Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment

The first probe in the history of science and technology
designed to explore the interior of our earth down to kilometer minus 100.

EARTH-1.

First launch:

Hopefully soon in 2012.      

( 6.2.2013 : Ich bin weiterhin startklar … bis heute keine Expeditionsgenehmigung (siehe hier: http://www.schottie.de/?p=5183 ) … und bisher Null Unterstützung … nur viele Leute die fragen was aus dem Experiment wurde…)                                                                                                               

Durch den offenen Schlot eines geeigneten Vulkans.

Auf Platz vier meiner Favoritenliste : Die drei Krater des Stromboli :

http://images.volcanodiscovery.com/fileadmin/photos/italy/stromboli/stromboli_1205/stromboli_56716.jpg                                                                                                       Foto : Tom Pfeiffer

Ich wundere mich jeden Tag, dass dieses geniale Experiment noch nie jemand gemacht hat :

http://www.facebook.com/pages/The-Keyhole-Experiment/225220840860626

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es am ERTA ALE und an einigen wenigen anderen Stellen auf unserer Erde möglich ist, auch ohne Tiefstbohrung das Magma zu erreichen und “wie durch ein Schlüsselloch” ins Erdinnere zu schauen.

Es gibt einige Schildvulkane mit jahrhundertelanger ständiger konstanter Aktivität.

Bei Erfolg meines ersten Erkundungsexperiments eröffnen sich neue Perspektiven für die Endlagerung von Atommüll tief im Erdmagma, für die Geothermie, die Tiefstbohrtechnik und die Grundlagenforschung.

Wenn es mir gelingt,  EARTH-1 einige hundert Meter tief im Vulkanschlot zu versenken…

…dann müssten – mit mehr Geld und Technik – auch einhundert Kilometer zu schaffen sein.

Diese einfache Mess-und-Abrollvorrichtung funktioniert. Der Hammer simuliert die Sonde EARTH-1. Das dünne Versenkseil (hier V4A-Stahl, später Molybdän/Wolfram/CFK) wird einmal um das Messrad gewickelt. Ich kann so die Versenkgeschwindigkeit auf etwa 1 mm/sec genau messen. Bei jedem Wetter. Am Kraterrand des Vulkans. Foto: Max Junker.

The hammer  simulates the  2-kg-heat-resistent-tungsten-probe EARTH-1. This probe will be placed right over the crater. After positioning  EARTH-1 falls into the vent and sinks down slowly. With this 20-inch-wheel we will measure this speed  exact in  mm/sec.

The goals of the experiment are
– to show that it might be possible to sink down a probe some hundred meters deep into the vent.
– to measure the temperature depending on depth.
getting other data for later and deeper attempts.
Der Honig im Messschlauch simuliert das gleichzähe Erdmagma/Lava. Mit Messungen an frei fallenden Drähten in diesem selbstgebautem Viskosimeter versuche ich die Sinkgeschwindigkeit von EARTH-1 abzuschätzen. Foto: Eric Goerke.

Nach 9 Stunden Brenndauer messe ich den Durchmesser des urspünglich 1001 mikrometer dicken Molybdändrahtes nach vorsichtigem Abkratzen einer dünnen weissen Oxydationsschicht an der schwächsten Stelle mit 974 mikrometer.
Ohne das hier über den Draht gezogene dünne Stahlrohr riss der Draht bei direkter Beflammung bereits nach 2,5 Stunden.
Bereits nach einer Stunde hatte dabei der Draht nur noch 950 mikrometer Durchmesser.
Dieser Versuch zeigt, dass der Sauerstoff  und/oder das heisse CO2 und H2O
der Butanflamme den Draht zerstört, weniger die Hitze.

In  1200 Grad heissem Magma kommt etwa soviel heisses gelöstes Gas an den Draht wie hier in diesem Versuch. Ich rechne im Moment damit, dass der Draht der Hitze 12- 72 Stunden standhält.
Das könnte für das Ziel der ersten Expedition – Machbarkeit und Nachweis der Existenz eines „Schlüssellochs“ durch Versenkung einige hundert Meter tief in den Vulkanschlot – ausreichen.
***
Nachdem ich zwei verlorene  Jahre lang die hier in diesem blog dokumentierte  Unfähigkeit, Arroganz und Ignoranz  deutscher, europäischer und amerikanischer für Forschung und Atommüllendlagerung zuständigen  Behörden erleben musste, bin ich des Wartens und Hoffens leid.

Ich ziehe die erste Expedition jetzt im Alleingang durch.

 

Danke für Ihrer Interesse. Wie Sie sich spätestens jetzt denken können bekomme ich für meine Forschungen, Untersuchungen, Rechnungen  und diese Arbeit hier keine staatlichen Fördergelder.

Meine Kontonummer: 167480xxxx / Schottlaender / BLZ 10050000

 

 

 

Tim Frazier and BRC violate US law by suppressing this message to the People of the USA

Good morning US General Attorney Eric Halder,
dear International Press :

My last message published on
http://www.brc.gov/index.php?q=comments

was this :

EARTH-1…prototype

General Comment posted December 22, 2011
by RAINER.SCHOTTLAENDER@WEB.DE

All later informations where not published.

Responsible: Tim Frazier, BRC and DOE.

I wish all other readers and receipients of this EMail

A HEALTHY, SUCCESSFUL AND HAPPY NEW YEAR 2012 !

Gesendet: 30.12.2011 16:12:30

Betreff: My research report versus BRC`s “final” report

German TV just broadcasted on the 1978 manufacturing
of USA´s “mined repository” Yucca Mountain.

My idea to bury Nation´s nuclear waste deep in the earth magma
might be better and safer for millions of years.

I ask every reader of this EMail to support my project
with money, publication, constructive ideas and his social network.

This is my daily progress:

http://www.blksmth.com/heat_colors.htm http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChfarben

After 8 minutes a 2 mm diameter steel cable burdened with a 4 kg weight
rips in a gas flame of about 900 Celsius.

A 1 mm molybdenum wire resists 59 minutes.

In 8/59 minutes a heavy density 8 probe
in low viscous magma of density 3
could sink maybe a few hundred meters.

Maybe even 1 km, because during this “free fall” there is no tension on the wire.

More research/information is needed about the corrosion
of steel/molybdenum/tungsten/carbon fibres
( http://www.htw-gmbh.de/technology.php5?lang=de&nav0=2 ) in 1200 C magma.

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 29.12.2011 15:44:24

Betreff: Daily report versus “final” www.brc.gov report

EARTH-1.

The first probe in the history of science and technology
designed to explore the interior of our earth down to km minus 100.

First launch: Spring 2012

First video: Soon.

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 28.12.2011 14:45:13
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
Betreff: Tim Frazier, Dr. William Boyle

Its fun to start this experiment in little steps day by day.

I was a very good decision not to wait for you.

Today for instance I test the heat resistance of a 2 mm steel wire.

So I learn step by step.

And save money – because mistakes are unavoidable.

Why have you not published my foregoing messages on www.brc.gov ?

Have you received my letter ?

Will you publish in detail – for instance on ten pages –
my workplan/project/proposal in your final report ?

Rainer

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 27.12.2011 17:41:04
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
Betreff: Some more prework is needed before I start to the volcano maybe in spring 2012 ..: EARTH-1…prototype ….for publishing on www.brc.gov

I have directed a gas flame on a 1 mm iron wire.

This wire rips within a few seconds under the weight of 4 kg.

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 26.12.2011 11:53:10
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
Betreff: Update….Daily training brings success..: EARTH-1…prototype ….for publishing on www.brc.gov

For the first KEYHOLE EXPERIMENT EXPEDITION
I need a few probes.

Tungsten costs about 50-100 dollars/kg.

Now I take a look on this piece of steel here on my desk:

Diameter: 12 cm, Height: 5 cm, with a 3 cm diameter hole
in the centre to fix the wire.

So the weight is about

pi/4 x ( 12^2 – 3^2) cm^2 x 5 cm x 7,8 g/cm^3 = 4095 grams

Now I analyze this old rusty roll of iron wire
laying around here in my workshop:

Diameter: 1 mm.

Assuming a tensile strength http://en.wikipedia.org/wiki/Ultimate_tensile_strength

of about 500 MPa = N/mm^2 this/my wire would hold a weight of about 40 kg until it rips.

(I have tested this next day with the result of about 20 kg)

At 20 Celsius.

At magma/lava temperature the tensile strength is much smaller.

I remember and should double check that for tungsten at 1200 C
it is 200 MPa = 200 N/mm^2.

This/my 1 mm steel/iron wire here has a weight of
6 grams/meter = 6 kg/km.

I am pretty sure that this wire rips under its own weight of 6 kg
plus the 4 kg of the probe when I dip it into magma/lava of 1200 C.

It might be feasible to perform the KEYHOLE EXPERIMENT down to a few hundred meters with a simple some mm diameter iron wire.

I can test this easy in a gas flame.
Maybe I do this tomorrow when the shops are open.
I need to buy a new gas burner for my workshop anyway.

What I also need for the FIRST KEYHOLE EXPERIMENT EXPEDITION

is:

– Your attention

– time
– money
– a 10 kg Federwaage ( horizontal spring !?)
– at least one younger and stronger co-worker
– more

For the next expedition and for manufacturing a DENSITY THREE WIRE
I need to know/measure the exact density of the lava/magma.

So I should not forget a tool, f.i. a bucket, for this.

At these – far away from civilization – points:

http://de.wikipedia.org/wiki/Erta_Ale

http://de.wikipedia.org/wiki/Stromboli

http://de.wikipedia.org/wiki/Mount_Erebus

Copyright : Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 25.12.2011 16:14:36
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
Betreff: Daily training brings success..: EARTH-1…prototype ….for publishing on www.brc.gov

I have decided to start the KEYHOLE EXPERIMENT alone.

I am slower alone, I am weaker alone – but I will not waste another year

to ask you Tim Frazier, you Dr. Boyle, BRC and others for support.

My next little step:

This morning I have drilled a 3 mm hole thru my little tungsten prototype EARTH-1.

This is necessary to fix a long tungsten wire.

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 24.12.2011 10:17:58
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
Betreff: Re: EARTH-1…prototype ….for publishing on www.brc.gov

: connect to
hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]: Connection refused

: connect to hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]:
Connection refused

: connect to
hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]: Connection refused

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 22.12.2011 15:43:05
An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
Betreff: EARTH-1…prototype ….for publishing on www.brc.gov

EARTH-1 is a good name.

For the first probe in the history of science designed to explore
the interior of our earth down to kilometer minus 100.

A prototype is here on my desk.

I am thinking already about EARTH-2.

But how we can communicate if this happenes again ?:

Datum: 22.12.11 12:31:11

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
channel

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 21.12.2011 09:26:59
An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’”
Betreff: Two samples on the way to Tim Frazier and Dr. Boyle

Have you received my letter, Tim ?

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
channel

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 19.12.2011 11:59:51
An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov
Betreff: Two samples on the way to Tim Frazier and Dr. Boyle

Not radioactive…not toxic

I have handwritten for US customs, Homeland Security
and for the DOE postman on the envelop.

One sample is for you, Tim, the other is for Dr. Boyle.

“It´s in the airplane tonite”, the postman just told me.

Rainer

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 18.12.2011 08:53:54
An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov
Betreff: Good sunday morning Tim Frazier and Dr. Boyle

This message should not be lost…

The mail system

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

: host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
channel

Nobody in the world has ever measured temperature
and magma speed directly. There are only theories.

For my project I need to know in which depth are 2000 Celsius.

I would say that the energy transport deep inside earth works similar
as in atmosphere and oceans : By convection. Not by conduction.

The goal of this EMail is to prove :

A magma speed of a few cm/year fits to the observed
about 100 mW/m^2 conductive heat flux at earth surface.

http://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie#W.C3.A4rmestrom_aus_dem_Erdinneren_durch_W.C3.A4rmeleitung

Der terrestrische Wärmestrom, die von der Erde pro Quadratmeter an den Weltraum abgegebene Leistung, beträgt durchschnittlich etwa 0,063 W/m² (63 mW/m²)

http://en.wikipedia.org/wiki/Geothermal_energy

The conductive heat flux averages 0.1 MW/km2

I use this number 100 mW/m^2 :

Imagine 1 m^2 of a 1 cm thick sheet/piece
of hot liquid magma for instance in 500 km depth.

This are 10.000 cm^2 x 1 cm = 10.000 cm^3.

Assuming a density of about 3 for lava/magma this piece weights 30 kg.

How much energy is transported if these 30 kg of 1200 Celsius magma
move with 1 cm/year ?:

http://en.wikipedia.org/wiki/Heat_capacity

For my quick estimation here I use the number of granite
of 0,8 J/g x Kelvin at 25 Celsius

(I dont know the right number for 1200 … 2000 Celsius for granite.
“The value of 3R is about 25 joules per Kelvin. … Ca/Si/CO3 has about 100 grams/mol …” :
http://en.wikipedia.org/wiki/Dulong-Petit_law … )

0,8 J/gK x 1200 Celsius = Kelvin x 30.000 g = 28.800.000 Joules = Ws

Divided by about 30.000.000 seconds/year is about 1 Watt

This fits pretty good to the 100 mW, meaning that

– very roughly –

a deep magma speed of just about 1 cm/year would
be enough to explain the observed 100 mW/m^2 at surface.

Copyright today by
and with best regards from

Rainer

Von: “Rainer Schottlaender”
Gesendet: 14.12.2011 10:14:31
An: “Frazier, Tim” , “Boyle, William”
Betreff: Dr. William J. Boyle Let us start the Keyhole Experiment

Good morning Dr. Boyle:

It is a wonderful sunny winter morning here in Berlin/Germany.

And this could be a great day for you, me
and for the People of the United States.

The decision is now and here in your hands.

You will be alone with your decision, Dr. Boyle.

As I was. For three long years. With my time and money. On my risk.

The first thing I did this morning was to google your name :

Dr. William J. Boyle is the director of the Regulatory Authority Office (RAO) in the U.S.
Department of Energy’s (DOE) Office of Civilian Radioactive Waste Management
(OCRWM). The mission of the RAO is to develop and defend a License Application
(LA), with the supporting environmental documentation and certified Licensing Support
Network (LSN) that meets NRC regulatory requirements, for the Yucca Mountain
Project.

Let´s go right into it, Dr. Boyle:

BRCs MINED REPOSITORY is just ANOTHER YUCCA MOUNTAIN.

My idea is better.

But I am a Nobody and without Tims recommendation
you would not even read this EMail.

I have earned your attention :

For a great idea.

For the technological challenge to reach the Moho by drilling.

For a little step to understand the physics of the interior of our earth…what is maybe more worth than another mars mission.

You are alone, Dr. Boyle.

All the BRCs think in the moment that their copy of the Sweden/Finland-solution is better than my idea.

They have not even mentioned my workplan with one word
in their draft report.

I hope this will change soon, Tim.
You have received my message for your final report.
I have formulated the goal:

TO BURY NATION´S NUCLEAR WASTE DEEP IN THE EARTH MAGMA.

Where it is safe for millions of years.

Let us start, Dr. Boyle.

Beginning with the first little step on a long R&D-Marathon :

THE KEYHOLE EXPERIMENT.

Best regards

Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

Von: “Frazier, Tim”
Gesendet: 13.12.2011 19:24:34
An: “Boyle, William”
Betreff: FW: Let us start the Keyhole Experiment ……Mister Frazier !

Bill,

Rainer Schottlaender has some interesting ideas on a method to dispose of used nuclear fuel and high-level waste.

Rainer has consistently provided his comments and his ideas to the Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future since the Commission’s inception in March of 2010. However, the Commission is not endorsing any specific research areas – other than endorsing NE’s R&D Roadmap. I am putting Rainer in touch with you so that you and/or your staff can consider his ideas/experiments for future research opportunities.

Thanks for taking a look at his ideas.

Tim
—————————————————————————–
Timothy A. Frazier
Designated Federal Officer
Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future
U.S. Department of Energy Washington, DC

Office: 202-586-4508
Cell: 301-787-7624

From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
Sent: Tuesday, December 13, 2011 5:53 AM
To: Frazier, Tim
Subject: Let us start the Keyhole Experiment ……Mister Frazier !

I think it is better if you write them and me the same time.

Otherwise they will just ignore what I write.

You might not see it this way, Tim, but this is my daily experience.

Three of many examples :

Look at this nice experiment on the foto later here:
Everybody can rebuild and reproduce it
with one day work and 100 dollars.

I have MEASURED – not speculated – that global warming
is much smaller than the scientific community believes.

In a second experiment
– you see the foto with me and bottle number 77… –
I have proved that more CO2 dissolves in the oceans
than IPCC publishes.

