai 2012 | hier: www.schottie.de

Verdoppelt sich meine Stromrechnung ?

Publiziert am 2. April 2011 hier : http://www.schottie.de/?p=1592

Aluminium-Hütte meldet Insolvenz an

Ursache: Stromkosten und Lohnnebenkosten

Bevor Sie, Herr Bundespräsident, das nächste ruinöse Gesetz unterschreiben, empfehle ich,

gerechterweise gegen Honorar, Kontonummer hier : http://www.schottie.de/?page_id=34

– die sofortige Kündigung des Kyotoprotokolls durch Deutschland

– die Anullierung aller Energiegesetze (ENEV, EEG…)

– die Beendigung des Ablasshandels mit CO2-Zertifikaten

– die Trennung von Klimakirche und Staat

Weiterlesen →

Gesendet: Dienstag, 29. Mai 2012 um 14:54 Uhr
Von: „Rainer Schottlaender“
An: „Walz Leonhard“ , sekretariat.cto@enbw.com, w.muench@enbw.com, h.zimmer@enbw.com
Betreff: Sehr geehrter Prof. Wolfram Münch, Dr. Hans-Josef Zimmer , Dr. Leonhard Walz

Ich habe die EMail von Herrn Dr.Ing. Walz gelesen und verstanden.

Sie haben meine Idee nicht verstanden.

Vermutlich mein Fehler … weil ich Ihnen bisher nur Info zum ersten Erkundungsexperiment zukommen liess.

Ich erkläre die Grundidee Ihnen und jedem Leser dieser EMail jetzt und hier mit einfachen Worten :

Nehmen Sie Ihr Handy in die Hand und stellen sich vor das sei ein Stück Atommüll.

Dann stellen Sie sich bitte vor es wäre nicht in Ihrer Hand, sondern,

da wo Sie jetzt gerade sind, z.B. in Karlsruhe, 100 Kilometer tief unter ihren Füssen,

beerdigt.

Was passiert ?

Die Kontinentaldrift, die Europa von Amerika in 1 Million Jahren etwa 100 Kilometer wegrückt,

wird – nach Wegener und weltweit anerkannter Lehrmeinung :

http://de.wikipedia.org/wiki/Kontinentaldrift

durch den sehr langsamen Magmastrom im Erdinnern angetrieben.

Das heisst im Umkehrschluss:

Einmal auf 100 km versenkt, dauert es 1 Million Jahre bis Ihr „geschmolzenes Handy“

MILLIARDENFACH VERDÜNNT (nicht millionenfach, Herr Dr. Walz)

Unterkante Erdkruste erreicht.

Dort liegt es immer noch besser als in Endlagern im norddeutschen Salz bzw skandinavischem Granit.

Alle bisher in der weltweit seit 50 Jahren ergebnislosen Diskussion

zu den „End“lagern in der festen Erdkruste

haben dieselben Risiken : Grundwasser, Erdbeben, Klimawandel, Vulkanismus.

Wir diskutieren hier zur Zeit die Frage, ob es möglich ist, nach dem von mir vorgeschlagenem Verfahren

einen 40 Kilometer tiefen Entsorgungschacht bis zum Erdmagma zu bauen.

Ein Dichte-8-Fass versinkt dann in Dichte-3-Magma „wie ein Stein im Wasser“ – nur langsamer.

Solange bis es schmilzt.

Ein mit 1 mm Molybdänblech ummanteltes Fass, z.B. aus Asse, schmilzt bei 2000-2400 Grad Celsius

zu einer „Atom-Mülltüte“.

In welcher Tiefe das passiert, z.B. in erst 600 km Tiefe, weiss niemand.

Ich nicht, Sie nicht Herr Dr. Zimmer, Sie nicht, Herr Prof. Münch, und Sie auch nicht, Herr Dr. Walz.

Niemand weiss es – denn erstaunlicherweise sind Tiefsee und Erdmagma experimentell unerforscht.

Genau deshalb – abgesehen vom grundsätzlichem wissenschaftlichem Interesse –

schlage ich mein unten beschriebenes erstes Erkundungsexperiment vor.

