America´s Nuclear Future

Be sure, Dr. Steven Chu, that the 4 billion dollar NIF will not deliver what they promise.

In opposite to that what they are telling the public – in order to get money –
Laserfusion is NOT the way towards a future power plant.

There is a nice joke :

 

FUSION IS THE ENERGY FOR THE FUTURE – AND IT IS STAYING.

Have you – Dr. Steven Chu – ever thought about the fact,
that the first A-reactor was build 2 years before the first A-bomb
– but today, 59 (fifty nine) years after the first http://de.wikipedia.org/wiki/Ivy_Mike H-bomb
not one single Megajoule fusion energy was manufactured
in an commercial H-reactor ?

My little research candle here still burns silently
– in a world with many succesful lies, fairy tales and fraud.

In politics, world finances and – why not – in science, too.

I hold here in my left hand an aluminium can with a sticker BOTTLE INSIDE.

I have bought these 10 grams Lithiumhydride fifteen years ago.

Just for my desk, my fun and motivation.

Because these 10 grams LiH contain – THEORETICALLY –

…..give me a minute for a quick calculation….

1 mol LiH is 8 grams = 6 x 10^23 LiH molecules , each pair Li,H has a fusion energy content of about 20 MeV = 2 x 10^7 eV, 1 eV is 1,6 x 10^-19 Joules = Ws
so I get (10/8) x 6 x 10^23 x 2 x 10^7 x 1,6 x 10-19 Ws = 2,4 x 10^12 Ws = 6,66 x 10^5 kWh =

…the energy content of about 100 tons coal.

This sounds great – as every clever fraud and fairy tale does.

The problem is to IGNITE THIS FIRE.

Europe squanders 15 billion dollars for ITER…. not telling the public that the tritium supply and other reasons will NOT allow an economical power plant soon.

I am not against this research and have spent by myself many weeks thinking about this.

But I do not dream that such a fusion power plant will be ready in this 21st century.

 

Happy Easter !

 

Copyright: Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys.
12587 Berlin / Germany

For publishing on www.brc.gov
Just published on www.schottie.de

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

4 Kommentare zu America´s Nuclear Future

  1. schotti sagt:

    Auf Phoenix hörte ich als Schlusssatz einer interessanten Dokumentation über APOLLO 11:

    „Die Erde ist die Wiege der Menschheit – aber sie wird nicht in der Wiege bleiben“

    Das nenne ich technischen Fortschritt:
    Ich kopiere diesen Satz, stelle ihn bei GOOGLE rein und finde eine Sekunde später das Original:

    „Es stimmt, die Erde ist die Wiege der Menschheit, aber der Mensch kann nicht ewig in der Wiege bleiben. Das Sonnensystem wird unser Kindergarten. …
    de.wikipedia.org/…/Konstantin_Eduardowitsch_Ziolkowski –

    Um staatliche Frdermittel zu bekommen würde ich formulieren:

    Ein Flug ins nächste Sonnensystem Alpha Centauri könnte irgendwann technisch machbar sein.

    Weniger gut verkauft sich die Realität:

    Wieviel Massendefekt braucht man um ein 100-Tonnen-Flugzeug auf 1/100 Lichtgeschwindigkeit zu bringen ? Upps, fordern wir lieber (1/10)*c , damit der Hin-und-Rückflug nur 86 Jahre dauert:

    Wegen m = m0 * ( 1 – v^2/c^2 ) ^-1/2 = 1,005 komme ich auf heute utopische 500 kg bei Antimaterieantrieb, von dem wir bei 8 bisher im CERN produzierten Antiprotonen etwa um den Faktor 3,75 x 10^27 entfernt sind.

    Ganz so krass utopisch ist ein Kernfusionsreaktor nicht.

    Ich würde jedoch nach 50 Jahren ohne eine gelieferte Kilowattstunde die Kernfusion nicht als Energieoption behandeln.

  2. schotti sagt:

    Wird man irgendwann einmal Uranbakterien wie Lachse züchten ?

    Da ich mein Knie ein paar Tage schonen muss wechsele ich an diesem schönen Morgen von Jogging zu Gerhirnjogging:

    In einem Liter Meerwasser sind 3,3 mikrogramm Uran gelöst.