In a third series of experiments : http://www.schottie.de/?p=289

I have proved that there is no threat for nature, corals and mankind because of the pH of the oceans.

Result after these one or two years of my work :

Nobody cares.

The Keyhole-Experiment
Trifft es zu, dass heute….

auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland,
91 Container mit etwa 10 hoch 20 Bequerel = TSCHERNOBYL MAL EINHUNDERT
oberirdisch

also nicht anschlags-und-atombombensicher, lagern ?
· · Teilen · 1. September um 21:44·

Rainer Schottlaender
MILLIONENJAHRESICHER , weltweit neu und technisch machbar
ist die Endlagerung jedes einzelnen radioaktiven Atoms und jedes einzelnen Atommüll-Fasses aus Asse, Gorleben, Yucca Mountain oder sonstwoTIEF IM ERDMAGMA….Mehr anzeigen

Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future |

www.brc.gov
The BRC was established in accordance with the provisions of the Federal Advisor…Mehr anzeigen
24. Oktober um 15:17 · ·
Schreibe einen Kommentar …

The Keyhole-Experiment
Fässer mit den radioaktiven Abfällen könnten im Krater eines Vulkans 100 bis 200km km tief in der Erde im Magma versenkt werden. Durch ihre spezifische Dichte sinken die Fässer unter ihrem eigenen Gewicht nach unten in Richtung Erdmittelpunkt wie ein Stein im Wasser. DER ATOMMÜLL LÖST SICH IM MAGMA AUF UND BRAUCHT CA. 1 MILLION JAHRE BIS UNTERKANTE ERDKRUSTE..
· · Teilen · 29. August um 00:50 ·

The Keyhole-Experiment
Denkbar ist auch – mit Roboter/mehr Sicherheitsaufwand – ein Versuch am Stromboli.
Wegen seiner vielen konstanten Ausbrüche am Tag könnte es auch hier einen offenen Kanal geben.
Diesen kann man mit 100 km Wolframdraht erloten.
· · Teilen · 27. August um 21:47 ·

The Keyhole-Experiment
Schaut euch das Video an: http://www.youtube.com/watch?v=ySnI4RYirKw

Was ihr dort seht ist der weltweit einzige Lava-See. Er ist seit jahren stabil. Nehmt euch die zeit und bewundert dieses Schauspiel der Natur, tief in der äthiopischen Wüste …

Erta Ale

www.youtube.com
An Active Volcano in Afar Region, Ethiopia.
· · Teilen · 27. August um 21:25 ·

The Keyhole-Experiment
Die Theorie:
Dort wo ihr die Blasen aufsteigen seht, kommt heißes Gas an die Oberfläche, mit etwa 1200 C°
schätzungsweise 50 m^3/s. Tag für Tag. Jahr für Jahr.Wir denken, dass sich über lange Zeit durch Millionen dieser Gasblasen ein sen…Mehr anzeigen
27. August um 21:46 ·
Schreibe einen Kommentar …

The Keyhole-Experiment
Watch this video: http://www.youtube.com/watch?v=ySnI4RYirKw

You see world´s only lava lake. Stable since decades. Take two minutes of your time. And admire this wonder of nature. Which you have never seen before. Deep in the desert of Ethiopia….

Erta Ale

www.youtube.com
An Active Volcano in Afar Region, Ethiopia.
· · Teilen · 27. August um 21:15 ·

The Keyhole-Experiment
the thesis is:There where you see the bubbles…. hot gas comes up…. 1200 C hot.
Roughly estimated 50 m^3/s. Day by day. Year by year.I think that in this long time billions of gas bubbles have molten a perpendicular some meter wide channel.Through which we could “look” into earth interior and do experiments:Temperature depending on depth
Magma speedImagine a 200 meter long steel wire from the rim right over the bubble to the other side of ERTA ALE´s crater.Will a heavy sphere from steel/molybdenum/tungsten on a 100 km or even 200 km long tungsten wire (melting point 3400 C) sink down and down and down towards earth geocenter ?This is the first KEY HOLE EXPERIMENT.If successful – there will be many…

 

 

10 Antworten auf Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment

  • schotti sagt:

    Test 4:

    3 mm Edelstahldraht, Legierung unklar
    Start: 11-58
    glüht hellrot
    Glühbereich markiert (wo reisst der Draht, Ursache T und/oder O2)

    Nach 150 min kurz vor vermutetem Brennschluss der 190 Gramm Butan Gaskartusche beende ich.

    Ich betrachte den Edelstahldraht mit der Lupe.
    Erstaunlich gut erhalten.

    1 m dieses Drahtes wiegt 35 g.

    100 Meter also 3,5 kg und damit fast soviel wie das daran hängende 4 kg Gewicht/Sonde.

    Fraglich, ob ich so 500 Meter Versenktiefe erreiche.

    Test 5:

    Ich wickele einen der 7 Drähte aus dem 3 mm Seil.

    Mit Mikrometerschraube messe ich Durchmesser 0,95 mm.

    Dieser 0,95-mm-”Edelstahl”-Draht reisst – ähnlich wie ein Eisendraht – nach 5 Sekunden und bei Rotglut der in Brennerflamme.

    Zum Vergleich: Molybdän 1 mm hielt eine Stunde.

    Wolfram wird noch besser sein.

    Ich warte auf das Angebot von Frau Rudolf.

  • schotti sagt:

    0259/2011/KM … to US-Senators, US General Attorney Eric Halder and to whom it may concern

    The United States of America,
    the European Community and Germany are bancrupt.

    Why should I wonder
    about the intellectual bankruptcy of

    Frazier/Hamilton/BRC/Boyle/Chu/Sabathil/Merkel/Oettinger/Arens/Hennenhoefer/Roettgen/Diamandouros and others ?

    I ask you for one hour of your full attention for this press information

    MILLIONENJAHRESICHER , weltweit neu und technisch machbar
    ist die Endlagerung jedes einzelnen radioaktiven Atoms und jedes einzelnen Atommüll-Fasses
    aus Asse, Gorleben, Yucca Mountain oder sonstwo

    TIEF IM ERDMAGMA.

    Dear Mr. President Barack Obama:

    As directed by your Memorandum
    for the Secretary of Energy dated January 29, 2010
    you will get soon
    from the Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future
    http://www.brc.gov – this recommendation:

    Weiterlesen →
    Nieten und Versager regieren Europa munter weiter…
    Der EU-Ombudsman hat meine untenstehende EMail erwartungsgemäss
    nicht an jeden einzelnen angeblichen Volksvertreter im Europaparlament weitergeleitet.

    Ich überlege wieviel Schaden EU-Energie-Kommissar Oettinger zum Beispiel heute am Mittwoch anrichtet…

    Weiterlesen →

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 31.12.2011 09:55:53

    Betreff: Tim Frazier and BRC violate US law by suppressing this message to the People of the USA

    Good morning General Attorney Eric Halder,
    dear International Press :

    My last message published on
    http://www.brc.gov/index.php?q=comments

    was this :

    EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov General Comment posted December 22, 2011
    by Rainer Schottlaender
    RAINER.SCHOTTLAENDER@WEB.DE Login or Register to reply None
    application/pdf icon Download 164.73 KB

    All later informations where not published.

    Responsible: Tim Frazier, BRC and DOE.

    I wish all other receipients of this EMail

    A HEALTHY, SUCCESSFUL AND HAPPY NEW YEAR 2012 !

    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys
    12587 Berlin

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 30.12.2011 16:12:30
    An:
    Betreff: My research report versus BRC`s “final” report

    German TV just broadcasted on the 1978 manufacturing
    of USA´s “mined repository” Yucca Mountain.

    My idea to bury Nation´s nuclear waste deep in the earth magma
    might be better and safer for millions of years.

    I ask every reader of this EMail
    to support my project
    with money, publication, constructive ideas and his social network.

    This is my little progress for my project of this day:

    http://www.blksmth.com/heat_colors.htm http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BChfarben

    After 8 minutes a 2 mm diameter steel cable burdened with a 4 kg weight rips in a gas flame of about 900 Celsius.

    A 1 mm molybdenum wire resists 59 minutes.

    In 8/59 minutes a heavy density 8 probe
    in low viscous magma of density 3
    could sink maybe a few hundred meters.

    Maybe even 1 km, because during this “free fall”
    there is no tension on the wire.

    More research/information is needed about the corrosion
    of steel/molybdenum/tungsten/carbon fibres
    ( http://www.htw-gmbh.de/technology.php5?lang=de&nav0=2 ) in 1200 C magma.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 29.12.2011 15:44:24

    Betreff: Daily report versus “final” http://www.brc.gov report

    EARTH-1.

    The first probe in the history of science and technology
    designed to explore the interior of our earth down to km minus 100.

    First launch: Spring 2012

    First video: Soon.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 28.12.2011 14:45:13
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
    Betreff: Tim Frazier, Dr. William Boyle

    Its fun to start and to continue this experiment
    in little steps day by day.

    I was a very good decision not to wait for you.

    Today for instance I test the heat resistance
    of a 2 mm steel wire.

    So I learn step by step.

    And save money – because mistakes are unavoidable.

    Why have you not published my foregoing messages on http://www.brc.gov ?

    Have you received my letter ?

    Will you publish in detail
    – for instance on ten pages –
    my workplan/project/proposal in your final report ?

    Rainer

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 27.12.2011 17:41:04
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
    Betreff: Some more prework is needed before I start to the volcano maybe in spring 2012 ..: EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov

    I have directed a gas flame on a 1 mm iron wire.

    This wire rips within a few seconds under the weight of 4 kg.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 26.12.2011 11:53:10
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, The.Secretary@hq.doe.gov
    Betreff: Update….Daily training brings success..: EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov

    For the first KEYHOLE EXPERIMENT EXPEDITION
    I need a few probes.

    Tungsten costs about 50-100 dollars/kg.

    Now I take a look on this piece of steel here on my desk:

    Diameter: 12 cm, Height: 5 cm, with a 3 cm diameter hole
    in the centre to fix the wire.

    So the weight is about

    pi/4 x ( 12^2 – 3^2) cm^2 x 5 cm x 7,8 g/cm^3 = 4095 grams

    Now I analyze this old rusty roll of iron wire
    laying around here in my workshop:

    Diameter: 1 mm.

    Assuming a tensile strength http://en.wikipedia.org/wiki/Ultimate_tensile_strength

    of about 500 MPa = N/mm^2 this/my wire would hold a weight of about 40 kg until it rips.

    (I have tested this next day with the result of about 20 kg)

    At 20 Celsius.

    At magma/lava temperature the tensile strength is much smaller.

    I remember and should double check that for tungsten at 1200 C
    it is 200 MPa = 200 N/mm^2.

    This/my 1 mm steel/iron wire here has a weight of
    6 grams/meter = 6 kg/km.

    I am pretty sure that this wire rips under its own weight of 6 kg
    plus the 4 kg of the probe when I dip it into magma/lava of 1200 C.

    It might be feasible to perform the KEYHOLE EXPERIMENT down to a few hundred meters with a simple some mm diameter iron wire.

    I can test this easy in a gas flame.
    Maybe I do this tomorrow when the shops are open.
    I need to buy a new gas burner for my workshop anyway.

    What I also need for the
    KEYHOLE EXPERIMENT EXPEDITION

    is:

    Your attention

    – time
    – money
    – younger and stronger co-workers
    – more

    For the next expedition and for manufacturing a DENSITY THREE WIRE
    I need to know/measure the exact density of the lava/magma.

    So I should not forget a tool, f.i. a bucket, for measuring this exactly.

    At these places… far away from civilization:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erta_Ale

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stromboli

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mount_Erebus

    Copyright :
    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 25.12.2011 16:14:36
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
    Betreff: Daily training brings success..: EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov

    I have decided to start
    the KEYHOLE EXPERIMENT alone.

    I am slower alone, I am weaker alone – but I will not waste another year to ask you Tim Frazier, you Dr. Boyle, BRC and others for support.

    My next little step:

    This morning I have drilled a 3 mm hole thru my little tungsten prototype EARTH-1.

    This is necessary to fix
    a long tungsten wire.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 24.12.2011 10:17:58
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
    Betreff: Re: EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov

    : connect to
    hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]: Connection refused

    : connect to hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]:
    Connection refused

    : connect to
    hqwss.hr.doe.Gov[205.254.128.13]: Connection refused

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 22.12.2011 15:43:05
    An: BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’” , William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net
    Betreff: EARTH-1…prototype ….for publishing on http://www.brc.gov

    EARTH-1 is a good name.

    For the first probe in the history of science designed to explore
    the interior of our earth down to kilometer minus 100.

    A prototype is here on my desk.

    I am thinking already about EARTH-2.

    But how we can communicate if this happenes again ?:

    Datum: 22.12.11 12:31:11

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
    to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
    refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
    channel

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 21.12.2011 09:26:59
    An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov, correspondence@blueribboncommission.net, BRC , “‘john.kotek@blueribboncommission.net’” , “‘mary.woollen@blueribboncommission.net’”
    Betreff: Two samples on the way to Tim Frazier and Dr. Boyle

    Have you received my letter, Tim ?

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
    to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
    refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
    channel

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 19.12.2011 11:59:51
    An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov
    Betreff: Two samples on the way to Tim Frazier and Dr. Boyle

    Not radioactive…not toxic

    I have handwritten for US customs, Homeland Security
    and for the DOE postman on the envelop.

    One sample is for you, Tim, the other is for Dr. Boyle.

    “It´s in the airplane tonite”, the postman just told me.

    Rainer

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 18.12.2011 08:53:54
    An: William.Boyle@nuclear.energy.gov, Tim.Frazier@nuclear.energy.gov
    Betreff: Good sunday morning Tim Frazier and Dr. Boyle

    This message should not be lost…

    The mail system

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11] refused
    to talk to me: 421 Service not available, closing transmission channel

    : host hqwss.hr.doe.gov[205.254.128.11]
    refused to talk to me: 421 Service not available, closing transmission
    channel

    Nobody in the world has ever measured temperature
    and magma speed directly. There are only theories.

    For my project I need to know in which depth are 2000 Celsius.

    I would say that the energy transport deep inside earth works similar
    as in atmosphere and oceans : By convection. Not by conduction.

    The goal of this EMail is to prove :

    A magma speed of a few cm/year fits to the observed
    about 100 mW/m^2 conductive heat flux at earth surface.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie#W.C3.A4rmestrom_aus_dem_Erdinneren_durch_W.C3.A4rmeleitung

    Der terrestrische Wärmestrom, die von der Erde pro Quadratmeter an den Weltraum abgegebene Leistung, beträgt durchschnittlich etwa 0,063 W/m² (63 mW/m²)

    http://en.wikipedia.org/wiki/Geothermal_energy

    The conductive heat flux averages 0.1 MW/km2

    I use this number 100 mW/m^2 :

    Imagine 1 m^2 of a 1 cm thick sheet/piece
    of hot liquid magma for instance in 500 km depth.

    This are 10.000 cm^2 x 1 cm = 10.000 cm^3.

    Assuming a density of about 3 for lava/magma this piece weights 30 kg.

    How much energy is transported if these 30 kg of 1200 Celsius magma
    move with 1 cm/year ?:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Heat_capacity

    For my quick estimation here I use the number of granite
    of 0,8 J/g x Kelvin at 25 Celsius

    (I dont know the right number for 1200 … 2000 Celsius for granite.
    “The value of 3R is about 25 joules per Kelvin. … Ca/Si/CO3 has about 100 grams/mol …” :
    http://en.wikipedia.org/wiki/Dulong-Petit_law … )

    0,8 J/gK x 1200 Celsius = Kelvin x 30.000 g = 28.800.000 Joules = Ws

    Divided by about 30.000.000 seconds/year is about 1 Watt

    This fits pretty good to the 100 mW, meaning that

    – very roughly –

    a deep magma speed of just about 1 cm/year would
    be enough to explain the observed 100 mW/m^2 at surface.

    Copyright today by
    and with best regards from

    Rainer

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 14.12.2011 10:14:31
    An: “Frazier, Tim” , “Boyle, William”
    Betreff: Dr. William J. Boyle Let us start the Keyhole Experiment

    Good morning Dr. Boyle:

    It is a wonderful sunny winter morning here in Berlin/Germany.

    And this could be a great day for you, me
    and for the People of the United States.

    The decision is now and here in your hands.

    You will be alone with your decision, Dr. Boyle.

    As I was. For three long years. With my time and money. On my risk.