Ich hoffe – gleichschnell wieder von Ihnen zu hören.

mfg

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

Lebenslauf hier : http://www.schottie.de/?page_id=56

Zu Nr. 0259/2011/KM wird hiermit dokumentiert und veröffentlicht

Publiziert 20. Dezember 2011 | Von schotti | Bearbeiten

….dass der angebliche Europäische Bürgerbeauftragte

zu meinen ihm vorgetragenen Ergebnissen zu den Themen

– Millionenjahresicheres Endlager für Atommüll tief im Erdmagma

– CO2

– Thorium als mögliche Energiequelle

– Konkursverschleppung Deutschlands und anderer europäischer Staaten in Billionenhöhe

– Ruinierung des Standortes Europa durch verfehlte Energiepolitik

“… keine weiteren Untersuchungen für erforderlich hält.”

Was für ein Armutszeugnis.

Einer unfähigen Politik :

Von: rainer.schottlaender@web.de
Gesendet: 20.12.2011 09:37:23

An: Euro-Ombudsman, katrin.muller-vanissem@ombudsman.europa.eu, gerhard.sabathil@ec.europa.eu, gerald.hennenhoefer@bmu.bund.de, georg.arens@bmu.bund.de ….

Betreff: update…. Beschwerde Nr. 0259/2011/KM

Bezüglich der Staatschuldenkrise empfehle ich den Leserinnen und Lesern meines blogs,

einfach zur Bank zu gehen und alle Sparkonten und Lebensversicherungen aufzulösen.

Ein Wahlboykott – ich zum Beispiel gehe nie zur Wahl, agiere aber wie Sie hier sehen durchaus politisch –

ist symbolisch …. jedoch genausowenig effizient wie alle vier Jahre irgendwo ein Kreuz hinzumalen.

Weiterlesen →

Gesendet: Dienstag, 29. Mai 2012 um 13:12 Uhr
Von: „Walz Leonhard“
An: „rainer.schottlaender@web.de“
Betreff: WG: pr/Sehr geehrter Herr Dr. Zimmer / an EnBW

Sehr geehrter Herr Schottländer,

wie Sie dem Weiterleitungsverlauf Ihrer Email (s.u.) entnehmen können, wurde Ihre Email in den Bereich Forschung und Innovation der EnBW weitergeleitet und mir zur Bearbeitung überstellt. Ich selbst arbeite seit etlichen Jahren in der Forschung, bin promovierter und habilitierter Chemiker und vertrete die Kernchemie sowie die Fragen des Rückbaus und der Endlagerung in der Forschung unseres Unternehmens.

Zu Ihrem Vorschlag nehme ich wie folgt Stellung:
Leider muss ich unterstellen, dass Sie sich über die Komplexität des Themas „Endlagerung“ in einigen Punkten sehr einfache Vorstellungen machen. Ich will deshalb im Folgenden kurz zwei Punkte beleuchten, denen ich Sie bitte in Ihren weiteren Überlegungen entsprechenden Raum zu gewähren.

1) Rechtliche Seite:

Endlagersuche sowie alle damit verbundenen operativen Tätigkeiten sind in Deutschland über das Atomgesetz geregelt. Das heißt, dass niemand überhaupt eine Maßnahme ergreifen darf, es sei denn, dass sie auf der Basis des Atomrechts gestattet ist und der Handelnde dazu befugt und beauftragt ist. Mit einer eigenmächtigen Initiative hätten Sie augenblicklich die Staatsanwaltschaft am Hals.