    Problem: Man braucht mehr Energie zum Verdampfen von 1 kg Wasser ( ca. 0,75 kWh-th) als in 3,3 mü-g Uran an Kernenergie enthalten ist.

    Beweis:

    Die Spaltung eines Atoms liefert ca. 200 MeV = 2 x 10^8 eV = 3,2 x 10^-11 Ws

    In einem Mol = 238 g Uran stecken also 6 x 10^23 x 3 x 10^-11 Ws = 1,8 x 10^13 Ws = 5 x 10^6 kWh-th

    In einem Gramm also 21.000 kWh und in 3,3 mikrogramm nur 0,07 kWh-th

    Verdampfen wie in einer Saline geht schonmal nicht.

    (Da fällt mir gerade ein, dass im Staatsfernsehen schon oft von einer möglichen He3-Gewinnung für eine (nicht funktionierende) Kernfusion „Forschungs“-Finanzierungs.Propaganda gemacht wurde. Das Einsammeln von ein paar Atomen He3 von der Mondoberfläche dürfte eine ähnliche Energiebilanz haben…)

    Ich drehe noch schnell eine Gehirnjoggingrunde und berechne, wieviel Energie man braucht um einen Kubikkilometer Ozeanwasser, also 10^12 Liter, 30 Meter hoch aus dem Meer über die Dünen zur Urangewinnungsanlage zu pumpen:

    E = 10^12 kg x 10 m/(s^2) x 30 m = 3 x 10^14 Nm = 8,33 x 10^7 kWh-th

    In diesem 10^12 Litern sind 3,3 x 10^6 g Uran gelöst.
    In jedem Gramm stecken 21.000 kWh-th Kernenergie.
    In diesem Kubikkilometer also 7 x 10^10 kWh-th Kernspaltungsenergie des gelösten Urans.

    Für den ersten Produktionsschritt PUMPEN würde man ein Tausendstel davon mindestens benötigen, realistischer ein Hundertstel.

  3. schotti sagt:

    Obwohl ich Laserfusion für nicht machbar halte, hab ich mal überlegt ob man den Laserblitz für eine Initialzündung nutzen könnte.

    Wie bei einer Sprengschnur.

    Laserwirkungsgradmässig bin ich nicht auf dem letztem Stand.

    Ich müsste mich in die neuen http://de.wikipedia.org/wiki/Scheibenlaser reinlernen.

    Es gab zu meiner Idee einer hypothetischen „thermonuklearen Sprengschnur“, deren Copyright ich hiermit dokumentiere, eine Kommunikation. Ich habe versucht abzuschätzen, ob – wie bei einer konventionellen Sprengschnur – eine thermonukleare Schockwelle durchzündet.

    Wie oben berechnet ist direkte Zündung meiner Meinung nach wegen zu schlechter Energiebilanz unrealistisch.

    http://www.hiper-laser.org/

    Von: „Rainer Schottlaender“
    Gesendet: 24.06.2011 17:13:03
    An: M.Dunne@rl.ac.uk
    Betreff: Good Morning Prof. Dunne

    I have needed about one minute to remember your name
    – my computer with our correspondence is defect –
    and another minute to find your EMail address.

    Do you remember me ?

    Rainer Schottlaender, Dipl.-Phys
    12587 Berlin/Germany

  4. schotti sagt:

    Mir fällt gerade auf, dass ich meine Abschätzung, dass NIF wirtschaftlich um den Faktor 1 Million und energetisch mindestens um den Faktor 1000 von breakeven entfernt ist, noch gar nicht auf meinen blog gestellt habe.

    Ich hatte eine witzige Idee: Wenn es nicht direkt geht – dann vielleicht wenn man den Laserschuss für eine Initialzündung nutzt.

    Wie bei einer konvetionellen SPRENGSCHNUR, die erstaunlicherweise bei beliebiger Länge durchzündet.

    Ich hatte damals versucht abzuschätzen, ob eine „thermonukleare Schockwelle“ auch bei einem LiD-Stab beliebiger Länge durchzündet.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.