    The first thing I did this morning was to google your name :

    Dr. William J. Boyle is the director of the Regulatory Authority Office (RAO) in the U.S.
    Department of Energy’s (DOE) Office of Civilian Radioactive Waste Management
    (OCRWM). The mission of the RAO is to develop and defend a License Application
    (LA), with the supporting environmental documentation and certified Licensing Support
    Network (LSN) that meets NRC regulatory requirements, for the Yucca Mountain
    Project.

    Let´s go right into it, Dr. Boyle:

    BRCs MINED REPOSITORY is just ANOTHER YUCCA MOUNTAIN.

    My idea is better.

    But I am a Nobody and without Tims recommendation
    you would not even read this EMail.

    I have earned your attention :

    For a great idea.

    For the technological challenge to reach the Moho by drilling.

    For a little step to understand the physics of the interior of our earth…what is maybe more worth than another mars mission.

    You are alone, Dr. Boyle.

    All the BRCs think in the moment that their copy of the Sweden/Finland-solution is better than my idea.

    They have not even mentioned my workplan with one word
    in their draft report.

    I hope this will change soon, Tim.
    You have received my message for your final report.
    I have formulated the goal:

    TO BURY NATION´S NUCLEAR WASTE DEEP IN THE EARTH MAGMA.

    Where it is safe for millions of years.

    Let us start, Dr. Boyle.

    Beginning with the first little step on a long R&D-Marathon :

    THE KEYHOLE EXPERIMENT.

    Best regards

    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

    Von: “Frazier, Tim”
    Gesendet: 13.12.2011 19:24:34
    An: “Boyle, William”
    Betreff: FW: Let us start the Keyhole Experiment ……Mister Frazier !

    Bill,

    Rainer Schottlaender has some interesting ideas on a method to dispose of used nuclear fuel and high-level waste.

    Rainer has consistently provided his comments and his ideas to the Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future since the Commission’s inception in March of 2010. However, the Commission is not endorsing any specific research areas – other than endorsing NE’s R&D Roadmap. I am putting Rainer in touch with you so that you and/or your staff can consider his ideas/experiments for future research opportunities.

    Thanks for taking a look at his ideas.

    Tim
    —————————————————————————–
    Timothy A. Frazier
    Designated Federal Officer
    Blue Ribbon Commission on America’s Nuclear Future
    U.S. Department of Energy Washington, DC

    Office: 202-586-4508
    Cell: 301-787-7624

    From: Rainer Schottlaender [mailto:rainer.schottlaender@web.de]
    Sent: Tuesday, December 13, 2011 5:53 AM
    To: Frazier, Tim
    Subject: Let us start the Keyhole Experiment ……Mister Frazier !

    I think it is better if you write them and me the same time.

    Otherwise they will just ignore what I write.

    You might not see it this way, Tim, but this is my daily experience.

    Three of many examples :

    Look at this nice experiment on the foto later here:
    Everybody can rebuild and reproduce it
    with one day work and 100 dollars.

    I have MEASURED – not speculated – that global warming
    is much smaller than the scientific community believes.

    In a second experiment
    – you see the foto with me and bottle number 77… –
    I have proven that more CO2 dissolves in the oceans
    than IPCC publishes.

    In a third series of experiments : http://www.schottie.de/?p=289

    I have proved that there is no threat for nature, corals and mankind because of the pH of the oceans.

    Result after these one or two years of my work :

    Nobody cares.

    +++++++++++++++++++++++++ STUDY THIS : +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Dear Mr. President Obama, Secretary Chu, Lee Hamilton, BRC and DOE:
    Publiziert 25. April 2011 | Von schotti | Bearbeiten
    I have proved with an experiment that global warming – caused by CO2 –
    is much smaller than the scientific community believes.
    And no threat for mankind.
    Wood-Schottlaender-Experiment
    Wood-Schottlaender-Experiment

    Even if we would burn in this 21st century all resources of coal and oil
    – about 1000 Gigatons C, maybe more – temperature would increase only
    by less than 1 (one) degree Celsius.
    I am not a dreamer believing that just a little EMail like this
    can compete with the wrong nobel prizes for Al Gore and IPCC.
    Who are telling the public that CO2 is a threat.
    The debate in the last 20 years has influenced your
    thoughts and decisions – but all based on a wrong first assumption:
    Kondratjew and Moskalenko have published in the 80´s
    that earth surface temperature would be 33 degree lower
    without the greenhouse gases H20, CO2, CH4, NOx and O3.
    Vice versa:
    Increasing of the CO2 content of our atmosphere would increase
    earth surface temperature dramatically.
    In numbers:
    The scientific community believes that increasing todays
    380 ppm pCO2 to 760 ppm would increase temperature by 5 – 8 degree.
    This easy EXPERIMENT
    – it can be reproduced everywhere from everybody –
    shows that this is not true.
    from: http://www.schottie.de/?p=87 :
    “I ask you to deprive the Nobel Prize for the IPCC and Al Gore.
    I ask also to take a look on the Foto-Wood-Schottlaender-Experiment attached here.
    This experiment shows that even if mankind burns all oil, gas and coal
    temperature increases less than a half degree Celcius.
    Prof. Wood in the year 1909 and I, Rainer Schottlaender in the
    year 2009, have proved with this experiment described here
    that the common theory of a greenhouse is wrong.
    Consequently all predictions of the IPCC are wrong.”
    I put now for you the description – written in german language –
    of the experiment into the GOOGLE TRANSLATER :
    “Now comes the crucial idea that has motivated me for this experiment and this email:
    Wafer-thin polyethylene film, household foil, only 0.01 mm thick, are transparent to infrared radiation.
    I was wondering:
    Is that what ever all claim, namely that the greenhouse effect by reflection – sorry Google, I mean: re-radiation –
    and thus the trace gases come about?
    My experiment disproves that – in the truest sense of the word – is crystal clear.
    Although the walls of the imaged
    “TEN-MT- I mean: this ten mikrometer thin foil -FILM GREENHOUSE”
    infrared heat radiation to pass through unhindered, it generates heat when illuminated by the light (simulating the sun) almost identical to the identical aquarium glass.
    ************************************************** ********
    It follows that it is not the re-radiation that causes the greenhouse effect,
    but the obstruction of convection.
    ************************************************** ********
    The complete physical theory been taught this is wrong.
    Probably it is true that in the atmosphere, but also in Venus, Mars and Titan, the temperature profile through the – is described adiabatic / feuchtadiabatische approximation of the trace gases play no role – in itself Meteorologists have long known:
    dT / dH = – g / Cp
    It follows that the human impact on our climate is much lower than previously thought.
    Regarding the costs, consequences, and many other good ideas and reasons, I refer to my summary of work “37-theses-for-CO2″.
    Schottlaender Rainer, Dipl.-Phys. 12587 Berlin, on 2 March 2009.
    As the latest evidence that the wrong scientific
    Advice to government and media by the generally accepted
    Institutions like MPG, DFG, IPCC, DMG, BMU, DFG, BMBW
    to the Nobel awards ceremony cheerfully continues, the following links:
    ioniertderTreibhauseffekt http://www.dlr.de/caf/desktopdefault.aspx/tabid-2643/3955_read-5854/Wiefunkt?
    “The greenhouse effect is a natural property of the atmosphere surrounding the earth …”
    (Up to this point correctly)
    “Without the natural greenhouse gases (H2O, CO2, CH4, O3, N2O) would be the average surface temperature of only -18 ° C, instead of the actual 15 ° C.”
    This is wrong.
    Not these five trace gases produce the 33-degree effect but simply the mass of the atmosphere.
    formulated somewhat unscientific, but simple and clear:
    If the shirt you wear just warming up,
    it is not because of his color but the fabric.
    The Max Planck Society spread on your site
    http://www.mpimet.mpg.de/presse/faqs/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt.html
    “2 The greenhouse effect In a world with no atmosphere, the surface temperature would be only by the balance between
    incident solar energy and emitted heat radiation from the ground set. At the same albedo of the planet as it is today, amounts to the global average surface temperature about 18 ° C would. ”
    Up to this point just about right.
    “Even an atmosphere of pure oxygen and nitrogen, so the
    Main components of our atmosphere (about 99%) form, would
    not change this essential. ”
    This is wrong.
    Decisively wrong.
    For on this assumption based all conclusions, forecasts and hasty legislation passed.”
    Ten years ago I have tried to find out in another series of experiments
    how much of the man made CO2 dissolves in the oceans.
    The 500 grams water you see here on this foto
    simulate the 1,3 x 10^21 liters in the oceans.
    You see me with a 800 dollar CO2-measuring device.
    CO2 is injected into the 1500 cm^3 air with a syringe.

    It seems that not only 50 % – as IPCC says – but 60-80 % of man made CO2 dissolves from alone in the oceans in a slow process with a time constant of about ten years.
    In a third series of experiments I have proved that even 780 ppms are no threat
    for algaes, corals and the live in the oceans. http://www.schottie.de/?p=289
    This would decrease oceans pH value from todays 8,4 only to about 8,35.
    The whole debate of the last 20 years was not a scientific one.
    More a mix of a religion, politics and infotainment.
    I put now for you my 37 thesis for CO2
    into the GOOGLE TRANSLATER:
    1. Carbon dioxide is a life-giving useful gas, without which no plant grows and owe all the industrialized nations in the centuries acquired wealth.
    2. Fortunately, carbon dioxide is present in the atmosphere. It is amazing that it is possible that the plants, of only 0.035% CO2 in air to live. Man is dependent on 21% O2.
    3. was in ancient times, as today’s coal or wood, life flourished. With several percent of CO2 in the atmosphere.
    4. It was not the cars of the Neanderthals, but natural causes, which forced the ice ages come and go.
    5. It is possible that there is a small, man-made portion of the taking place for millions of years, global temperature T = T1 (of course) + T2 (humans) are.
    6. The approximately 800 gigatons of carbon in the atmosphere are in equilibrium with about 3000 Gt C of live and dead biomass as well as the 38 000 Gt of carbon, which are dissolved in the oceans. Since the beginning of industrialization, man has moved through the burning of about 400 Gt C of this balance somewhat.
    7. In these 200 years, the local temperature increased by about a supposedly different degrees and sea levels by 20 cm. The human part of it was a few inches. The media (“Bad news is good news”) are grateful for any disaster, and therefore make molehills out of this. Which – when released – trampled not only the German porcelain industry.
    8. It is a dangerous illusion to believe that we can meet in Germany to our annual energy needs of 500 million tons of coal (units) = 4,000 terawatt hours (thermal) to a greater extent by “renewable” energy source.
    9. Comparing the current 200 TWh of nuclear power with this requirement, then it is clear that for a CO2-free economy 20 times as many new nuclear power plants would be built, as there are today. And while “Fast breeder” reactors that burn plutonium 239th Before you know at this high demand is a worldwide shortage of natural uranium used in only 0.7% occurring fissile isotope U 235.
    10. Already 60 years ago were built in Russia simple solar power plants operating more economically than the current subsidy industry. Even today – supposedly innovative – wind turbines are less driven by the wind – than on funding.
    11. Just the opposite is true of the media reported. CO2 abatement is extremely expensive. For “One percent of gross national product” – as the world cited Stern said – nothing works.
    12. Germany has 357 022 km2. Even if the total area per hectare of 5 tons of dry biomass with a heating value of 4 kWh / kg harvested and burned with 100% efficiency, so the provided 714 TWh would cover only 18% of our energy needs.
    13. 200 years ago the consumption of wood was so great that Germany had been largely cleared. Coal production in 19.Jht. made possible the reforestation of our forests.
    14. In the Zwinger Palace, an old 2-meter parabolic mirror made of copper sheet metal and wood is ausgstellt, which could melt glass. August the Strong of Saxony and its enterprising would follow Germany in the allotment gardens have long flooded with solar – if it would count only.
    15. It was just not the long-known “alternative” energy sources wind and water, biomass (wood), solar and geothermal energy, around which was the development of our industry.
    16. Coal, oil and nuclear power were. James Watt’s steam engine, Thomas Edison’s light bulb and Rudolf Diesel’s engine driving light, and made possible our present comfortable life.
    17. I discovered in the Journal of the American Chemical Society, Volume 38, from the year 1916 the then knowledge summary work of James Kendall: “The Carbon Dioxide Content of the Atmosphere.” After that the CO2 in the air even then 353 ppm plus minus 12 ppm CO2. This goes against everything that is said of today’s climate “experts”: namely, that of the 280 ppm of the 19 Century – today’s was 360 ppm. I put this work to the Federal Environment Agency, climate researchers and journalists. She was silently ignored.
    18. Svante Arrhenius, who first described the greenhouse effect estimated in 1903 that 83% of anthropogenic CO2 dissolves in the oceans. Without even having made a single experiment, writes today a climate “expert” on the other that it was half.
    19. The values in Section 6 support my hypothesis that the next 400 gigatons of the 21 Century to a larger part in the valleys and ocean biomass dispose of themselves.
    20. By the nuclear testing in the 1950s the C14 atmospheric concentration of normal 1 x 10 28 atoms rose to 3 x 10 28 atoms. (Hess Heimer, Heimann, Levin, Nature 370/1994). After 40 years Stop nuclear test, the value is now back to normal. The C14 atoms disintegrate in 5780 years half-time or not. These are by humans into the atmosphere brought 2 x 10 ^ 28 atoms so within a few decades gone. The same happens with our CO2?
    21. It is absurd to make any decision on CO2 before you understand the carbon cycle in nature. Therefore, my very valuable and instructive CO2-based experiment (see photo) is perceived to be recognized and continued.
    22. After the equally arrogant as incompetent EPA also rejected this proposal and request from me, I forced the proceedings VG 20 A 43.95, the prevailing fundamentalists, at least make a statement. Whether my lecture “incomprehensible” and “completely unsubstantial,” you like – my current readers – to decide. Sadly previous final chord of this process was that I in case of defeat would have a total of 23,000 DM to pay, the Lord President of the UBA and its lawyers army but nothing.
    23. Two of my newly discovered, could on pages 48 to 50 of my book PRIMAKLIMA described radiation-physical effects even lead to a cooling of surface air temperature increase in CO2. As my resources are limited, I could not handle this problem.
    24. Are better sold the horror stories that could tip over the Gulf Stream. But millions of euros have been provided: Grants. Research funds. And many tons of newsprint. It is unlikely that a few hundred cubic kilometers per year melting Greenland ice desalinate the huge 2000 km x 2000 km x 5 km North Atlantic significant. In addition – imagine the currents in a pot of boiling water on your stove – the ‘flame’ sun forces the water movement in the “pot” Ocean.
    25. Meyer went to work, CAME TO HEALTHY AND ALSO BACK HOME – is a newspaper with this headline difficult to sell. . Thanks to the global climate catastrophism is what the established “research” financially as well as never before …
    26. Have you ever noticed that the papers show horrible smoking power plants, which blow the “pollutant” and “climate killer” CO2 in the air? On closer inspection, you realize cooling towers, which emit harmless water vapor is known.
    27. The ice ages and warm periods of the climate history teach that there were far more dramatic change than the present. From natural causes …
    28. Greenland – once grassland – AD was around 1000. popular destination of the Vikings and was used by up to 10 agrarian 000.
    29. A slightly warmer Germany would prefer
    Berlin under the ice sheet as the ice age.
    30. I conduct a thought experiment: If it gets warmer everywhere on Earth 25 degrees, there would be no ice left. The sea level would be 75 m higher. That would be 300 cm sea level rise per degree. However, it was observed only 20 cm rise in the past 200 years. Was it – global – not warmer? (Study http://www.ncdc.noaa.gov). [Http://www.ncdc.noaa.gov). /]
    31. A second indication that the sea level rise does not match the warming: The expansion coefficient of water is 0.00018 per degree. Multiplied by 3870 meter ocean average depth would result in an increase of 70cm. Even more accurate calculation, taking into account the anomaly of the water does not eliminate this contradiction.
    32. Unnoticed by the public is here in Berlin at my desk instead of years a permanent World Climate Conference: with me as the only participants.
    33. For me, the most logical and most likely forecast for the 21 Century is the linear continuation of what happened in the last 200 years: If the past, some to 400 gigatons of burnt oil, gas and coal, only tenths of a degree temperature change, and led only to a few centimeters of sea level rise, then the next 400 gigatons do the same.
    34. Given the huge costs that come to your and every household in CO2 abatement, it is wiser to do nothing. Adapt. Living with the consequences.
    35. I recommend the separation of church and state air: The completion of the discharge trade in CO2 certificates. The cancelation of all energy laws. The immediate dismissal of the Kyoto Protocol by Germany.
    36. I have reduced my electricity provider plans. He boasts, for 40 million euros, which will pay for another from me, to build the first CO2-free coal power plant. I have put it expects that the current price multiplied when one operates CO2 disposal. In this process, at least half the energy that goes into a piece of coal, used for CO2 disposal, which formulation is wasted unnecessarily accurate.
    37. In my dictionary is that politics is ART OF GOVERNANCE .
    In the past 15 years, I realized that my dictionary is outdated.
    Author / Copyright:
    Schottlaender Rainer, Dipl.-Phys., Jastrow Weg 17, 12587 Berlin

  • schotti sagt:

    Yucca Mountain ist ein gutes und sicheres (Zwischen)lager
    für viele hundert Jahre.