2) Wissenschaftliche Seite:

Vulkanische Tätigkeit und Zugriff auf solche Gebiete sind geradezu das Gegenstück zu dem, was Sie für Endlagerung brauchen: Den an Sicherheit grenzenden Ausschluss tektonischer Aktivitäten über der Verlauf von Millionen von Jahren. Der sichere Einschluss radioaktiver Materialien ist überhaupt nur zu vertreten, wenn er ein Vielfaches der Zeit, in der die Materialien auf das Niveau von z.B. Natururan abklingen, ohne Veränderungen übersteht. Vom Salz in Norddeutschland wissen wir, dass es seit ca. 300 Millionen Jahren unverändert an seinem Platz ist und dass man in Skandinavien, wo der Einschluss in Granitgesteinen geplant ist, dort auf Formationen zurückgreift, die ca. 1300 Millionen Jahre alt sind. Die Vorstellung, dass bei eruptiven Prozessen das in Lava gelöste radioaktive Inventar zu Tage tritt, ist ein echtes Horrorszenario. Selbst wenn sich das radioaktive Material (Annahme einer Aktivität von 10 E13 Bq) um den Faktor 1.000.000 verdünnt, wäre das zu Tage geförderte magmatische Material selbst immer noch ein Fall für Endlagerung.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Email gedient zu haben.

Beste Grüße Leonhard Walz

i. A. Dr.-Ing. (habil.)Leonhard Walz

Forschung und Innovation

EnBW Energie Baden-Württemberg AG

Durlacher Allee 93
76131 Karlsruhe

Telefon 0721 63‑17891; Telefax 0721 63‑17888

mailto: L.Walz@enbw.com

P Wirklich drucken? Sparen Sie pro Seite 250 ml Wasser, 5 g CO2, 15 g Holz und 50 Wh Energie.

EnBW Energie Baden-Württemberg AG; Sitz der Gesellschaft: Karlsruhe; Registergericht Mannheim; HRB Nr. 107956;
Vorsitzender des Aufsichtsrats: Dr. Claus Dieter Hoffmann;

Vorstand: Hans-Peter Villis (Vorsitzender), Dr. Bernhard Beck, Thomas Kusterer, Dr. Dirk Mausbeck, Dr. Hans-Josef Zimmer

Von: Münch Wolfram
Gesendet: Montag, 21. Mai 2012 20:41
An: Walz Leonhard
Betreff: WG: pr/Sehr geehrter Herr Dr. Zimmer / an EnBW

Leo,
Könntest Du bitte eine Antwort schreiben?
Danke und Gruss
Wolfram

Von: Sekretariat.CTO
Gesendet: Monday, May 21, 2012 06:09 PM
An: Münch Wolfram
Cc: Pelka Sabine (HOL)
Betreff: WG: pr/Sehr geehrter Herr Dr. Zimmer / an EnBW

Sehr geehrter Herr Prof. Münch,

folgende E-Mail erhalten Sie zur Kenntnis.

Freundliche Grüße

Liane Feldenkirchen

Von: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
Gesendet: Freitag, 18. Mai 2012 11:36
An: Sekretariat.CTO
Betreff: pr/Sehr geehrter Herr Dr. Zimmer / an EnBW

Es würde Ihnen nutzen, uns die Arbeit erleichtern und der Menschheit dienen

wenn Sie mit vorerst 10.000 Euro

dieses weltweit noch nie durchgeführte

erste Erkundungsexperiment mitfinanzieren.

Es dient dem fernen, wenig erforschten, aber vermutlich realisierbaren Ziel

EnBW´s und jeden Atommüll millionenjahresicher tief im Erdmagma zu endlagern.

Bitte schauen Sie sich diese vier Fotos an, studieren meinen blog und stellen bitte Fragen :

Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment

Beschreibung: Das Bild wurde vom Absender entfernt.

The first probe in the history of science and technology
designed to explore the interior of our earth down to kilometer minus 100.

EARTH-1.

First launch:

Hopefully soon in 2012.

Durch den offenen Schlot eines geeigneten Vulkans.

Auf Platz vier meiner Favoritenliste : Die drei Krater des Stromboli :

Foto hier : http://www.schottie.de/?p=5085

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

4 Kommentare zu BIG MONEY FOR BAD SCIENCE ?

  1. schotti sagt:

    Z – Pinch
    http://www.schottie.de :
    Die Energie und das Material, die jeder Schuss hier erfordert, ist
    – wie beim LLNL/NIF –
    ein Millionenfaches der aus dem gezündeten 2 mm D-T-Kügelchen gewinnbaren winzigen Energiemenge

    … hier 4 Millijoule … der Heizwert eines sehr kleinen Tröpfchens Öl

    Man könnte auch sagen: Damit können nur Fusionsforscher Geld verdienen.

