„Dann kann ich gleich eine Privatarmee aufstellen“…

…sagte ich dem Gerichtsvollzieher beim letzten Telefonat, dessen Brief ich wie folgt beantworte:

Mit dem Ziel der Förderung und Weiterentwicklung des Rechts widerspreche ich hiermit Ihrem Bescheid DR II /243/11.

Der Schuldner T.R. hat meine 80 freundlichen telefonischen Zahlungserinnerungen a 50 cent genauso wie Ihre mehrfachen  „bisherigen Bemühungen den Auftrag möglichst ohne Kosten für einen Schlüsseldienst und Zeugen durchzuführen“ ignoriert.

Sie schreiben weiter:

 

„Zur weiteren Vollstreckung wird… gemäss § 4 GvKostG ein Kostenvorschuss von 150 Euro benötigt.“

Das ist richtig.

Durchsetzen von Recht kostet Geld.

Dafür zahle ich Steuern, die im Bundeshaushalt für alles mögliche, aber anscheinend nicht für eine effiziente Justiz und Polizei verwendet werden.

Ich frage grundsätzlich zur Sache hier an dieser Stelle:

Was ist das Recht und das Schuldrecht eines Landes wert, das selber pleite ist ?

Die Auswirkungen erleben wir in Deutschland täglich tausendfach.

In Milliardenhöhe wird straffrei gelogen, betrogen und veruntreut..

Bei unserem Telefonat rieten Sie mir :

„Sagen Sie das Ihrem Bundestagsabgeordnetem“.

Abgesehen davon, dass der Postbote täglich, die Müllabfuhr wöchentlich und die Zeugen Jehovas einmal im Jahr vor meiner Tür stehen – ein Politiker ist bei mir noch nie aufgetaucht und hätte gefragt, welche Interessen, Ideen und Wünsche ich habe.

Was geschieht, wenn ich Ihrem Rat folge ?:

Ich bitte dann denselben angeblichen Volksvertreter, der nach meiner Rechtsauffassung für Bankrott im Besonders Schwerem Fall nach § 283 A StGB verantwortlich ist.

Er müsste vor mir den Offenbarungseid ablegen, den ich bereits vor 16 – in Worten: sechzehn – vom Deutschen Bundestag  konkursverschleppten Jahren formuliert habe und kürzlich auf meinen neuen blog www.schottie.de stellte.

Dasselbe sollte ich mit diesem Brief hier tun.

Meine Leserinnen und Leser können dann die weitere Entwicklung des Falles erleben und kommentieren.

Über schotti

* geb. 1949 in Berlin * 1967-1971 Physikstudium an der Humboldt-Universität Berlin * 1975 Diplom in München * 1976 wissenschaftlicher Mitarbeiter am MPI für Astrophysik in Garching * 1977-1978 Redakteur beim Elektronik Journal München * 1979-1988 Aufbau eines Bauhandwerkbetriebes in München * 1989-1990 Songwriter/Sänger in San Diego (USA) * 1991-heute eigenfinanzierte Forschungsarbeit in Berlin

2 Kommentare zu „Dann kann ich gleich eine Privatarmee aufstellen“…

  1. Tilman sagt:

    Die Frage ist halt, ob der Schuldner solvent ist. Falls ja, ist es gut angelegtes Geld. Falls nein, ist es „gutes Geld dem Schlechten hinterherwerfen“. Es sei denn, es ist Ihnen wichtig, dass der Schuldner eine show bekommt. Ich selbst habe vor einigen Jahren entertainment vom Feinsten bekommen als ein jahrelang „untergetauchter“ Schuldner einen Überaschungsbesuch vom GV bekam und mir das telefonisch dargestellt wurde. Seitdem bekomme ich nun monatlich kleine Raten.

  2. schotti sagt:

    ….“Monatlich kleine Raten“….werden auch die heute 18jährigen als Rente bekommen, wenn sie brav ins System einzahlen.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.