    Vielleicht zu klein für Millionen Fässer US-Atommüll:

    6 barrel pro qbm, also 6 Mio Fässer = 10 m x 200 m x 500 m.
    Ich habe keine Ahnung ob der Berg soviel Platz hat.

    Der schwach aktive Atommüll ist das geringere Problem,
    denn zum Beispiel unser Erzgebirge ist auch natürlich voll davon.

    In Zahlen:
    Die 10^15 Bq in Asse entsprechen etwa der Radioaktivität
    einer Welturanjahresproduktion:

    (10^4 Bq /(g U238)) x 6 x 10^10 g Weltjahresuranproduktion
    = 10^15 Bq, ja das stimmt ungefähr.

    Problematisch ist der hochaktive “Müll” in den Castoren,
    zB 10^20 Bq pro Castor.

    Dafür ist auf jeden Fall genug Platz in Yucca Mountain.

    Angesichts der Nullleistung von http://www.brc.gov vermute ich,
    dass es in Wahrheit gar nicht um die Lösung des Problems geht.

    Vielleicht sind die BRCs auch einfach nur mittelmässige “Scientists”.

    Vermutlich ist der Name “Yucca Mountain” in den USA genauso “verbrannt” wie in Deutschland der Name “Gorleben”.

    Obama ist politikertypisch – wie Frau “Doktor” Merkel in Deutschland –
    einfach auf den momentan in die andere Richtung fahrenden Antiatomzug aufgesprungen.

    Copyright http://www.schottie.de Jan 3, 2012

  • schotti sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hochtemperaturwolle

    Aluminiumsilikatwolle ist ein Produkt zur Wärmedämmung in industriellen Bereichen im Wesentlichen bei Arbeitstemperaturen von 800 °C bis 1300 °C. Der Schwerpunkt ihres Einsatzes sind weite Bereiche des Industrieofen-, Feuerungs- und Heizungsbaus, in der Heißgasfiltration, im Automobilbau im Hot-End-Bereich von Abgassystemen und als Lagerungsmatten für Katalysatoren und Dieselrußpartikelfilter (DPF).
    Polykristalline Wollen (PCW) [Bearbeiten]

    Die Anwendungstemperatur bei der Verwendung von Produkten aus PCW liegt hauptsächlich bei über 1300 °C. Damit ergeben sich im industriellen Bereich spezielle Anwendungen bei Temperaturen bis zu 1800 °C bzw. in denen chemische Beständigkeit gefordert wird.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Keramikfaser
    Fasertyp Dichte (g/cm³) Durchmesser (mikrometer) Zugfestigkeit (MPa) E-Modul (GPa) Bruchdehnung (%)
    Aluminiumoxid 2,7 – 4,1 (*) 10 1700 – 2900 150 – 370 0,6 – 1,1
    Siliciumcarbid 2,5 – 3,1 8 – 15 2600 – 3400 170 – 420 0,6 (**) – 1,9

    (*): die hohe Dichte rührt von nennenswerten Zirkoniumoxidanteilen. (**): die niedrige Bruchdehnung gehört zu kristallinen SiC-Fasern.

    Die Tabelle listet einige Eigenschaften keramischer Fasern und die Bandbreite der Daten der verschiedenen Typen auf. Für einige Anwendungen sind die Eigenschaften bei Temperaturen oberhalb von ca. 500 °C wichtig. In Gegenwart von Sauerstoff werden ab dieser Temperatur Kohlenstofffasern nennenswert oxidiert, und auch die amorphen Siliciumcarbidfasern verlieren ihre Festigkeit durch Oxidation der Reste von freiem Kohlenstoff in den Fasern. Die verfügbaren Aluminiumoxidfasern sind bei hohen Temperaturen zwar oxidationsbeständig, oberhalb von ca. 1000 °C zeigen sie unter Belastung Kriechverhalten, das viele Anwendungen dieser Fasern in keramischen Faserverbundwerkstoffen bei hohen Temperaturen erschwert oder unmöglich macht.

    Bei den amorphen Siliciumcarbidfasern beginnt bei Temperaturen ab etwa 1200 °C auch im Vakuum ein Rekristallisierungsprozess, der die Festigkeitseigenschaften verschlechtert. Die noch nicht abgeschlossene Entwicklung kristalliner, bis zu hohen Temperaturen belastbarer SiC-Fasern hat hier schon erste Erfolge erbracht.

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 03.01.2012 14:51:25
    An: “Rainer Schottlaender”
    Betreff: Kohlefaser….Re: Eisendraht…Re: Stahlseile…Re: wolfram….molybdän…

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 03.01.2012 11:56:16
    An: “Katja Cohrs”
    Betreff: Hallo again Katja Cohrs …… Re: Ihre Anfrage nach Tenax und Pyromex

    Auf Ihrer Website
    http://www.tohotenax-eu.com/de/service/suche.html

    suche ich NICKEL und entdecke nickelbeschichtetes Garn.

    Wenn das keine Strahlung durchlässt,
    dann auch wohl keinen Sauerstoff !?

    Haltbarkeit in 1200 C Lava/Magma bereits bei unvernickeltem/metallisch beschichtetem Material
    zumindest für einige Stunden ?

    Carbon fibres wären geradezu perfekt für mein Experiment.

    Mit Ihnen liesse sich – evt mit einem dünnen Wolfram/Molybdän-Draht als Kern oder Hülle –
    ein Dichte-Drei-Seil ( Auftrieb Null in Magma) produzieren,
    dass auch bei 100 km Länge oder mehr nicht unter seinem Eigengewicht reisst.

  • schotti sagt:

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 06.01.2012 13:16:22
    An: Bruss@thermo-fb.de, katja.cohrs@tohotenax-eu.com, alexander.kamphuis@tohotenax-eu.com
    Betreff: unser Telefonat wegen hitzefester Keramikfaser … Tel.: +49 (0) 203 41055-0 | info@thermo-fb.de

    Hallo Manuel Bruss:

    Ich brauche für meine erste von hoffentlich vielen Expeditionen
    im Frühjahr ein hitzefestes Seil/Draht/Band/Gewebeschlauch an dem die Sonde hängt.

    EARTH-1 soll/wird etwa 5 kg wiegen.

    T ist mindestens Magmatemperatur von 1200 C, besser mehr, zB 2000 C.

    Wie T in der Tiefe weiter geht weiss kein Mensch, u.a. deshalb ja dieses

    http://www.facebook.com/pages/The-Keyhole-Experiment/225220840860626?ref=ts

    Ich setze mir zunächst ein kleines Ziel, nämlich einige hundert Meter Versenktiefe
    in dem von mir vermutetem offenen Kanal/Vulkanschlot zu erreichen.

    Am liebsten würde ich erstmal ein paar Meter der besten möglichen Materialien testen

    Da ich maximale Unterstützung brauche
    , ist diese EMail für mich öffentlich, d.h. gerne weiterleiten.

    mfg

  • schotti sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rostfreier_Stahl

    V4A (ähnlich V2A, jedoch zusätzlich mit 2 % Molybdän (“Mo”) legiert, was diesen Stahl widerstandsfähiger gegen Korrosion in chloridhaltigen Medien macht – Salzwasser, Schwimmbäder, chemische Industrie etc.)

    Die allgemeine Bezeichnung für V4A ist 1.4401 (X5CrNiMo17-12-2)

    http://htf-hh.com/eshop/de/Drahtseile-und-Zubehoer-/-Edelstahl/Edelstahl-Drahtseile-/Edelstahl-Drahtseil-1×19-10mm-120mm-/Drahtseil-1×19-250m-Spulen

    Absperrständer & Seile
    Handlaufseile & Beschläge
    Drahtseile und Zubehör / Edelstahl
    Edelstahl – Drahtseile
    Edelstahl Drahtseil 1×19 1,0mm – 12,0mm ø
    Drahtseil 1×19 – Meterware
    Drahtseil 1×19 – 250m Spulen
    Drahtseil 1×19 – 1000m Spulen
    Edelstahl Drahtseil 7×7
    0,45 – 12,0mm ø
    Edelstahl Drahtseil 7×19
    2,0 – 16,0mm
    Edelstahl Drahtseil PVC transparent ummantelt
    Edelstahl Drahtseil PVC weiß ummantelt
    Drahtseile für Architektur und Design
    Konfektionierte Edelstahlseile
    Ranksysteme – Fertige Bausätze
    Drahtseilklemmen / Kauschen
    Presshülsen / Pressklemmen
    Presszangen und Drahtschneider
    Diebstahlsicherung für Garten.- Terrassenmöbel
    Klemmringe & Kreuzklemmen
    Spannschrauben M5 – M20
    Wandkonsolen für Rankhilfen
    Spannschrauben / Terminals – SB Montage
    SBD-Seilsystem zur Selbstmontage
    Schäkel, Karabiner, Ketten, Blöcke, Ringe, Wirbel, Augschrauben, Wandaugen – Edelstahl
    Tauwerk jeglicher Art
    Gurtband, Klettband, Tuche und Zubehör
    Spiel und Sport
    Gartengestaltung mit Tauwerk
    Netze / Schutznetze

    Suche

    erweiterte Suche
    Top Artikel

    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser – 250m Spule

    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser – 250m Spule
    35,00 EUR
    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser – 250m Spule
    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser – 250m Spule

    Art.Nr.: 1019010-250

    Lieferzeit : Gewöhnlich versandfertig in 1-2 Werktagen

    0 Bewertung(en) | Bewertung schreiben
    0,14 EUR pro Meter

    35,00 EUR

    incl. 19 % USt zzgl. Versandkosten

    Produktbeschreibung

    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser

    – Konstruktion 1×19, DIN 3053 – Edelstahl 1.4401
    – sehr harter Draht mit einer glatten Oberfläche
    – geeignet für Abspannungen jeglicher Art
    – Bruchlast ca. 80kg

    Aufmachung 250mtr. Spule

    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser – 1000m Spule

    Art.Nr.: 1019010-1000

    Lieferzeit : Gewöhnlich versandfertig in 1-2 Werktagen

    0 Bewertung(en) | Bewertung schreiben
    0,12 EUR pro Meter

    119,00 EUR

    incl. 19 % USt zzgl. Versandkosten

    Produktbeschreibung

    Edelstahl Drahtseil – 1,0mm Durchmesser

    – Konstruktion 1×19, DIN 3053 – Edelstahl 1.4401
    – sehr harter Draht mit einer glatten Oberfläche
    – geeignet für Abspannungen jeglicher Art
    – Bruchlast ca. 80kg

  • schotti sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Stromboli

    http://www.swisseduc.ch/stromboli/volcano/geogr/index-de.html

    http://vulkane.net/blogmobil/?tag=lavastrom

    Der Lavasee des Pu`u`O`o-Kraters läuft seit Gestern mal wieder aus. Der Aa-Lavastrom fließt Richtung Südwesten und hat eine Länge von 2,5 km. Heute Morgen begann ein zweiter Lavastrom zu fließen. Die Aktivität geht mit Deflation einher, trotzdem füllt sich ein Teil des östlichen Lavasees bereits wieder.

    http://www.agi-imc.de/intelligentSEARCH.nsf/alldocs/318746D104AAC41EC1257070003D053F/$File/420000146491.PDF?OpenElement

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanausbruch

    im Altertum bezeichnete man ihn daher als Leuchtturm des Mittelmeeres. In unregelmäßigen Abständen (wenige Minuten bis stündlich) kommt es an mehreren Krateröffnungen zu größeren und kleineren Eruptionen. Das ausgeworfene Material fällt meist in den Krater zurück oder es rollt teilweise über die Sciara del Fuoco ins Meer.

    Dieser regelmäßige Auswurf von Lavafetzen, Schlacken und Aschen ist so typisch für Stromboli, dass der Begriff Strombolische oder Strombolianische Aktivität allgemein für Vulkanaktivität dieser Art verwendet wird. Diese kontinuierliche Aktivität ist durch die so genannte Zwei-Phasen-Konvektion begründet. In einer gewissen Höhe des Schlotes ist der Dampfdruck der Gase größer als der Druck der sich über den Gasen befindenden Flüssigkeit. Die dadurch gebildeten Gasblasen steigen auf und reißen durch ihr Zerplatzen an der Oberfläche Magmafetzen mit sich. Diese Entgasung bringt eine Erhöhung der Masse der betroffenen Schmelze mit sich, die nun wiederum absinkt und somit einen stetigen Kreislauf darstellt

    Diese Laven treten normalerweise über Jahre, Jahrzehnte, teilweise sogar Jahrhunderte durch dieselben Krateröffnungen aus und bauen so die flachen Vulkanschilde auf. Z. B. findet man auf Island sehr zahlreiche Schildvulkane wie etwa den Skjaldbreiður

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Vulkanen

    http://www.vulcan-stromboli.de/4670/4724.html?*session*id*key*=*session*id*val*

    Am besten erreicht man Stromboli mit der Nachtfähre (Foto) mehrmals wöchentlich ab Neapel. Im Sommer fahren ab Neapel (Abfahrt ca. 15 Uhr)auch Schnellboote, die Stromboli in rd. vier Stunden erreichen. Anreise mit dem Zug im Nachtsprung (München ab ca. 21.00, Napoli an ca. 10.30)

  • schotti sagt:

    Auf Seite 16 Ihres M-Kataloges sehe ich, dass TZM/spannungsarm geglüht/stress relieved
    bei 1200 C ca. 550 MPa und bei
    1600 C ca. 70 MPa Zugfestigkeit hat.

    Auf Seite 10 sehe ich eine Rolle MolLQ Vorziehdraht.

    Bedeutet “higher recrystallization temperature” auch maximale Zugfestigkeit ?
    Wie dick ist dieser Vorziehdraht ?

    Auf Seite 9 sehe ich eine Rolle ML-Draht.

    Ist dieses Material für max T, max Korrosionsfest, max kriechstabil noch besser als TZM ?

    https://www.plansee-express.com/

    150532 Mo 1,000 Standardqualität, geglüht, elektropoliert 8,007 1,66 EUR/m
    137259 Mo 2,000 Standardqualität, geglüht, gebeizt 32,028 6,02 EUR/m

    Den von Ihnen in unserem Telefonat erwähnten
    in der Autoindustrie zur Oberflächenbehandlung verwendeten Mo-Draht
    habe ich bisher nicht gefunden.

    Zukunftsmusik ist nach erfolgreicher Versenkung von EARTH-1
    an einem einige hundert Meter langem Draht
    das Ziel 100 Kilometer.

    Dazu möchte ich in Expedition 1 zunächst möglichst genau
    die Dichte dieser dünnflüssigen Schichtvulkanlava feststellen,
    zB 3,2 g/cm^3.

    Ich lernte auf Seite 5 Ihres M-Kataloges:

    “Drähte werden durch Ziehen
    von Rundstäben hergestellt”

    Ich überlege, wie man mit Molybdän (Dichte 10,28 g/cm^3) einen Dichte-3,2-Draht herstellt.

    Da der Druck im Erdinnern bei 3,2 g/cm^3 Magmadichte etwa mit 320 bar pro Kilometer zunimmt,
    erreicht man das wohl weder mit Auftriebshohlkörpern – alle paar Meter am Draht befestigt –
    noch mit einem hohlen Draht.

    Ich stelle mir vor, dass man in einen 30 mm Rundstab zunächst ein zB 25 mm Loch bohrt.

    In dieses Loch füllt man ein geeignetes hochhitzefestes Material.

    Anschliessend zieht man den Draht.

    Geht das ?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiast%C3%A4bchen

    Nein, so geht es nicht.

    Laut http://de.wikipedia.org/wiki/Magnesiumoxid ist die Dichte 3,58 g/cm^3

    Ich kann mir vorstellen dass man mit einem Mo-aussen/MgO-Kern-Draht der Gesamtdichte von zB 5
    in einem 3,2 g/cm^3-Magma, also effektive Dichte 1,8 statt 10/6,8

    einige zehn km erreichen kann.