    +++++++++++++++++++++++++++++++++
    2003 gelang es den Wissenschaftlern, durch den Röntgenpuls von 120 TW die Fusionskapsel auf ein Sechstel ihres ursprünglichen Durchmessers zu komprimieren. Die Dichte der Deuteriumkerne stieg dabei auf das Zweihundertfache. Unter diesen Bedingungen werden zwei Kerne der schweren und überschweren Wasserstoffisotope Deuterium und Tritium so dicht zusammengebracht, dass sie zu einem Heliumkern verschmelzen. Die Forscher schätzen, dass ihre Fusion eine Energie von etwa 4 mJ freisetzte.
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Z-Maschine

    Wire-array

    Magnetic field strength in Z-pinch wire array in experimental configuration

    http://www.google.de/imgres?num=10&hl=de&biw=1024&bih=629&tbm=isch&tbnid=Ilj1FdNHX69apM:&imgrefurl=http://www.cs.sandia.gov/ALEGRA/Alegra_MHD.html&docid=_mZ-xwhw0B1ZzM&imgurl=http://www.cs.sandia.gov/ALEGRA/images/MHD-pic.jpg&w=480&h=360&ei=94cqUOfKINHntQapkYHICw&zoom=1

    Um diese Röntgenstrahlung zu erzeugen, wird für eine sehr kurze Zeitspanne von unter 100 Nanosekunden ein elektrischer Strom von bis zu 20 Millionen Ampere exakt gleichzeitig durch alle 36 radialen Leiter geschickt. Die feinen Wolfram-Drähte im Zentrum verdampfen dadurch schlagartig und verwandeln sich in ein extrem heißes, ionisiertes Gas – ein Plasma. Der Stromimpuls erzeugt sodann ein starkes Magnetfeld in dem (elektrisch leitenden) Plasma, welches radial zur senkrechten Achse stark komprimiert und erhitzt wird (sogenannter Pinch-Effekt). Dadurch wiederum erhitzt das Plasma das Wandmaterial des umgebenden Zylinders auf eine Temperatur von bis zu einigen Milliarden Kelvin. Dies führt dazu, dass dieser Zylinder für einen kurzen Moment einen intensiven Röntgenpuls aussendet, mit einer Spitzenleistung von 290 TW. Trifft dieser Röntgenpuls dann auf die Fusionskapsel, wird sie durch den Strahlungsdruck auf einen Bruchteil ihrer ursprünglichen Größe zusammengepresst und dabei stark aufgeheizt. Für wenige Nanosekunden wird hier die ca. 80fache Momentanleistung umgesetzt, die auf der gesamten Erde verbraucht wird.

  2. schotti sagt:

    Ich vergleiche NIF und Z-Pinch mit der Goldproduktion aus Blei im Schwerionenbeschleuniger.

    Dieser uralte Traum besonders gieriger Menschen lässt sich heute zwar realisieren – aber um welchen Preis ?

    1 Gramm Gold kostet dann eine Billion Euro statt heute 30 Euro … würde ich mal grob schätzen.

    Die bei GSI erzeugten Elemente:

    Ordnungs-
    zahl Name Chemisches
    Symbol Herkunft des Namens Offizielle Anerkennung* Entdeckung**
    107 Bohrium Bh Niels Bohr
    dänischer Physiker
    Nobelpreisträger 1922 1997 (Dezember) 1981 (24. Februar)
    108 Hassium Hs Bundesland Hessen 1997 (Dezember) 1984 (14. März)
    109 Meitnerium Mt Lise Meitner
    österreichische Physikerin 1997 (Dezember) 1982 (29. August)
    110 Darmstadtium Ds Darmstadt
    Standort von GSI 2003 (August) 1994 (9. November)
    111 Roentgenium Rg Wilhelm Conrad Röntgen
    deutscher Physiker
    Nobelpreisträger 1901 2004 (November) 1994 (8. Dezember)
    112 Copernicium Cn Nikolaus Kopernikus
    Astronom, 15./16. Jhd. 2010 (Februar) 1996 (9. Februar)