    Gibt es ein besseres, druckfestes Material ?

    zB Kohlefaser
    – Keramikfaser
    – Keramikkugeln (die dann beim Ziehen zerquetscht werden, den Hohldraht füllen und hochdruckfest machen)

  • schotti sagt:

    Von: “Rainer Schottlaender”
    Gesendet: 26.01.2012 12:57:13
    An: “Meier, Urs”
    Betreff: Danke Urs Meier ….Mit EMPA zum Mittelpunkt der Erde

    http://www.empa.ch

    http://www.facebook.com/pages/The-Keyhole-Experiment/225220840860626?ref=ts

    Als Erstes habe ich mit der Mikrometerschraube an drei verschiedenen Stellen
    den Durchmesser Ihres soeben hier eingegangenen CFK-Drahtes mit 5,05 mm gemessen.

    Ich lese auf dem Label :
    Elastizitätsmodul längs E=165 GPa
    Festigkeit längs sigma-UTS = 3000 MPa
    72 Vol % Toray 700S Fasern

    Ich bestimme die Dichte dieses laut Zollstock 474 mm langen
    und laut Briefwaage 15 Gramm schweren Stabes/Drahtes

    mit 1,58 g/cm^3.

    Ein Ziel meines ersten Erkundungsexperimentes ist die genaue Bestimmung der Lavadichte zwecks Herstellung eines auftriebsfreien Seiles zwecks Erreichung von 100 Kilometern Versenktiefe im Erdmagma.

    Angenommen ich wähle Molybdän mit Dichte 10,28 g/cm^3 und angenommen Magma habe Dichte 3,2 g/cm^3 :

    1,58 x + 10,28 y = 3,2 und x + y = 1 hat die Lösung

    x = 0,814 und y = 0,186

    814 cm^3 CFK müssen dafür also mit 186 cm^3 Mo umwickelt/beschichtet werden.

    Dieser 9,48 cm^3 CFK Stab also mit 2,17 cm^3 Mo.

    Das wäre ein Blech mit 2,17 cm^3/(47,4 cm x 3,1416 x 0,505 cm) =

    ich muss los zum Zahnarzt…

    Von: “Meier, Urs”
    Gesendet: 20.01.2012 17:12:01
    An: “rainer.schottlaender@web.de”
    Betreff: AW: Raschke/Meier/ Kamphuis ….Mit Tenax zum Mittelpunkt der Erde

    Guten Abend Herr Schottländer

    Habe heute der Post das Muster eines 5mm CFK-Drahtes an Ihre Adresse übergeben. Dies ändert allerdings nichts an meinen früheren Aussagen bezüglich Brandverhalten. Mann müsste die EP-Matrix “graphitieren” und den Draht aussen keramisch beschichten.

    Beste Wünsche für ein gutes Wochenende

    Urs Meier

  • schotti sagt:

    Wie durchbiegt sich mein 1000 Meter langes Stahlseil, wenn ich es über den Vulkankrater spanne ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Katenoide

    Das Ergebnis ist überraschend einfach, nämlich

    F = \mu g b = \mu g (h+a) = \frac{m g}{2} \coth\left(\tfrac{w}{2a}\right)

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

45 Kommentare zu Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment

  1. schotti sagt:


    Den besten CW-Wert hat ein Pinguin:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstandskoeffizient

    Eine aus einem Wolfram-Rundstab gefertigte Sonde
    sollte – damit sie schnellstmöglich im Magma versinkt –
    eine diesem Naturvorbild ähnliche Form haben.

    Ziel dieser EMail ist kurz zu prüfen,
    ob der unten beschriebene Kugelfallversuch
    quantitativ richtig durch die Formel

    http://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstandskoeffizient

    F_\mathrm w = \frac{\rho\,c_\mathrm w\, A\,v^{\,2}}{2}.

    beschrieben wird:

    Für mein Fw = 0,007 kg*m/s^2 , hier angenommenem
    Cw = 0,2 , rho(Wasser) = 1000 kg/m^3
    und dieser Kugelfläche von pi/4 * (5,52 mm)^2
    = 24 mm^2 = 2,4 * 10^-5 m^2

    ergibt sich V = 1,7 m/s

    Das stimmt recht gut mit dem von mir „quick and dirty“
    in wenigen Minuten gemessenem Wert von 1 m/s überein.

    +++++++++

    Betreff: Weiter Theorie und Versuch …. Zur Versenkgeschwindigkeit einer Sonde an einem langem Draht in viskosem Magma

    „Grau, teurer Freund ist alle Theorie“ (Goethe
    )

    Um mich zu motivieren und mein 40 Jahre schlummerndes Hydrodynamikwissen aufzufrischen
    entnehme ich einem Schrottfahrrad ein Kugellager.
    Ich reinige eine Kugel – wegen eines möglichen Grenzschichteffekts – mit Spülmittel.
    Ich messe mit der Mikrometerschraube den Kugeldurchmesser an drei Stellen
    mit erstaunlich konstanten 5,52 +- 0,01 mm.
    „Die Dichte von Stahl bzw. Eisen beträgt 7,85−7,87 g/cm3 (7850–7870 kg/m3)“
    ( http://de.wikipedia.org/wiki/Stahl )
    pi/6 * d^3 * 7,86 mg/mm^3 ergibt das Kugelgewicht von 0,692 Gramm.
    Ich suche in meiner Küche die grösste durchsichtige Flasche
    und fülle sie mit ca. 7 Grad winterkaltem Leitungswasser.
    Die Kugel fällt so schnell, dass ich mit der Stoppuhr die Zeit nicht messen kann.
    Ich zähle „Ein-und-zwan-zig“, mache den Versuch QUICK-AND-DIRTY mit allen 9 Kugellagerkugeln
    und würde sagen: Das waren grob geschätzt 0,2 Sekunden Fallzeit für 23 cm Fallweg.
    Also eine Fallgeschwindigkeit von etwa 1 m/s.
    Um zu prüfen ob hier eine laminare Strömung vorliegt,
    also die Stokesformel anwendbar ist, berechne ich die Reynoldszahl:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Reynolds-Zahl
    Re = rho * V * d / eta = 1000 kg/m^3 * 1 m/s * 0,005 m / eta
    Für eta finde ich auch hier : http://www.wasser-wissen.de/abwasserlexikon/v/viskositaet.htm
    1 milliPascalsekunde = 0,001 Ns/m^2 und wegen 1 N = 1 kg * m/s^2 also
    eta = 0,001 kg / (m*s)
    Das ergibt für diese Situation die Reynoldszahl 5000.
    Diese Umströmung der Kugel ist turbulent.
    Ich prüfe das und berechne die Fallgeschwindigkeit, die sich im Falle einer Anwendbarkeit des
    http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_von_Stokes ergeben würde :
    Auf meine etwa 0,7 Gramm schwere Stahlkugel wirkt die (Schwer)Kraft von
    F = mg = 0,0007 kg * 9,81 m/s^2 = 0,007 kg*m/s^2
    Nach Stokes müsste das eine Fallgeschwindigkeit ergeben von :
    F / ( 6 * pi * r * eta) also
    0,007 kg*m/s^2 / ( 6 * 3,1416 * 0,000276 m * 0,001 kg / ( m*s ) ) = 1,4 x 10^3 m/s = 1400 m/s
    Viel zu schnell. Gemessen habe ich (unter Vernachlässigung des Anlaufeffektes) etwa 1 m/s.
    Anders könnte die Situation in einem viskoserem Medium als Wasser, also in Magma, Honig usw. sein.
    Leider habe ich bisher nur die eine mir unklare Magmaviskositätszahl laut Jagger (siehe unten).
    Um schnell weiterzukommen, schätze ich den freien Fall einer zehnmal so grossen Kugel
    (Durchmesser 5,52 cm statt mm und Viskosität 1 Pa*s statt 1 milliPa*s ) ab:
    Bei tausendfacher Kraft F, tausendfachem eta und zehnfachem r ergibt sich nach derselben obigen Stokesformel statt 1400 m/s „nur“ 140 m/s.
    Für die Reynoldszahl erhalte ich statt 5000 bei einem Zehntel V, zehnfachem d und tausendfachem eta
    nach derselben obenstehenden Formel nur etwa Re = 5.
    Das Absinken von EARTH-1 müsste demnach durch die Theorie der laminaren Strömung beschreibbar sein.
    Unklar ist mir heute noch die Formel für die Umströmung eines Zylinders
    (meines Drahtes) der Länge L mit dem Durchmesser d in dieser Stokesschen Näherung.
    Ich bitte um kritische Prüfung.

    ++++++++++

    Ziel ist die Herleitung einer Formel,
    die den Strömungswiderstand einer Kugel
    an einem langem Draht beschreibt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Str%C3%B6mungswiderstand

    http://de.wikipedia.org/wiki/Laminare_Str%C3%B6mung

    http://de.wikipedia.org/wiki/Viskosit%C3%A4t

    http://sundoc.bibliothek.uni-halle.de/diss-online/07/08H015/t4.pdf Seite 29/30 :

    „Für die Widerstandskraft quer- und längsangeströmter langer Zylinder im Stokes-Bereich
    berechnete Burgers [27] mittels der Punktkraft-Methode …“

    http://www.uni-magdeburg.de/isut/LSS/Lehre/Arbeitsheft/VII.pdf

    Zufällig entdecke ich hier in Abbildung 14.3 und bei 14.3.1 ….

    http://books.google.de/books?id=p2KpAgCXpDgC&pg=PA242&lpg=PA242&dq=viskosit%C3%A4t+von+Wasser+Poise&source=bl&ots=SxLiQ60Tbz&sig=MhuBGL43v5nheB9cPaXsCoRcmhg&hl=de&sa=X&ei=cwgtT4uzLtHgtQaE25DzDA&ved=0CGsQ6AEwCA#v=onepage&q=viskosit%C3%A4t%20von%20Wasser%20Poise&f=false

    … dass Jagger im Jahr 1917 durch Eintauchen von Stahlrohren in den Lavasee Halemaumau
    Temperaturmessungen bis 12 Meter Tiefe vornahm.

    Unklar ist mir heute, warum hier in 14.4 die Viskosität von Wasser mit 0,1 Poise angegeben wird,
    bei Wikipedia jedoch mit 1 mPas = 0,01 Poise.

    Auch der Vergleich mit Glycerin differiert von Wikipedia um den Faktor zehn.

    Ich weiss deshalb heute nicht so recht, ob ich von Jaggers – war das Mick Jagger`s Opa ? 🙂 –
    Viskositätswerten von 140 … 80000 Poise für Lava ausgehen kann.

  2. schotti sagt:

    Ich dokumentiere und veröffentliche hiermit
    das soeben stattgefundene Telefonat
    mit Deutschlands obersten Beamten für Atommüll-Endlagerung
    Herrn Georg Arens unter 18305-2958 beim BMU in Bonn.

    1. Herr Arens wurde von William Boyle / DOE
    auf mein Projekt angesprochen.

    2. Herr Arens hat – obwohl es seine Aufgabe und Pflicht ist –
    sich nicht mit der Option auseinandergesetzt
    Atommüll millionenjahresicher tief im Erdmagma endzulagern.

    Ich fordere Herrn Arens auf:

    Sofort mit William Boyle in dieser Sache Kontakt aufzunehmen.

    Sofort mit Geld das im folgendem beschriebene erste Erkundungsexperiment zu unterstützen.

    Dieses KEYHOLE-EXPERIMENT (Schlüsselloch-Experiment)
    hat grundsätzlichen wissenschaftlichen Wert,
    nämlich zum ersten Mal weltweit durch direkte Messung
    Kenntnis über den Temperaturverlauf
    und die Magmageschwindigkeit im Erdinnern
    bis etwa 100 km Tiefe zu erlangen.

    Es ist darüber hinaus unverzichtbar
    für die bestmögliche Beantwortung der auch nach 50 Jahren weltweiter Diskussion ungeklärten Endlagerfrage.

  3. schotti sagt:

    Im Beisein von Herrn Henning Wiekhorst vom Hersteller http://www.plansee.com/
    wurde der von ihm mitgebrachte 1-mm-Wolframdraht unter einer Last von 2 kg
    mit einem Butanbrenner auf helle Rotglut ( ca. 900 Grad) erhitzt.

    Nach 50 min wurde abgebrochen und die ca. 3 cm lange beflammte Stelle untersucht.

    Weder auf den ersten Blick noch mit Mikrometerschraube
    wurde mit 1000 pluminus 10 mü eine Änderung des Drahtdurchmessers festgestellt.

    In einem vorangegangenem identischem Versuch riss ein mit 4 kg belasteter
    1-mm-Molybdändraht nach 59 min.

    Für einen direkten Vergleich führe ich deshalb diesen Test
    jetzt hier am nächsten Morgen weiter.

  4. schotti sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Geothermie#Direkte_Nutzung_international

    Die Tatsache, dass heute nur „0,061 % des Primärenergieverbrauchs der Welt“
    geothermisch erzeugt werden, hat einen einfachen Grund:

    Nur an wenigen Stellen ist diese Energieproduktion nach heutigem Stand der Technik wirtschaftlich.

    Aufgrund des momentanen weltweiten Klimawahns
    werden zur Zeit viele Projekte mit angeblich alternativen Energien gefördert.
    Koste es was es wolle.

    Die Tatsache, dass sich in Jahrhunderten simple Techniken wie ein Windrad, Solaranlagen und Geothermie
    nicht durchgesetzt haben, spricht gegen weitere nur der Subvention wegen getätigter „Investitionen“.

    Ziel dieser EMail ist die Dokumentation einer neuen Idee :

    Pumpt man Magma aus 20 Kilometern Tiefe durch eine Pipeline und einen Wärmetauscher
    dann braucht man dafür erheblich mehr Energie, als wenn man Kohle oder Öl mit erheblich höherer Energiedichte aus zB 2 km Tiefe fördert.

    Ich kann mir im Moment auch nicht vorstellen, dass eine Optimierung der Förderung, selbst bei 90 % Rückgewinnung von Energie oder dem Verkauf von Basaltsteinen als Baumaterial,
    ein solches Projekt wirtschaftlich macht.

    Was vielleicht bleibt ….. wären singuläre Anwendungen.

    Der ERTA ALE bzw der NYARAGONGO hat

    http://www.v-e-i.de/

    eine von mir grob geschätzte ständige Emission von einigen hundert (??) MW.

    Ob es sich dafür lohnt ein Kraftwerk zu entwickeln, sei dahingestellt.

    Interessanter erscheint mir die Frage, wieviele Kubikmeter Magma man zB aus dem ERTA ALE herauspumpen kann.

    Die Menschheit fördert und verballert zur Zeit pro Jahr etwa 5 Kubikkilometer Erdöl pro Jahr.

    Was passiert, wenn man einen Kubikkilometer aus dem ERTA ALE LAVASEE pumpt ?:

    1. Der Pegel wird sinken

    2. Das Ansaugrohr muss x Meter unter dem heutigen Pegel beginnen

    3. Die Umgebung auf einer Berlingrossen Fläche von 1000 km^2 wird vielleicht um einen Meter absacken.

    Wieviel Geld verdiene ich mit dem Verkauf dieser Energie ?

    10^9 m^3 Gestein wiegen etwa 3 x 10^12 kg.

    Um 3 x 10^12 kg Beton/Granit/Basalt von 50 auf 1250 Grad zu erhitzen brauche ich grob geschätzt

    http://de.wikibooks.org/wiki/Tabellensammlung_Chemie/_spezifische_W%C3%A4rmekapazit%C3%A4ten

    bei hier angenommenen 1 kJ/kg*K

    3 x 10^12 kg x 1 kJ/kgK x 1200 K = 3,6 x 10^15 kJ = 3,6 x 10^12 MJ = 10^12 kWh

    Bei 1 cent/kWh-th Rohertrag wären das 10 Milliarden Euro/Dollar pro Jahr

    Dafür lohnt es sich schonmal ein bischen weiter nachzudenken.

    Ich entdecke hier gerade meine nächste Bildungslücke:

    http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%A4rmekapazit%C3%A4t

    „Bei Festkörpern ist für schwere Elemente und hohe Temperaturen in guter Näherung das Dulong-Petit-Gesetz erfüllt, das eine konstante molare Wärmekapazität von C_\mathrm{mol} = 3 R \approx 25 \mathrm{J/(mol \cdot K)} für den Festkörper vorhersagt.“

    Demnach wären das nicht 10 Mrd/a Rohertrag sondern „nur“ etwa 2,5 Mrd/a

    Copyright: http://www.schottie.de

  5. schotti sagt:

    Magma-Simulations-Experiment

    Eine glatte saubere Stahlkugel mit 5,53 mm Durchmesser durchfällt eine Strecke von 9 cm
    in einem Glas K-Classic Blütenhonig flüssig in 34 Sekunden bei 18 Grad Zimmertemperatur.

    Honig eignet sich bestens, da er ähnliches Fliessverhalten/Viskosität wie Lava hat.

    Heute sah ich zufällig im Fernsehen den Lavastrom eines für das

    http://www.facebook.com/pages/The-Keyhole-Experiment/225220840860626

    ebenfalls eventuell infrage kommenden hawaiischen Schild-Vulkans

    http://www.science-at-home.de/wiki/index.php/Liste_aktiver_Vulkane

    Diese Lava floss nach erstem Augenschein ähnlich wie der Honig
    in diesem Glas hier auf meinem Schreibtisch,
    hat also eine vergleichbare Viskosität.
    Zahlen hierzu hier :

    http://books.google.de/books?id=r7EMMme5h48C&pg=PA913&lpg=PA913&dq=viskosit%C3%A4t+von+honig+Poise&source=bl&ots=nlke4_ihdT&sig=71f8KEpV9AuSLoVofhxMelP8aKI&hl=de&sa=X&ei=axVFT8TFB8Hf4QTZ98GVAw&ved=0CE8Q6AEwBQ#v=onepage&q=viskosit%C3%A4t%20von%20honig%20Poise&f=false

    In erster Näherung gehe ich im Moment von 200 Poise aus.

    Als nächstes messe ich die Versinkgeschwindigkeit von EARTH-1 , 1706 g , 120 cm^2 ,
    aus Wolfram , unten genauer beschrieben:

    Ich lege sicherhaltshalber meine Medaille vom Berlin-Marathon in das Glas,
    damit die Spitze der Sonde beim Aufprall nicht das Messgefäss aus Glas zerschlägt.
    Ich befestige die Sonde an einem Stahldraht, damit ich sie wieder herausziehen
    und schnell mehrere Messungen machen kann.

    Ich messe mit der Stoppuhr etwa 1 sec für 20 cm Fallstrecke, also 0,2 m/s.

  6. schotti sagt:

    Ich freue mich über Ihre Antwort und verstehe sie.

    Ihre 80 Euro pro kg ergeben dann bei 400 Tonnen 100-km-Kohlefaser-Seil

    32 Millionen Euro.

    Ein Schnäppchen, gemessen an den Kosten von Sputnik 1 und Apollo 11.

    Ich habe Sie auch mit dem Hintergedanken angeschrieben,
    dass Sie Ihre sozialen Netzwerke und Kontakte zwecks finanzieller Unterstützung aktivieren.

    Heute läuft hier gerade in meinem Wohnzimmer der nächste Hitzetest.

    Ich beflamme 1 mm Mo-Draht an den ich den 1706 g schweren Prototypen EARTH-1 gehängt habe.

    Wolfram 1 mm hielt bis Brennende Kartusche 5 Stunden lang

    unklar vorerst wieviel länger und wie im Magma statt an Luft,

    W ist etwa doppelt so teuer und doppelt so schwer wie Mo.

    Sehenswert ist mein selbstgebautes 2-Meter-Viskosimeter,
    in dem ich Lava mit Honig simuliere und messe, welche Reibung ein langer Draht im Magma erlebt.

    Die Sonde/n sinkt sehr schnell, aber nur mit einem Draht bekommt man Info aus dem Erdinnern.

    Und der bremst gewaltig.

    Ungefähr wie die Erdatmosphäre beim Wiedereintritt

    🙂

    Gruss aus Berlin

    Rainer

    http://www.schottie.de

    hier Fotos etc und der laufende Fortschritt

  7. schotti sagt:

    Beim Nachdenken über die vor ein paar Minuten an Sie geschickte EMail fiel mir ein,

    dass es auch ohne Seil gehen könnte, Info aus 100 km Tiefe zu erhalten.

    Statt des Piepsens von Sputnik 1, das mich als Kind 1957 prägte,
    könnte man eine tonnenschwere Sonde versenken,
    die mit interner atomarer Energiequelle oder sonstwie
    Schallwellen erzeugt.

    Wie die Wale im Ozean.

    Diese Info kann man seismisch erfassen.

    Ihr CFK-Seil braucht man irgendwann einmal trotzdem.
    An ihm rutschen Millionen von Atommüllfässern, mit Karabinerhaken gesichert, runter.

    So kann man die erfolgreiche Versenkung jedes einzelnen Fasses bestätigen.

    mfg
    Copyright für jede einzelne Idee : Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys. / http://www.schottie.de

    Anonymisiert veröffentlicht hier:

    http://www.schottie.de/?p=5085#comment-1431

  8. schotti sagt:

    WENN DIE WALE DAS KÖNNEN – DANN KÖNNEN WIR DAS AUCH

    Hiermit entsteht duch Veröffentlichung mein Copyright
    und möglicherweise später ein Basis-Patent

    für die Idee

    mit einer autarken, ggf sensorgesteuerten, ggf mit Atombatterie angetriebenen
    Sonde
    ggf aus Wolfram Molybdän, CFK

    Signale per Schallwelle aus dem Erdinnern zu übertragen

    Auf welcher Frequenz diese Übertragung optimal funktioniert
    und wie man eine solche Sonde am schlauesten baut
    weiss ich heute noch nicht

    C: Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys. http://www.schottie.de

  9. schotti sagt:

    Yes, I can put a piece W-wire also into the molten glass.

    But I guess this will not give me much info, because without a weight both Mo and W will resists long enough.

    The question is what happenes with a 1-mm-wire at 1200 C UNDER TENSION OF 1706 GRAMS.

    Dont you do as a wire manufacturer tension tests ?

    I have f.i. a tensile strength number of 200 MPa = N/mm^2 for tungsten at 1200 C.

    But this is just theory.

    Because the hot wire creeps and rips under tension.

    F.i. after 5 hours I have measured for a 1000-mikro-WVM-tungsten-wire 980 mikrometer remaining
    at the weakest point of this wire.

    and for Mo after 1 hour 950 mikrons. Then the Mo ripped after 2,5 hours.

  10. schotti sagt:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Reynolds-Zahl :

    „Staubkörner sind sehr klein. Wenn sie durch die Luft fallen, haben sie eine ähnliche niedrige Reynolds-Zahl wie eine Stahlkugel, die in ein Glas Honig fällt. Sie bewegt sich laminar (d. h. ohne Wirbelbildung) durch das Fluid.“

    Die Reynoldszahl bei meinem Fallversuch in dem von Max Junker gebauten Viskosimeter 2
    Stahlkugel in Honig
    bei T = 23 Grad
    ist Re = 1400 kg/m^3 x 5,53 x 10^-3 m x 1,14 x 10^-2 m/s : 4,9 kg/m*s
    = 0,018

    Die Beobachtung des Falls von Stahlkugeln mit 3,15 mm, 5,53 mm und 6,33 mm ergab ein nach Stokes zu erwartendes ungefähr konstantes Verhältnis von r^2 zu V .

    Diese Gültigkeit von Stokes angenommen beobachte + errechnete ich eine Viskosität von 49 Poise = 4,9 kg/m*s

    http://wolf.chemie.uni-mainz.de/Internet/Students/MakroPraktikum_Visko.pdf
    http://books.google.de/books?id=r7EMMme5h48C&pg=PA913&lpg=PA913&dq=viskosit%C3%A4t+honig+poise+lebensmittelchemie&source=bl&ots=nll5-ZikeS&sig=eNxbYjIBxu05PRTgx2n3QiOqU5U&hl=de&sa=X&ei=sJBMT8KDDYXQsgaQuvGKDw&ved=0CEkQ6AEwBA#v=onepage&q&f=false

    Interessantes Nebenergebnis:

    Wenn ich mich nicht verrechnet/vermessen habe
    – Nachtrag: Ich habe mich verrechnet und r mit D verwechselt –
    deuten diese 49 Poise bei 23 Grad
    – laut obigem L-Chemie-Lehrbuch müssten es etwa 100 Poise sein
    auf einen erhöhten Wassergehalt hin
    ( Nachtrag : was sich nicht bestätigt hat)

    Mich überrascht auch der Warnhinweis:
    „Durch seine Naturbelassenheit ist Honig für Säuglinge unter 12 Monaten nicht geeignet“.

    Hat tatsächlich schon jemals Honig einem Baby geschadet ?

  11. schotti sagt:

    Sputnik-1 hat gefunkt.

    Ein Signal aus dem Erdinnern an die Erdoberfläche
    zu übertragen ist schwieriger.

    Hier auf meinem Schreibtisch
    steht der 1,7 kg schwere Prototyp EARTH-1.

    Simulationsmessungen lassen erwarten, dass er je nach Lavaviskosität unter seinem Eigengewicht mit 0,1 … 1 m/s in Magma versinkt.

    Wenn man mit einem Propeller aus Wolfram, Molybdän oder CFK
    etwa 10 % der Fall-Leistung in Schall umwandelt,
    dann ergibt das eine akustische Leistung
    von F x V = mg x V = 1,7 kg x 9,81 m/s^2 x max 1 m/s x 10%
    = 1,7 kg x m^2/s^3 = 1,7 Nm/s = 1,7 Watt.

    Baut man aus Wolfram eine statt 1,7 kg
    zum Beispiel 17 Tonnen schwere Sonde
    (Volumen etwa ein Kubikmeter)
    dann versinkt diese erheblich schneller.

    Solange die Sink-Umströmung laminar bleibt,
    steigt V proportional mit r^2.

    Die die Sonde nach untenziehende Kraft F
    (Schwerkraft minus Auftrieb) wächst mit r^3,
    die maximale Schall-Leistung demnach mit r^5.

    Die Frage ist, ob man eine mit einigen Kilowatt kreischende, vibrierende, hämmernde oder sonstwie lärmende Sonde mit Geophonen aus mehreren hundert Kilometern Magmatiefe „hört“.

    Will man die Leistung weiter steigern, ist eine Atombatterie denkbar.

    Copyright : http://www.schottie.de

    Ich danke den Firmen http://www.hcstarck.com für die kostenlose Anfertigung und Lieferung der Wolframsonde
    und der Firma http://www.plansee.com für den Wolframdraht für Hitzetests.
    Ich danke Herrn Prof. Urs Meier für den 3000 MPa-CFK-Stab und Beratung.

  12. schotti sagt:

    Wenn ich mit voller Kraft……
    … mit einem 2-Kilo-Hammer auf die Innenwand eines U-Bootes schlage,
    dann hört man den Schall unter Wasser kilometerweit.
    Es ist technisch meines Erachtens möglich,
    aus einem Kubikmeter Wolfram oder Molybdän eine Sonde zu konstruieren,
    die dem Druck von 30000 bar in 100 km tiefem heissem flüssigem Erdmagma standhält.
    Und ein Signal sendet.
    Es ist erstaunlich, dass – wahrscheinlich aus ideologischen und militärischen Gründen –
    die Menschheit hunderte von Milliarden Euro für die Erkundung des Weltraums ausgab/gibt.
    Die Tiefsee hingegen ist kaum erforscht, das Erdinnere – zumindest experimentell – bis heute gar nicht.
    Erstaunlich, zumal das vermutlich das ideale Endlager für unseren Atommüll ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefsee-U-Boot
    Diese von Krupp-Maschinenbau hergestellte Stahlkugel hielt 1000 bar Druck stand.
    (Wandstärke 9 cm, Durchmesser 216 cm)
    Ich finde hier http://www.p-t-g.de/ Ni-NiCr-Temperaturfühler bis 4000 bar und Technik bis 14000 bar.
    Bohrt man durch einen Kubikmeter Wolfram ein 10 cm dickes Loch und schiebt eine 9 cm Welle durch,
    dann rumpelt und ruckelt diese Primitivkonstruktion und erzeugt ein Geräusch.
    Wenn die Sonde unter Ihrem Eigengewicht absinkt und dadurch ein Propeller diese Welle antreibt.
    Erfahrene Konstrukteure wissen mehr als ich, um wieviel sich dann bei 1200 Celsius und 200 MPa
    Zugfestigkeit von Wolfram bei dieser Temperatur die Form der Sonde und der Bohrlochdurchmesser ändert.

  13. schotti sagt:

    Es kostet ungefähr eine Milliarde Euro,

    Deutschlands bisher produzierten Atommüll
    sauber und ordentlich in mit einem Millimeter dickem Molybdänblech
    ummantelte Stahlfässer zu packen.

    http://translate.google.de

    It costs about one billion euros, Germany’s nuclear waste produced so far
    clean and tidy in a millimeter thick molybdenum sheet to pack covered steel drums.

    它耗资约10亿欧元,
    到目前为止德国的核废料产生
    干净整洁,在一毫米厚的钼板
    盖钢桶包装。

    Es gibt keinen einzigen der momentan 7 Milliarden Menschen,
    der heute die Frage beantworten kann,
    in welcher Tiefe eine solche Atom-„Mülltüte“ schmilzt.

    Ich versuche, diese Frage experimentell zu beantworten.

    Ich denke :

    Ab Magmagrenze übernimmt die Konvektion den Energietransport.

    Es kann durchaus sein, dass deswegen der Temperaturgradient
    sehr viel geringer ist als in der festen Erdkruste.

    Also nicht mehr ca. 30 Grad pro km sondern zB 1 Grad pro km.

    Das wären 40 km x 30 C/km + 1000 C = 2200 Grad Celsius in 1000 km Tiefe.

    Bis dorthin würde unter seinem Eigengewicht ein solches Fass absinken.

    Bevor es schmilzt und sich – millionenjahresicher – mit dem umgebendem Magma vermischt.

  14. schotti sagt:

    Superspannend zu beobachten,

    ob der Glasschmelzofen, den ich hier in den letzten Stunden in meinem Garten baute, funktioniert.

    EARTH-1 an einem Molybdändraht steht schon bereit, um tagelang in einem 2-Liter-Stahlgefäss in dieser Glut versenkt zu werden.

    Wie lange hält dieser 1-mm-Draht unter der Last von 1,7 kg in geschmolzenem Glas, das Magma simuliert ?

  15. schotti sagt:

    Was Du ererbt von Deinen Vätern…
    …erwirb es um es zu besitzen.
    An dieses immer noch herumfliegende geflügelte Wort Goethes dachte ich, als ich mit den Händen aus der finsteresten Kellerecke 50 Jahre alte Eierkohlen in einem Eimer packte.
    Trabbiqualm war gar nichts dagegen.
    Um 9 Uhr zündete ich die zweite Ladung.
    Bis 10 Uhr qualmte und stank es furchtbar, dann übernahmen die Flammen.
    Ich hoffe, dass bis gegen 11 Uhr die ca. 5 kg Glas geschmolzen sind und ich den Test machen kann.
    Mein Nachbar stellte die gute Frage: „Wozu ist das nützlich“ ?
    Ich gab ihm die Sonde und erklärte kurz.
    Daraufhin bat mir seine Frau kostenloses Brennmaterial an.
    Beim Abholen empörte sich eine potthässliche, mit zwei Skistöcken vorbeiwalkende Frau über den Qualm.
    Berechtigt – Obwohl ich direkt am Ofen weitaus mehr betroffen war.
    Und das Experiment auch so schnell wie möglich beenden möchte.
    Doch das musste sein für den Fortschritt von Wissenschaft und Technik.

    Gesendet: Dienstag, 06. März 2012 um 09:06 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An:
    Betreff: Der Glasschmelzofen funktioniert
    (Handy)kamera mitbringen.
    Nach Begutachtung und Fehleranalyse habe ich bis Oberkante Stahlgefäss Glasscherben nachgefüllt.
    Da der „Koks“ kaum brennt, verzichte ich bei der zweiten Füllung darauf.
    Den Schmelzerfolg brachte der zweite, nachträgliche Stahlblechdeckel.

  16. schotti sagt:

    ZUM DESIGN VON EARTH-2 :

    In dem Buch FUNDAMENTALS OF MULTIPHASE FLOWS von CHRISTOPHER E. BRENNEN

    entdecke ich auf Seite 60 von 410 die sehr lehrreiche

    Figure 2.4. Streamlines of steady flow (from left to right) past a sphere at
    various Reynolds numbers (from Taneda 1956, reproduced by permission
    of the author).

    Die OSEEN-FORMEL auf Seite 58 deutet darauf hin,
    dass ich bereits ab Reynoldszahl ca. 1 … 10 mit etwas Turbulenz rechnen muss.

    Ob für meine Viskosimeter-Situation ( Re = ca. 0,02) die Stokesformel genauso exakt gilt

    wie das Fallgesetz S = g/2 x T^2 ist mir weiterhin unklar.