    (Stand: Mai 2012)

  3. schotti sagt:

    Angesichts von ca. 10 Milliarden Euro aus deutschen und internationalen Steuermitteln
    dokumentiere ich hier die soeben im Zweiten Deutschen (Staats) Fernsehen gemachte
    subventionserhebliche Aussage des HOLTKAMP, NORBERT,
    Stellvertretender Direktor beim http://de.wikipedia.org/wiki/ITER

    „Den Berechnungen zufolge soll etwa zehnmal so viel Energie aus dem Plasma freigesetzt werden, wie zu dessen Aufheizung und Stabilisierung notwendig ist.“

    HOLTKAMP kündigte die Zahl 500 MW an.

    HOLTKAMP behauptete weiter, es seien „auch schon 15 MW durch Fusion erzeugt worden“.

    Er berichtete nicht für wielange und um welchen Preis.

    Ich rechne das meinen seit 60 Jahren erfolgreich abgezockten Mitbürgern kurz vor:

    angebliche 15 MW mal angebliche 4 sec = 60 MWs-th = 17 kWh-th = 2 Liter Heizöl = 1 Euro

    Verschwiegen und schöngefärbt wird – darauf wies ich den B“M“BF schon vor Jahren hin – die völlig unklare Tritiumproduktion. deren Kosten nach heutigem Stand der Technik sowie vermutlich weitere subventionserhebliche Risiken.

    weiter von http://de.wikipedia.org/wiki/ITER :

    „Im Mai 2010 teilte die Europäische Kommission mit, dass laut einer aktuellen Kostenschätzung ihr Anteil an den Baukosten von ehemals geplanten 2,7 Milliarden Euro auf 7,3 Milliarden Euro steigen wird. Daraus errechnen sich Gesamtkosten in Höhe von 16 Milliarden Euro.[3] Die EU deckelte daraufhin ihren Anteil bei 6,6 Milliarden Euro. Sie will die Kostensteigerungen durch Umschichtungen aus dem Agrar- und dem Forschungsetat decken.

    Der Reaktor wird zunächst mit normalem Wasserstoff arbeiten, der Betrieb mit Deuterium und Tritium ist erst für das Jahr 2026 geplant…

    Bei den bisherigen Experimenten konnte das „Brennen“ des Plasmas nur über eine relativ kurze Zeit von etwa vier Sekunden aufrechterhalten werden. Die durch die Fusion gewonnene Energie entsprach dabei nur einem Teil der eingesetzten Energie. Erzielt wurden 16 Megawatt Leistung des Reaktors bei einer Aktivierungsenergie (Heizleistung) von 20 Megawatt….“

  4. schotti sagt:

    Sausage fusion … Würstchenfusion

    Because the world wide brainwashing is similar in USA as here in Germany
    I guess you have noticed this last, newest fairy tale :

    http://news.yahoo.com/lockheed-says-makes-breakthrough-fusion-energy-project-123840986–finance.html :

    Chief Executive Officer of Lockheed Martin Corp Marillyn Hewson speaks to journalists … „blablablablabla…“

    300 years ago kings in Europe have payed a lot money to some people who promised to make gold from lead.
    Nowadays it is possible to manufacture some gold atoms in a heavy ion collider.
    For a few billion dollars each gram …

    As usual nobody is interested in my research and so I just spend a few minutes with this.
    Here is the right place to publish this Mail:
    http://www.schottie.de/?p=6612

    You want to „learn“ more: From „big“ scientists with „big names“ ?:
    http://en.wikipedia.org/wiki/High_beta_fusion_reactor

    I just pick one sentence …
    “ …It also has very few open field lines (very few paths for the plasma to leak out…“
    … and say: One little hole in the hose of my bycicle is enough.

    So I have invented for this new crying and lying baby a name:
    Sausage Fusion.

    Save this EMail and wait a few years.
    You will see that I was right. Not only with this.

    Rainer

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.