  17. schotti sagt:

    Zerstört die Hitze oder der Sauerstoff den Draht ?
    Vor Versuchsbeginn messe ich mit straff zugedrehter Mikrometerschraube
    den Durchmesser des Molybdändrahtes mit 1001 mikrometer.
    Ich belaste den Draht mit der 1,7 kg schweren Sonde EARTH-1.
    Im vorangegangenem Versuch riss dieser Draht nach 2,5 Stunden
    bei direkter Beflammung mit einem Butanbrenner auf helle Rotglut.
    Ich ziehe den Draht jetzt durch ein Stahlrohr (AD: 6 mm, ID: 4 mm).
    Dadurch kommt dieser Draht um Grössenordnungen weniger
    mit heissem Sauerstoff, heisser Luft und den Verbrennungsgasen
    von Butan …. 2 x C4H10 + 13 x O2 = 8 x CO2 + 10 x H2O … in Kontakt.
    Ich zünde um 9 Uhr 10.
    Ich beobachte nach wenigen Sekunden Aufwärmzeit dieselbe helle Rotglut von ca. 900 C.
    Copyright: http://www.schottie.de

  18. schotti sagt:

    Experimentelle Beantwortung der Frage : Zerstört die Hitze oder der Sauerstoff den Draht ?

    Nach 9 Stunden Brenndauer
    messe ich den Durchmesser des urspünglich 1001 mikrometer dicken Molybdändrahtes :
    Nach vorsichtigem Abkratzen einer dünnen weissen Oxydationsschicht
    messe ich an der schwächsten Stelle 974 mikrometer.

    Ohne das über den Draht gezogene dünne Stahlrohr riss der Draht
    bei direkter Beflammung bereits nach 2,5 Stunden.
    Bereits nach einer Stunde hatte der Draht nur noch 950 mikrometer Durchmesser.

    http://www.schottie.de/?p=5085#comment-1436
    Der Versuch zeigt, dass der Sauerstoff

    und/oder das heisse CO2 und H2O der Butanflamme den Draht zerstört, weniger die Hitze.
    Im Moment rechne ich in 1200 C Magma mit 12- 72 Stunden Haltbarkeit.

    Das könnte für das Ziel der ersten Expedition
    – Machbarkeit und Nachweis der Existenz eines „Schlüssellochs“ durch Versenkung
    einige hundert Meter tief in den Vulkanschlot –
    ausreichen.

  19. schotti sagt:

    Ich überlege hier gerade, ob man auch anhand der Spritzer,
    die ein in den Krater des Villarrica geworfener Stein verursacht,
    ungefähr auf die Viskosität schliessen kann.

    Global Volcanism Program | Etna | Monthly Reports … and optical pyrometers is between 1,100 and 1,130°C. The viscosity, as estimated
    by Jeffreys‘ formula, appears very low, from 1,000 to 10,000 poises.“. … http://www.volcano.si.edu/world/volcano.cfm?vnum=0101-06=&volpage=var – 300k – Highlighted
    Next →

    Um zu lernen was Jeffreys Formel ist google ich und finde zufällig:
    http://www.higp.hawaii.edu/~scott/Nichols_articles/Nichols_lava_viscosity.pdf
    VISCOSITY OF LAVA
    ROBERT L. NICHOLS
    Tufts College
    ABSTRACT
    Palmer, by assuming that the Alika flow of Hawaii when liquid was turbulent, found
    that its viscosity was 15 times that of water.
    Becker, who also assumed turbulent motion,
    found that the viscosty of the 1840 flow of Hawaii was 60 times that of water.
    The literature on the viscosity of lava flows is meager.
    (Anscheinend auch noch heute, 170 Jahre später…)
    Becker and Palmer assumed that the
    flows were turbulent.

    Das vermute ich auch, rechne aber mal schnell :
    Re = rho x D x V / eta ergibt bei 60 times that of water, also 60 mPas = 0,6 Poise = 0,06 x kg/ms
    und V = viele m/s, zB 10 m/s (siehe vorangegangene Experimente/Protokolle auf http://www.schottie.de )
    (3000 kg/m^3 x 0,05 m Durchmesser EARTH-1 x 10 m/s) : 0,06 kg/ms = 25000

    The Chezy formula3 is
    V = cVrs ,…gemeint ist c x sqrt (rs) …
    where V is the mean velocity in feet per second, c is a coefficient depending
    on the dimensions, slope, and roughness of the channel, r
    is the hydraulic radius which is defined as the ratio of the area of the
    cross section to the length of its wetted perimeter, and s is the slope
    or tangent of the angle of inclination. The coefficient, c, is usually
    computed from Kutter’s formula:
    He drew from this relation and from the fact that the
    3 Charles W. Harris, Hydraulics (New York: John Wiley & Sons, 1936), pp. 108-11.
    4 Op. cit., pp. 2-4.
    29I
    ROBERT L. NICHOLS
    gas-charged fluid lava had a specific gravity of the order of 1.4
    Wie beeinflusst Dichte 1,4 ,
    also viel heisses CO2 und H2O, die Korrosion des Molybdändrahtes ?
    SUMMARY ON VISCOSITY
    In conclusion, it has been shown that the viscosities calculated by
    Palmer and Becker for the Alika and 1840 flows are based on the
    faulty assumption that the flows were turbulent. The viscosity of
    the Alika flow calculated by means of the Jeffreys formula, which assumes
    laminar flow, was found to be 4.3 X io4 poises or 287,000
    times that calculated by Palmer. The viscosity of the 1887 flow was
    4.77 X io4 poises. The experimental data of Jaggar, Volarovich, and
    Kani are consistent with these estimates but are not in harmony
    with those of Palmer and Becker.

  20. schotti sagt:

    Wären Sie durch diese Luke geklettert ?

    Bei dieser Druckkugel des 11000-Meter-Tauchbootes http://de.wikipedia.org/wiki/Trieste

    ********* Foto von Professor Piccard hier :

    http://www.welt.de/multimedia/archive/00807/trieste4_DW_Wissens_807149p.jpg

    ….ergibt die Anwendung der/Ihrer Formel H = 2 sigma_0 ln(r1/r2)/( g rho)
    knapp kalkulierte 14 km maximale Tauchtiefe.
    Bei minus 6000 Meter soll es damals, vor 50 Jahren, einen lauten Knall gegeben haben…
    http://simple.wikipedia.org/wiki/Tensile_strength
    Yield strength – The stress a material can withstand without permanent deformation. This is not a sharply defined point. Yield strength is the stress which will cause a permanent deformation of 0.2% of the original dimension.
    Ultimate strength – The maximum stress a material can withstand.
    Für Wolfram bei vermutlich 20 C sind hier 1510 MPa angegeben.
    Bei 1200 C verlasse ich mich lieber auf den Hersteller und 200 MPa.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Spannungs-Dehnungs-Diagramm
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schmelzpunkt :
    „Beispielsweise ändert sich bei einer Erhöhung des Drucks um 100 Bar der Schmelzpunkt von Eis um −0,76 K – Eis schmilzt also unter Druck leichter – , während sich der Schmelzpunkt von Tetrachlorkohlenstoff um +3,7 K erhöht.“

    Um wieviel Grad ändert Wolfram bei 30000 bar in 100 km Tiefe seinen Schmelzpunkt ?

    *****************************************
    http://de.wikipedia.org/wiki/410-km-Diskontinuit%C3%A4t :

    Wissenschaftlicher Hintergrund

    Die 410-km-Diskontinuität hat nach allgemein anerkannter wissenschaftlicher Meinung ihre Ursache in einer Phasentransformation des Olivin, eines der Hauptbestandteile des Mantelgesteins. Dabei wandelt sich α-Olivin in β-Spinell (auch als Wadsleyit bezeichnet) um. Diese Mineralphasen sind in ihrer chemischen Zusammensetzung identisch, unterscheiden sich jedoch in ihrer Kristallstruktur und somit in ihren elastischen Eigenschaften.[3],[4]

    Das Auftreten der Phasenumwandlung ist gekoppelt an ein bestimmtes Verhältnis von Druck und Temperatur, welches durch den Clapeyron-Slope ausgedrückt wird. Die durchschnittliche Tiefe von 410 km entspricht einem Druck von ca. 14 GPa (Gigapascal). Der entsprechende Clapeyron-Slope wird (für eine Temperatur von 1600 K) mit +2,9 MPa/K angegeben.[3] Eine jüngere Studie geht von einem wesentlich höheren Wert von +4,0 MPa/K aus.[5]

  21. schotti sagt:

    Villarrica 2013 … Stromboli April 2012

    Wie transportiere ich eine 500 kg schwere Sonde auf einen Vulkangipfel ?:

    – Mit 20 Mann die einen Schlitten ziehen.
    Preis: 20 chilenische Manntage

    – Mit einem Hubschrauber. Preis unklar

    – Mit einer Motorwinde.

    Dazu müssen zwei Mann mit einer Umlenkrolle, Werkzeug und leichtem Vorabseil hoch.

    Wenn man diese Ausrüstung dortlässt
    – das 20 Meter lange 2 cm dicke Stahlseil hier in meinem Garten ist auch nach 20 Jahren noch belastbar –
    könnten sie zukünftige Expeditionen und Touristen gegen Gebühr nutzen.

    C: http://www.schottie.de

  22. Tilo sagt:

    Also ich halte Deine Forschungen für wichtig, wichtiger als bunte Möhren zu züchten!
    http://www.focus.de/finanzen/steuern/steuerzahlerbund-klagt-an-230-000-euro-fuer-bunte-biomoehren_aid_726118.html
    Warum werden da nicht ein paar Scheine dafür locker gemacht? Jeder mögliche Mist wird gefördert, nur bei Schotti nicht:-(

  23. schotti sagt:

    Danke Tilo, ab und zu brauche auch ich stasihaftgestählter und hartverpackter Kleinunternehmer nach 20 Jahren ignorierter Forschung, 20000 erfolglosen EMails plus diese hier und 5700 ignorierten Chroniken etwas Zuspruch.

    Frage doch mal die vielen gutbezahlten Energieforscher in Eurem Konzern … oder Euren Vorstand.

    10000 Euro für mich und EARTH-1 heute und im Erfolgsfall ein paar Mio für EARTH-2 kann ich brauchen.

  24. Pingback:Breaking (bad) News | Schottie.de

  25. schotti sagt:

    Betreff: Earth-2
    Auf Seite 60 im Buch von Christopher Brennen erkennt man in
    Figure 2.4. Streamlines of steady flow (from left to right) past a sphere at
    various Reynolds numbers (from Taneda 1956, reproduced by permission
    of the author).
    die ersten Wirbel so ab Reynoldszahl 20.
    Wenn ich EARTH-1 in einem Glas Honig fallen lasse,
    schätze/messe ich grob etwa v = 20 cm/s bei eta = 500 Poise kinematischer Viskosität.
    Die http://de.wikipedia.org/wiki/Reynolds-Zahl für diese Situation ist
    Re = rho x v x d / eta wegen http://de.wikipedia.org/wiki/Poise
    1450 kg/m^3 x 0,2 m/s x 0,04 m / (50 kg/m x s) = 0,2
    Nach der Stokesformel F = 3 x pi x d x v x eta
    wächst F = Gravitationskraft auf die Kugel minus Auftriebskraft … mit r^3.
    Demnach steigt v mit r^2 bis zur Turbulenzgrenze.
    EARTH-1 wiegt 1702 Gramm.
    Eine tausendfach schwere Sonde mit zehnfachem Durchmesser
    hat 1000fache Reynoldszahl, demnach Re = 200.
    Laminar bleibt die Umströmung einer frei durch das honigzähe Magma fallenden Sonde
    ungefähr bis zu einem Sondendurchmesser
    von d x Dritte Wurzel (Re-kritisch/Re) = (20 / 0,2 )^1/3 = d x 4,64 = 18,56 cm
    In Kilogramm sind das statt 1,7 kg für EARTH-1 etwa 170 kg.
    Sie fällt mit V = 0,2 m/s x 4,64^2 = 4,3 m/s
    Ich würde die genaue, vermutlich etwas geringere, Zahl experimentell prüfen,
    da die Theorie im Grenzbereich laminar/turbulent schwierig und mir nicht genug klar ist.
    4 m/s, also flotte 14.4 kmh, heissen, dass EARTH-2 ohne bremsenden Draht
    100 km Versenktiefe nach 7 Stunden erreicht.

  26. schotti sagt:

    Gesendet: Donnerstag, 10. Mai 2012 um 12:29 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: matthias.kleiner@dfg.de, Dorothee.Dzwonnek@dfg.de, postmaster@dfg.de
    Cc: kaiser.harald@stern.de, westermann.kerstin@stern.de, info@dpa.com, jennifer.fraczek@dapd.de

    Betreff: Und nun zu Ihnen, Herr Kleiner :

    Da heutzutage Minister die Doktorarbeit abschreiben und Al Gore und das IPCC den Nobelpreis für wissenschaftlichen Unfug bekamen, sollte ich etwas unternehmen.

    Die vielen neuen wissenschaftlichen Ergebnisse auf meinem blog schreien geradezu nach Ideendiebstahl.

    Ich habe das auch bereits erlebt, nämlich mit meinem DOD/SBIR-proposal A267 vom 5. Juli 1990
    FRÜHERKENNUNG UND ABWEHR ERDBAHNKREUZENDER ASTEROIDEN UND KOMETEN.
    Ich fordere Sie auf, den Eingang dieser EMail sofort zu bestätigen.
    Ich empfehle Ihnen, diese EMail Ihren zuständigen Mitarbeitern weiterzuleiten.
    Das sind einige. Und das bringt doppelten Nutzen :
    1. Lernen Sie und Jeder zum Nulltarif jede Menge dazu.
    2. Schützt mich das vor Plagiaten.

    Da ich als Autor von ca. 5700 Chroniken des Staatsbankrotts
    und vorangegangenen unbeantworteten EMails an Sie
    nicht so naiv bin anzunehmen, dass Sie reagieren werden,
    veröffentliche ich diese EMail als Kommentar an drei geeigneten Stellen
    in meinem subblog CO2/Energie:

    1. Hier : http://www.schottie.de/?p=87
    Wood-Schottlaender-Experiment

    2. Hier : http://www.schottie.de/?p=5085

    Unterstützen Sie den Start von EARTH-1 Support this great new experiment
    3. Hier : http://www.schottie.de/?p=46
    37 Thesen für CO2

    Ich bitte die bisherigen 78.000 Leser meines blog http://www.schottie.de
    und die zukünftigen mehrere einhunderttausend Leserinnen und Leser
    mich oder meine Erben im Falle einer Urheberrechtsverletzung zu informieren.

    mfg Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.

  27. Pingback:Wie macht man sich selbständig ? | Schottie.de

  28. schotti sagt:

    Ich habe heute ein Glas Honig gekauft, das ich am 31.10. zu unserem Treffen mitbringen werde.

    Geschätzte Viskosität: 500 Poise = 500 g/(cm x s) = 50 Pascalsekunden = 50 Newton x s / m^2

    Die Frage wie schnell eine Sonde an einem langen Draht im Erdmagma sinkt

    lässt sich theoretisch schwer aber experimentell einfach beantworten:

    Der Honig im Messschlauch simuliert das gleichzähe Erdmagma/Lava. Mit Messungen an frei fallenden Drähten in diesem selbstgebautem Viskosimeter versuche ich die Sinkgeschwindigkeit von EARTH-1 abzuschätzen. Foto: Eric Goerke.

    Das Design für EARTH-2 ist eine 20 Tonnen Sonde an einem 100 km Kabel für ca. 30 Mio Euro

    EARTH-3 nenne ich die billigere Lösung einer „Magmaglocke“.

    Stellen Sie sich einfach vor Sie sind ein Wal, der aus 500 km Entfernung hört, wenn jemand mit dem Hammer auf die Wand eines der vielen ständig unsere ziemlich durchgeknallte Welt umrundenden russischen, amerikanischen, israelischen, französischen, englischen und chinesischen Atom-U-Boote haut.

    Von grossem Nutzen sind Wasserstoffbomben beim Nuklearschlag gegen ein erdbahnkreuzenden Kometen, was irgendwann einmal erforderlich sein wird.

    Vorausgesetzt wir verpennen nicht die dafür erforderliche nicht ganz billige Früherkennung, Thema meines SBIR/NASA/NSF-proposals vom Juli 1990.

    Diese meine kreative Pionierleistung wurde 2mal gestohlen und xmal ignoriert.

    Verkaufen ist nicht meine Stärke, ich bin zwar nicht ganz doof aber hierin nur mässig begabt.

    Anhören möchte ich mir Ihr Echo
    zum WOOD-SCHOTTLAENDER-EXPERIMENT,
    zum pH-Experiment
    und zu meinem CO2-Basis-Experiment.

    Ich bringe die 2-Liter-Glasflasche mit Exp. Nr. 77 mit, was Sie die viele Arbeit erahnen lässt.

    Gut finde ich (die Fusionslobby natürlich nicht) meine Idee SPRENGSCHNUR-Design.

    Das sollte mal jemand durchrechnen.

    Nicht unser Thema wird meine Hauptarbeit sein, nämlich meine Forschungen zum Thema Geld/Politik.

    Ob Ihnen bei der Lektüre meines blogs http://www.schottie.de nun die Haare zu Berge stehen oder nicht
    ist mir ehrlich gesagt schnuppe.

    Übrigens:

    Stellen Sie sich vor Sie hätten als kleiner Junge ein Glas Honig in den Physikunterricht mitbringen müssen.

    Plus ein paar Kugellagerkugeln, die es in jedem Fahrradladen gibt.

    Kinder naschen gerne (stimmts, M… 🙂 ) und lernen so spielerisch mehr zum freien Fall.

    In dem sich nach meiner Lageeinschätzung nach 40 Jahren unfähiger Politik D und Eu befinden.

  29. schotti sagt:

    „W – W/60% Re beträgt lt. Literatur 45 mv gegen 0°C bei einer Temperaturbeständigkeit von 2800°C…“

    Interessant, aber wo sind beim EARTH-1-Experiment die NULL Grad ? 🙂

    Mit 100 km Kabel ist die Infoübertragung aus dem Erdinnern einfacher aber teurer.

    Sie müssen mir dann für EARTH-2 statt 3 Millionen … 30 Millionen Euro besorgen.

    Ob man eine Isolation braucht hängt von der Leitfähigkeit des umgebenden geschmolzenen Magmas ab.
    Ich schau mal schnell ob ich etwas zur Leitfähigkeit von geschmolzenem Glas finde:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Leiter_%28Physik%29 :

    „Bei höheren Temperaturen (oberhalb ca. 600 °C) wird Glas (auch) als Ionenleiter elektrisch leitfähig. Dies wird z. B. in entsprechenden Schmelzöfen genutzt, indem nach konventioneller Aufheizung die Glasschmelze dann direkt durch Elektroden, die eingetaucht werden, – also durch den Stromfluss – beheizt wird…“

  30. schotti sagt:

    Gesendet: Mittwoch, 09. Januar 2013 um 15:52 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: „Karsten Thiessen“ , hilmar.schroeder@geo.hu-berlin.de
    Cc: „Max Junker“ , „Kaiser, Harald“
    Betreff: “ … und was macht der Professor … “
    fragte mich gerade Max, der mich zum Vulkan begleiten wird/möchte.
    „Nichts. War bisher kostenloses Rentner-Entertainment“
    Ich brauche:
    Expeditionserlaubnis von Franco Gabrielli
    20.000 Euro zum Stromboli
    50.000 Euro zum Villarrica, Ambryn, Erta Ale
    100.000 Euro und ne Lebensversicherung zum Mount Erebus

  31. schotti sagt:

    „1881 wurde die gesamte italienische Expediton von den Afar umgebracht“

    http://www.servustv.com/cs/Satellite/Article/Der-hei%C3%9Feste-Ort-der-Erde-011259429506703

    „Nach Wochen voller Entbehrungen stehen wir endlich auf dem Gipfel des ERTA ALE“.

    Ich erhöhe meinen voraussichtlichen Finanzbedarf bei Ziel ERTA ALE auf ??.??? Euro.

  32. Pingback:Atommüll nach Amerika ? | Schottie.de

  33. Pingback:Nützlicher als eine Marslandung | Schottie.de

  34. schotti sagt:

    http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/bb825f94-27ad-3a77-bc21-5ac98b92a103/20200760?doDispatch=1

    Richard Hammonds Reise zum Mittelpunkt der Erde (1/2)

    Nyiragongo 3500 m hoch Krater Durchmesser 200 m DARIO TEDESCO 5 h Abstieg für Lavaprobe

    letzter Ausbruch 2002 ca. 400.000 evakuiert

    90 kmh SCHNELLSTE LAVA DER WELT

    aus sehr grosser Tiefe, manche Wissenschaftler vemuten aus – 2900 km

    TOM TARRAH ( ?? nicht gefunden ) von Uni Rochester untersucht Lava

    http://www.ees.rochester.edu/tims/publications/U-Th-Disequilibria.pdf :

    Th/U ratios (Table 2) of the Nyiragongo volcanics
    range from 2.16 to 2.33 for the 2002 and 2003 lavas
    and from 2.31 to 3.00 for the older lavas.

  35. schotti sagt:

    http://www.faz.net/aktuell/finanzen/anleihen-zinsen/koran-konforme-anleihe-briten-wollen-islamische-staatsanleihe-begeben-12639791.html

    … „Nach den Gesetzen des Islam dürfen bei Geldgeschäften keine Zinsen erhoben werden. Entsprechende Finanzprodukte müssen von einem islamischen Rechtsexperten geprüft und zertifiziert werden..“

    Als atheistischer Finanzexperte fällt mir hierzu ein:
    Ein katholisches Zinsverbot gab es auch vor dem Prunkbischof und der Vatikanbank …
    Im Ernst:
    Ich kann mein Geld verbrauchen, investieren, verschenken oder vererben.
    Aber als Kredit ?
    Auf ein paar nette Worte ?
    Warum sollte ich ? Was habe ich davon ?
    „…Ein Investor darf demnach seine Rendite nicht durch die bloße Bereitstellung von Geld erzielen. Stattdessen muss er eine wirtschaftliche Leistung erbringen, die zum Beispiel eine Gewinnbeteiligung oder eine Mietzahlung rechtfertigt….“
    Ich stelle mir einen Moslem vor, der am Erta Ale in jahrtausende alter Afar-Tradition als Salzbarrenhacker
    täglich 400 Barren bei 50 Grad im Schatten (den es nicht gibt) für 3 Euro täglich herstellt…
    Einen Euro täglich spart er davon für seine Rente …

    EMail hier veröffentlicht:
    http://www.schottie.de/?p=5085

  36. Pingback:Can you pay this million ? | Schottie.de

  37. schotti sagt:

    Gesendet: Montag, 21. Juli 2014 um 10:15 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: „Timothy Frazier“ , georg.arens@bmu.bund.de, „Kaiser, Harald“ , comments@nobelprize.org, reception@kva.se, info@kva.se
    Cc: wolfgang.lemme@wdr.de, redaktion@wdr.de, quarks@wdr.de, thomas.hallet@wdr.de, claudia.heiss@wdr.de, monika.grebe@wdr.de, Cornelia.Stenull@swr.de, sabibe.stampfel@swr.de, Peter.Boudgoust@swr.de, online@swr.de, Christoph.Hauser@swr.de, Ingrid.Felgentraeger@swr.de, Simone.Schelberg@swr.de, Gerold.Hug@swr.de, Hermann.Eicher@swr.de, Jan.Buettner@swr.de, Bertram.Bittel@swr.de, info@dpa.com
    Betreff: Good morning Tim, Georg, Harald, Nobel Prize Committee, WDR, SWR

    How I can get a signal
    from a probe 500 km deep in the earth magma ?

    Yesterday I have found a new solution.

    If you want to share the joy of a great idea with me …
    study this, watch these fotos …

    http://www.schottie.de/?p=5085

    … and try to answer.

    Post scriptum, July 21, 2014, 10 p.m. :

    I have just informed co-worker Max by phone about more details.
    I estimate that this next new idea
    reduces cost of a future EARTH-X-Experiment
    from f.i. about 10 Million Dollars to f.i. about 2 million dollars

    Sinking speed increases = time needed
    reduces
    from one month to one day.

    All Copyrights 2008-2014 by Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.
    http://www.schottie.de

  38. schotti sagt:

    Ich fordere hiermit Sie, Frau Angela Merkel, auf,
    100.000 Euro aus dem Kanzleramt-Etat,
    der morgen beraten wird,
    für mich und meine EARTH-1-Erkundungsexpedition bereitzustellen.

  39. schotti sagt:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vulkan-uturuncu-in-den-anden-supervulkan-oder-zombievulkan-a-994789.html#ref=plista

    http://de.wikipedia.org/wiki/Uturuncu

    Radaraufnahmen zeigen, dass sich der Vulkan in einem Radius von 70 Kilometern
    um bis zu zwei Zentimeter pro Jahr anhebt…

    ….schreiben Forscher um Jennifer Jay von der Cornell University in Ithaca, USA, in einer Studie, die in Kürze im Fachmagazin „Bulletin of Volcanology“ erscheinen wird….

    Der Uturuncu ist demnach gerade erst aus seinem Jahrtausendschlaf erwacht. Für eine Supereruption müsse sich wohl weitaus mehr Magma anstauen, meint der Experte. Im Laufe der nächsten Jahrzehnte jedoch sei „alles möglich“, ergänzt Pritchard. „Wir müssen lernen, die Signale des Vulkans besser zu verstehen.“ In den Weiten der Anden könnten sogar noch weitere unheimliche Überraschungen auf die Forscher warten, die Region ist kaum erforscht – es gibt dort mehr Vulkane als Vulkanologen.

  40. schotti sagt:

    Is it possible to realize Jule Verne´s dream ?

    How I build a vehicle able to dive a few hundred kilometers deep into the earth magma ?

    First I need energy for cooling and propulsion.

    How ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Radionuklidbatterie :
    Schnittbild durch ein RHU-Heizelement
    Eine RHU, wie sie vom U.S. Department of Energy für amerikanische Raumfahrtmissionen bereitgestellt wird, enthält 2,7 g „Brennstoff“ (PuO2). Dieses Plutoniumdioxidpellet ist von einer Hülle aus einer Platin-Rhodiumlegierung umgeben, die sich in einer Isolierung aus Graphit und diese wiederum in einer Wärmedämmung aus demselben Material befindet. Die gesamte RHU ist eine 3,2 cm × 2,6 cm große Kapsel, die bei einer Gesamtmasse von ungefähr 40 g eine thermische Leistung von ca. 1 W liefert.[1] Ein Radionuklid-Heizelement ist also keine Radionuklidbatterie zur Erzeugung von elektrischer Energie.
    Durch Zerfallsenergie glühendes Pellet aus Plutoniumdioxid – das Pellet im Foto gibt 62 Watt in Form von Wärme ab.
    Plutonium 238Pu wird für die Verwendung in Radionuklidbatterien gezielt hergestellt. Es wird als Radionuklid in den meisten RTGs in der Raumfahrt verwendet. Typische Generatoren für Raumsonden sind mit keramischem Plutoniumdioxid (PuO2) in Form fester Blöcke befüllt. Es ist chemisch stabil, wasserunlöslich, zerstäubt nicht und hat einen höheren Schmelzpunkt als metallisches Plutonium. Die durch radioaktiven Zerfall entstehende Wärmeleistung des Brennstoffs beträgt etwa 450 Watt pro Kilogramm….

    Ein Astronaut ist dabei, den Stab mit dem Plutonium 238Pu in den SNAP 27-RTG zu stecken

    —————————————————————————–

    How I cool the surface of a „magma submarine“ in an 1500 Celsius environment ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%A4ltemaschine :

    Schaubild einer Kompressionskältemaschine – A: Außen, B: zu kühlender Innenraum, I: Wärmedämmung, 1: Kondensator, 2. Drossel, 3. Verdampfer, 4. Kompressor

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsr%C3%B6hrenk%C3%BChler :

    Abb. 2: Aufbau eines Pulsröhrenkühlers in drei historischen Entwicklungsstufen. BPTR: Kompressor, Regenerator und der verlängerte Zylinder, das eigentliche Pulsrohr, bilden das Grundprinzip. OPTR: über eine Düse verbundenes Puffervolumen für eine zeitliche Verzögerung. DIPTR: zusätzlicher Bypass zur Steigerung des Wirkungsgrades. An den warmen (WTP1+3) und kalten (WTP2) Wärmetauschpunkten werden die Abwärme und die erzeugte Kälte abgeleitet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Wirbelrohr

    Das Wirbelrohr, auch bekannt als Ranque-Hilsch-Wirbelrohr, ist eine Vorrichtung ohne bewegliche Teile, mit der sich Gas in einen heißen und einen kalten Strom aufteilen lässt.
    Das Funktionsprinzip

    Das Wirbelrohr wurde 1933 von dem französischen Physiker Georges J. Ranque erfunden. Der deutsche Physiker Rudolf Hilsch verbesserte die Konstruktion und publizierte eine stark beachtete Veröffentlichung.
    Inhaltsverzeichnis
    1 Aufbau und Betrieb
    2 Funktion
    3 Siehe auch
    4 Literatur
    5 Weblinks
    Aufbau und Betrieb

    Unter Druck stehendes Gas (meist Luft) wird tangential in eine Wirbelkammer eingeblasen, in eine schnelle Rotation versetzt (über 1.000.000/min) und verlässt die Kammer durch unterschiedlich gestaltete axiale Luftauslässe:
    durch die enge Bohrung (im Bild links) tritt gekühlte Luft aus durch die gegenüberliegende Bohrung mit erheblich größerem Durchmesser tritt heiße Luft aus.

    Der Temperaturunterschied liegt – abhängig vom Aufbau und Gasdruck – bei über 40 Kelvin. Dabei entsteht ein charakteristischer Pfeifton von etwa 3 kHz mit einer Lautstärke von etwa 120 dB.

  41. schotti sagt:

    War das ein langsames Überlaufen – oder explosionsartig ?

    Vulkan Villarrica heute ausgebrochen
    Gesendet: Mittwoch, 04. März 2015 um 11:16 Uhr
    Von: „Rainer Schottlaender“
    An: „Schröder,Hilmar“ , …
    Was wissen Sie über den soeben von n-tv gemeldeten Ausbruch des Villarrica ?

  42. schotti sagt:

    http://www.raineralbiez-vulkane.de/vulkan_masaya.htm

    Im Rahmen meiner Mittelamerika Reise von Januar bis März 1998 bestieg (man kann mit dem Auto hochfahren, am Kraterrand ist sogar ein Parkplatz, leider war ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs die einen an der vom Kraterrand etwa 5 km entfernt verlaufenden Strasse absetzen) ich auf den nur 635 Meter hohen Vulkan Masaya. Leider war der vor einigen Jahren aktive Lavasee durch einen Erdrutsch verschüttet. Gerüchte sagen, dass der Diktator Sandino im damals vorhanden Lavasee politische Gefangene versenkt hat. bei meinem Besuch kam nur eine von weither schon sichtbare, stark SO2-haltige Dampfwolke aus dem Krater. Wegen starker Erdrutschgefahr waren große Teile des Gipfels gesperrt. Mit umgerechnet 1 Euro Trinkgeld konnte der Ranger der Vulkanstation dann aber doch überzeugt werden mich und einen zufällig unterwegs getroffenen Begleiter in die großen Lavatunnels sowie zum westlichen Kraterrand zu führen.

    2003 beschädigte eine überraschende Eruption auf dem Parkplatz abgestellte Autos durch mehrere hundert Kilogramm schwere Steine. verletzt wurde aber glücklicherweise niemand.

    Leider wurden all meine Bilder bei der Gepäckdurchleuchtung am Flughafen Miami während der Rückreise beschädigt.

    Vulkaninfo

    Masaya Photo

    Country:

    Nicaragua

    Subregion Name:

    Nicaragua

    Volcano Type:

    Caldera

    Volcano Status:

    Historical

    Last Eruption:

    2003

    Summit Elevation:

    635 m

    Latitude:

    11.984°N

    Longitude:

    86.161°W

    Masaya is one of Nicaragua’s most unusual and most active volcanoes. It is a broad, 6 x 11 km basaltic caldera with steep-sided walls up to 300 m high. The caldera is filled on its NW end by more than a dozen vents erupted along a circular, 4-km-diameter fracture system. Masaya lies within the massive Pleistocene Las Sierras pyroclastic shield volcano. The twin volcanoes of Nindirí and Masaya, the source of historical eruptions, were constructed at the southern end of the fracture system and contain multiple summit craters, including the currently active Santiago crater. A major basaltic plinian tephra was erupted from Masaya about 6500 years ago. Historical lava flows cover much of the caldera floor and have confined a lake to the far eastern end of the caldera. A lava flow from the 1670 eruption overtopped the north caldera rim. Masaya has been frequently active since the time of the Spanish Conquistadors, when an active lava lake prompted several attempts to extract the volcano’s molten „gold.“

  43. Pingback:GROSSER MUND UND KLEINE OHREN – DEUTSCHLAND DEINE PROFESSOREN | Schottie.de

  44. Pingback:Ich brauche 100.000 Euro für EARTH-1 | Schottie.de

  45. Pingback:zu Ihrem Brief NUKLEARE ENTSORGUNG vom 24. Mai … Pet 2-18-18-2791-030480 … RS III 2 – 00025 … EARTH-1 | Schottie.de

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.